Sonntag, 15. März 2015

Maroniherzen

Wir hatten im Vakum gekochte Bio-Maronen erhalten. Das Maroni Aroma war zwar nicht mehr sehr spürbar, aber sie erwiesen sich ideal zur Herstellung von Maroniherzen. Die Zartbitterkuvertüre gab den gewünschten Knack beim Hineinbeissen und passte hervorragend dazu. Nicht allzu süß und einfach lecker.

Zutaten für 15 Stück:
200 g gekochte Maroni
40 g Puderzucker
1/4 Phiole Rumaroma
200 g Zartbitterkuvertüre
1 TL Wasser (besser Milch oder Sojamilch)

  1. Zartbitterkuvertüre zerkleinern und 2/3 in einer kleinen Metallschüssel in einem warmen Wasserbad zum Schmelzen bringen. Restliche Kuvertüre hineingeben. Dabei kühlt die Kuvertüre ab.
  2. Inzwischen Maroni in ein hohes Gefäss geben und mit dem Stabmixer pürieren.
  3. Puderzucker und Rumaroma hinzufügen und nochmals kurz durchmixen. Die Masse sollte nicht zu weich sein. Ansonsten auf etwas Backpapier ausbreiten und abtrocknen lassen.
  4. Aus der Masse zuerst Kugeln zu je 15 g zwischen den Händen rollen. Kugeln etwas flach drücken und an einer Seite mit zwei Finger die Masse zuspitzen. Auf der anderen Seite etwas abflachen. Herzen auf Stäbchen stecken. 
  5. Einen Finger in das Wasser tauchen und die brüchigen Stellen an den Rändern glatt streichen.
  6. Kuvertüre nochmals erwärmen bis sie zu glänzen beginnt. 
  7. Herzen nach und nach in die Kuvertüre tauchen, herausziehen und vorsichtig abtropfen lassen.
  8. Zum Anziehen der Kuvertüre kurz zwischen einem schweren Deckel und Topf klemmen.
  9. Vom Stäbchen trennen und in eine kleine Papiermanschette stecken.

Tipps:
  • Wer Maroni frisch vom Markt hat, kann sie auch einfach mit der Schale im Wasser weichkochen und dann schälen.
  • Frische Maroni können auch eingeschnitten im Backrohr zuerst gebacken, geschält und dann im Wasser (oder Wasser mit etwas Milch vermischt) gekocht werden.
  • Vom Maronibrater Maroni kaufen, schälen und in Wasser weichkochen.
  • Die Küche sollte zirka 20 °C haben und die Maroni dürfen nicht aus dem Kühlschrank kommen, dann funktioniert die Glasur am Besten.
  • Mit Gummihandschuhe von den Stäbchen trennen. Verhindert unschöne Fingerabdrücke.
  • Auf Stäbchen mit zwei Zacken halten die Herzen besser.



Kommentare:

  1. Maroni & Schokolade = ♥
    Merke ich mir mal vor, wäre sicherlich auch eine schöne Pralinenidee :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem ist hier nur die Haltbarkeit. Aber als Mitbringsel für eine Party wo sie gleich gegessen werden, könnten sie auch als Pralinen verarbeitet werden.

      Löschen
  2. Maroni esse ich doch so sehr gerne!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...