Freitag, 15. November 2013

Cake Balls: Schoko-Marzipan

 

Punschkrapfen sind die österreichische Antwort auf übriggebliebene Kuchenreste. Cake Pops sind die amerikanische Antwort auf übriggebliebene Kuchenreste.

Cake Balls sind unsere Antwort auf Cake Pops. Cake Balls sind Cake Pops ohne Stick. Wer keine Sticks im Haus hat oder Bällchen machen möchte, die nicht ganz so fest zusammengedrückt werden müssen, damit ein Stick darauf haltet, hat mit Cake Balls mehr Möglichkeiten als mit Sticks. Denn Cake Balls müssen nicht vorher kalt gestellt werden. Das ist ein großes Plus beim Glasieren. Denn kein großer Temperaturunterschied bedeutet auch keine gesprungene oder graue Glasur. Wenn immer also Kuchenreste oder ein nicht so gelungener Kuchen anfallen, sind Cake Balls eine gute Resteverarbeitung. 

Das Prinzip ist gleich wie bei den Cake Pops. Kuchenreste werden zuerst zerpflückt. Sind diese sehr trocken, wie etwa Keksreste, dann gießen wir zuerst etwas Fruchtsaft darüber. Mischen locker und lassen 10 Minuten durchziehen bevor wir die anderen Zutaten hinzufügen. 

Die Zutaten, die wir hinzufügen, können ebenfalls Reste sein. Wie ein übrig gebliebene Kuchencreme oder ein Ganache für Pralinen. 

Grundlegend sollten sie, wenn noch keine Flüssigkeit zu den Resten hinzugefügt wurde, feucht und klebrig sein. Wie etwa Frischkäse, ein Rest von einem Käsekuchen, ein Sirup, Honig, gezuckerte Kondensmilch oder eine übrig gebliebene Zuckerglasur. 

Im Sommer hatten wir unserer Fantasie bereits freien Lauf gelassen und einige Cake Ball aus unseren Kuchenresten zubereitet. Wir werden diese so nach und nach jetzt bloggen. Heute fangen wir mit einer Kuchenmischung aus Schokolade und einem Stück Marzipan an. Da es Sommer war verwendeten wir meistens weiße oder kakaohaltige Fettglasuren. Jetzt wo es kühler ist, würden wir mehr zu Kuvertüre greifen.

Zutaten für 24 bis 30 Stück:
270 g Kuchen
3 bis 5 El Orangensaft (je nachdem wie trocken der Kuchenrest ist)
80 g Blockschokolade (oder Schokoladereste)
Ein paar Tropfen Bittermandelaroma
2 EL Aprikosenmarmelade
150 g Rohmarzipan
1 Becher dunkle Kuchenglasur
etwas gehackte Pistazien
  1. Kuchenglasur nach Verpackungsaufschrift vorbereiten.
  2. Kuchen zerpflücken und mit Orangensaft locker verrühren. 10 Minuten durchziehen lassen.
  3. Inzwischen eine Schüssel über heißen Wasserdampf stellen. Blockschokolade zerhacken und auf der einen Seite der Schüssel legen. Aprikosenmarmelade auf die andere Seite geben. 
  4. Sobald die Schokolade zu schmelzen beginnt, erst getrennt, dann alles verrühren.
  5. Bittermandelaroma hinzufügen und zu dem zerpflückten Kuchen geben. Alles gut durchrühren.
  6. Rohmarzipan in 30 Stücke teilen.
  7. Mit einem Esslöffel etwas von der Kuchenmasse nehmen. Ein Stück Marzipan hineindrücken und zu einer Kugel formen. Die Kugel kann hier fest zusammengedrückt oder etwas lockerer gehalten werden. Auf ein Stück Backpapier setzen.
  8. Sind alle fertig, einzeln mit einer Gabel in die Glasur tauchen und auf das Backpapier setzen.
  9. Mit einer kleinen Papiertüte aus Backpapier weiße Schokoladespirallen ziehen. Etwas gehackte Pistazien oder ein Rosenblatt darauf legen.
zerpflückter Kuchen

Kommentare:

  1. Das schmeckt sicher nicht nur im Sommer, sondern auch jetzt im Winter lecker.

    Liebe Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Barbara. ♥ Jetzt kann man auch wieder Schokolade verwenden und dann schmeckt es doppelt so gut.

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Anna

      Löschen
  2. Mit MARZIPAN :). Oh mein Gott das ist genau was für mich und die sehen auch noch sooooo lecker aus.
    Ich musste Marzipan schon mal selber machen, so fehlt mir das hier. Aber die Pralinen sehen so toll aus, ich glaube ich muss die auch noch machen. Ich muss mir mal Rosenwasser aus Deutschland mitbringen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. ♥ Marzipan ist eigentlich rasch gemacht - sofern man eine gute Küchenmaschine hat.

      Löschen
    2. Ja, aber original Marzipan hat Rosenwasser und das habe ich hier leider nicht. Ich arbeite halt immer mit nur der Haelfte der vorgeschriebenen Zutaten :(

      Löschen
    3. Eigentlich enthält nur Königsberger Marzipan Rosenwasser. Etwas was viele meiner Testesser nicht einmal mögen. Rohmarzipan, das normaler Weise verkauft wird, enthält kein Rosenwasser. Indisches Rosenwasser wird anders hergestelllt und schmeckt mir persönlich besser. Ein ähnliches Aroma erhalten wir, wenn wir mit einem selbsthergestellten Rosensirup. http://himmlischesuessigkeiten.blogspot.co.at/2012/08/rosensirup.html Und Rosen gibt es doch in China...

      Löschen
  3. Hach ja, Kuchenreste sind hier immer vorhanden, ich war neulich bei einem Blick in den Gefrierschrank entsetzt, wieviel eingefrorene Muffins und Kuchenreste tatsächlich da sind. Da die Weihnachtzeit der perfekte Anlass ist, um den Kuchen unter die Leute zu bringen, werde ich in nächster Zeit also auch oft Kugeln rollen und freue mich deshalb sehr auf Deine Zusammenstellungen. Den Tip mit dem Fruchtsaft nehme ich mir schon heute gerne mit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Persis. ♥ Ich bin echt froh, dass es diese Punschkrapfen und Cake Pops sowie diese schnellen Cake Balls gibt. Sie gehen schnell und sind noch dazu sehr beliebt. Und die trockenen Kuchenreste sind im nu verschwunden. :-)

      Löschen
  4. Eine gute Anregung- neulich hab ich einen Granatsplitter gegessen, der erinnert ein klein wenig an diese Bällchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Granatsplitter habe ich jetzt schnell googeln müssen. Und noch so eine tolle, leckere Kuchenverarbeitung. Super! Muss ich auch einmal ausprobieren...

      Löschen
  5. Hmm, lecker! Mehr kann ich dazu gar nicht sagen.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...