Dienstag, 1. Oktober 2013

Sesam Laddus

Wir hatten schon einmal Till-Laddus mit gezuckerter Kondensmilch. Till wird in Indien der Sesam genannt und Laddus kommt aus dem Sanskrit und bedeutet kleine Bällchen. Sie werden sehr häufig bei  religiösen Festen verteilt. Grundsätzlich bestehen sie aus Mehl und Zucker vermischt mit anderen  Zutaten wie Nüsse und Trockenobst. Heute habe ich ganz einfache Bällchen aus Sesammehl und Jaggery zubereitet. Jaggery ist ein noch nicht raffinierter Zucker, der entweder aus Palmen oder Zuckerrohr hergestellt wird. Anders als der bei uns erhältliche Vollrohrzucker, ist er meistens in einem Block erhältlich und je nach dem Grad der Vorreinigung karamellfarbig. Da ich keinen Jaggery zu Hause hatte verwendete ich einen hellen Muscovado, der wie Jaggery schmeckt, aber nicht ganz so feucht ist. Wolfgang von kaquus Hausmannskost richtet für Zorra den Blog-Event für dieses Monat aus und wünscht sich etwas rundes. Ich nehme daher mit diesem Beitrag an dem Blogevent teil.

Viel Spaß beim Nachbereiten.
Anna

Blog-Event XCII - Alles was rund ist (Einsendeschluss 15. Oktober 2013)

Zutaten für 10 Stück:
140 g Sesam, geschält
120 g Jaggery (alternativ light Muscovado)
1 Kardamom Kapsel
4 TL Wasser *optional
  1. Sesam bei 180 °C 10 Minuten auf einem Backblech rösten. Auskühlen lassen. Die Samen sind jetzt noch fast weiss.
  2. In einem Blender zu einem feinen Mehl mahlen. (riecht wie Tahini)
  3. Kardamomsamen aus der Kapsel holen. Dazu mit einem Nudelholz einmal kurz darüberrollen, dann fallen die Samen heraus.
  4. Kardamomsamen und Jaggery zu dem Sesammehl hinzufügen.
  5. Weiter mit kurzen Pausen alles zerkleinern bis etwas Öl aus den Samen tritt und die Massen etwas zusammenkleben.
  6. In eine Knetschüssel schütten. Durchkneten. Ist die Masse zu trocken, dann nach und nach mit einem Teelöffel kaltes Wasser hinzufügen.
  7. Einen Esslöffel von der eher losen Masse in eine Hand geben. 
  8. Hand fest zusammen pressen, öffnen, den entstanden Klumpen mit der anderen Hand ein Stück weiter drehen, Hand wieder zusammenpressen, öffnen, weiterdrehen.... Solange wiederholen bis sich eine Kugel gebildet hat. 
  9. Kugel auf einen Servierteller legen. Kann sofort gegessen werden.
Tipps: 
  • Der Sesam kann auch in der Pfanne geröstet werden. Dann immer dabei bleiben und rühren.
  • Goldsirup statt Wasser hinzufügen und verkneten.


Mit dem Blender fertig vermahlene Zutaten
Fertige Masse, die noch etwas zu trocken ist.

Kommentare:

  1. endlich die Aufklärung über Laddus......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...doch keine Kartoffelknödel, aber auch nicht das, was ich ausprobieren wollte.

      Löschen
  2. Bei meiner Vorliebe für Laddhus muss ich die mal ausprobieren, danke :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...lange nicht so gut wie Besan Laddus, sber auch nicht schlecht. :-)

      Löschen
  3. Sehr interessant! Das kannte ich bisher noch gar nicht! =)
    Liebe Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ist schon die Dritte Variante. Für Tahini Fans ein voller Genuss.
      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  4. Jetzt weiss ich endlich auch was Laddus sind :-), ich finde das toll was euch für dieses Event einfällt und probieren würde ich deine Laddus auch gerne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Wolfgang. ♥ Vielleicht schaffe ich noch etwas interessanteres.

      Löschen
  5. Hallo Anna über ladus habe ich erstenmal gehört es klingt interessant !
    LG
    Gülcan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Gülcan. ♥ Seltsamer Weise haben es die Laddus nicht wie das Halva bis in die Türkei geschaft.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  6. Da könnte man zum Frühstück schon zugreifen!

    Liebe Grüße,
    Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Katha. ♥ ...vorallem für zwischendurch. :-)

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...