Samstag, 12. September 2015

Turborezept: Tahini-Burfi mit weißer Schokolade


Dieses Rezept ist für alle die ein Glas Tahini im Schrank stehen haben und nicht wissen was sie damit noch anfangen können. Dieses Burfi ist wunderbar schnittfest und doch so weich, dass es sich mit zwei Fingern zusammendrücken lässt. Ein guter Trick auch ohne Milchpulver im Haus zu einem leckeren Burfi zu kommen.

Viel Spass beim Nachbereiten
Anna

Zutaten für 24 bis 30 Stück:
200 g weiße Schokolade
170 g gezuckerte Kondensmilch (1 Tube)
70 g Tahini (nicht zu flüssig)

  1. Eine beschichtete Pfanne leicht erwärmen (40 bis 45 °C Wenn wir eine Hand hineinlegen, dann darf es nicht so warm sein, dass wir sie mit einem Ruck wieder herausziehen.) 
  2. Weiße Schokolade hineinlegen und warten bis sie geschmolzen ist.
  3. Gezuckerte Kondensmilch hinten an der Tube abschneiden. Dazugießen und verrühren.
  4. Tahini dazu geben und alles zu einer einheitlichen Masse verarbeiten.
  5. Auf ein Stück Backpapier geben. Mit 2 Teigkarten einen Block formen.
  6. Backpapier darüber falten und kalt stellen. 
  7. Sobald der Block fest ist, in Stücke schneiden.
  8. Danach in einer Keksdose ungekühlt aufbewahren.


Dienstag, 8. September 2015

Einfaches Apfelhalva



Wir hatten schon einmal ein veganes Apfelhalva mit Orangensaft und Gewürze. Heute zeigen wir eine vereinfachte Form, die keine Küchenmaschine erfordert. Genügend lange gekocht, ergibt das eine feste Masse mit glatten Schnittflächen, die an ein Gelee erinnert. Die Koch- und Zubereitungszeit liegt zwischen 70 und 80 Minuten.

Viel Spass beim Nachkochen
Anna

Zutaten für 24 Stück:
30 g Butter
1250 g geschälte, entkernte und in Stücke geschnittene Äpfel
300 g Zucker
70 g Rosinen (optional)
1 Handvoll gehackte Walnüsse (optional)
  1. Butter in eine geräumige beschichtete Pfanne erhitzen.
  2. Sobald sie flüssig ist die Äpfel hinzufügen.
  3. Auf höchster Hitzestufe solange rühren bis die Apfelstücke weich geworden sind. Etwas Wasser hinzufügen und weiter unter Rühren dünsten. Dabei mit dem Kochspatel die Äpfel zerdrücken bis sich langsam ganz aufgelöst haben. 
  4. Wenn ein durchgezogener Kochspatel die Spur hält, den Zucker hinzufügen und Hitze auf mittlere Stufe stellen,
  5. Solange weiter rühren bis die Masse glasig wird und sich von der Pfanne zu lösen beginnt.
  6. Rosinen und gehackte Walnüsse in die Masse einarbeiten. 
  7. Etwas weiter kochen bis der Dampf sich deutlich reduziert hat und alles eine einheitliche Masse ergibt.
  8. Auf ein Stück Backpapier schütten und mit 2 Teigkarten zu einem rechteckigen Block formen.
  9. Vollständig auskühlen lassen. 10 Minuten vor dem Schneiden in den Kühlschrank stellen .
  10. Mit einem glatten, scharfen Messer in Rechtecke schneiden. Das Messer zwischendurch immer wieder mit einem feuchten Küchenpapier abwischen.
  11. Gleich genießen oder im Kühlschrank in einer geschlossen Box aufbewahren.



Dienstag, 1. September 2015

Kaju Katli (gelingsicher)


Kaju Katli ist eine marzipanähnliche Masse aus Cashewnüsse. In Indien wird sie wie Marzipan verwendet. Sie wird eingefärbt und auch zu Miniobst geformt angeboten. In unserem Kochbuch auf Seite 54 zeigten wir ein klassisches Rezept. Heute verwendeten wir wieder den klassischen Zuckersirup. Damit die Masse aber wie Marzipan länger feucht und geschmeidig bleibt habe wir etwas Frucht- und Traubenzucker zugesetzt. Wer die Süssigkeit am selben Tag noch isst, kann auch nur Zucker nehmen. Normaler Weise sind Kaju Katli eine kleine Herausforderung und benötigt einiges Fingerspitzengefühl. Mit diesem Rezept sollte es aber jeden gelingen.

Viel Spass beim Nachkochen
Anna

Zutaten für 30 bis 40 Stück:
94 g Zucker
6 g Fruchtzucker 
40 g Traubenzucker
100 g Wasser
200 g Cashewnüsse
1 TL gemahlener Kardamom
60 bis 100 g Puderzucker um die Rohmasse schnittfest zu machen

  1. Einen kleinen Teller in den Kühlschrank stellen.
  2. Cashewnüsse in einem Blender so lange mahlen bis die Cashewnüsse an der Wand kleben.
  3. Zucker, Fruchtzucker, Traubenzucker und Wasser  in einem Topf zum Kochen bringen. Solange rühren bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Kurz mit einem Deckel abdecken, damit das Kondenswasser eventuelle Zuckerkristalle am Rand des Topfes in den Sirup hineinwäscht.
  4. Deckel wieder abnehmen und weiter kochen lassen.
  5. Inzwischen den kalten Teller aus dem Kühlschrank nehmen und ab und zu eine Probe darauf tropfen lassen. Den Teller dann senkrecht halten und schauen ob der  Tropfen die Spur hält und sich zwischen den Fingern klebrig anfühlt. Dann sofort den Topf von der Herdplatte ziehen.  
  6. Cashewmehl und Kardamom in den Sirup einrühren.
  7. Masse auf ein Backpapier gießen. Die Masse ist jetzt noch sehr weich.
  8. Vollständig auskühlen lassen. Die Masse hat sich dann verfestigt. (Eventuell gut verpackt noch kurz in den Kühlschrank kalt stellen.)
  9. Nach und nach Puderzucker darauf sieben und zu einer schnittfesten Masse verkneten.
  10. Masse mit 2 Teigkarten zu einem Rechteck formen und in Stücke schneiden.
  11. Alternativ dazu kann sie in 3 Teile geteilt und 2 Teile davon beliebig eingefärbt werden. Dann die Farben in beliebiger Reihenfolge zu einer Rolle rollen. Dazu erst mit beiden Händen eine dünne Rolle rollen. Die nächste Farbe zu einem Rechteck passend in der Größe ausrollen und dann darüber rollen. Das Ganze mit der letzten Farbe wiederholen. Fertige dicke Rollen in kurze Stücke schneiden und mit der Teigkarte etwas flach drücken. Dünnere Rollen in 3 Finger dicke Stücke schneiden und die Röllchen einzeln mit einer Gabel eindrücken.
Tipps:








Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...