Donnerstag, 31. Oktober 2013

Mangotörtchen


Die ganze Zeit lacht mich schon dieses schöne Seelenfutterbanner auf allen möglichen Blogs an.  Heute ist der letzte Tag dieses schönen Blogevents von Sabine auf ihrem Blog "Schmeckt nach mehr". Also rasch noch mein Rezept das meine Seele zum Baumeln bringt,  auch wenn es draußen regnet und nebelig ist. Das kann neben einem warmen Ofen und einem guten Buch, nur noch eine reife, süße Mango schaffen. Mango in jeder Form. Heute als kleines Cremetörtchen zu meinem heißen Ingwertee. Dann kann sich die Sonne draußen ruhig verstecken. Mit gekauftem Blätterteig eine rasche Angelegenheit. Das Backrohr wärmt noch zusätzlich auf.  Besser kann es gar nicht werden.

Viel Spaß beim Nachbereiten
Anna

Blog-Event von Schmeckt nach mehr
Zutaten für 12 Stück:
1 Packet gekaufter Blätterteig.
getrocknete Bohnen zum Blindbacken (diese können immer wieder  zum Blindbacken verwendet werden.)
12 Backförmchen
Buttercreme: *optional
60 g Butter
60 g Puderzucker
1 TL gemahlene Vanille
Mangocreme:
1 reife Mango
200 ml Sahne
3 Eiswürfel
1 Messerspitze Kardamompulver
Safranfäden *optional
etwas gehackte Pistazien *optional
  1. Teig: Backrohr auf 200 °C vorheizen.
  2. Die Mulden in der Muffinform ausfetten und leicht bemehlen.
  3. Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen. Packet aufschneiden.  Teig mit dem dazugelieferten Papier auf der Arbeitsfläche ausrollen.
  4. In 12 Quadrate schneiden.
  5. Quadrate in die Mulden der Muffinsform drücken. Mit einer Gabel ein paarmal den Boden einstechen.
  6. 10 Minuten kalt stellen.
  7. Mit Backförmchen bedecken. Bohnen hineinschütten.
  8. 12 Minuten backen. Herausnehmen- Backförmchen mit Bohnen entfernen und nochmals 5 bis 7 Minuten backen.
  9. Aus den Muffinsmulden heben und erkalten lassen.
  10. Buttercreme: Butter, Puderzucker und Vanille zusammenrühren.
  11. Auf die erkalteten Törtchenböden verteilen und etwas mit einem Löffelrücken verstreichen.
  12. Mangocreme: Eine Mango links und rechts knapp beim Kern abschneiden.  Mit einem Messer einmal längs und einmal quer bis zur Schale einschneiden. Die Schale der Mango nach aussen drücken, damit die Mangostücke wie ein Igel abstehen. Mit dem Messer abstehende Stücke entlang der Schale abschneiden. Restliche Schale, die mit dem Fruchtfleisch noch am Kern anhaftet, ebenfalls vom Kern lösen und in Würfel schneiden.
  13. Fruchtwürfel, Kardamom und Eiswürfel in eine hohe Schüssel geben. Mit dem Stabmixer kurz pürieren.
  14. Sahne dazugießen und nochmals mit dem Stabmixer kurz durchmixen. Das Püree wird dabei schön schaumig und zieht stark an.
  15. Fertigstellung: Auf die Törtchen verteilen.
  16. Mit einem Safranfaden und Pistazien garnieren.
Tipps:
  • Die Buttercreme soll die Törtchenböden vor dem Durchweichen bewahren. Wenn die Törtchen oder das Törtchen gleich gegessen wird, kann dieser Schritt wegfallen.
  • Die Törtchenböden können im kalten Zustand auch einfach mit flüssiger Butter bestrichen werden.
  • Oder wie Sabine mich daran erinnerte, verhindert auch etwas hineingepinselte, flüssige Schokolade, dass Durchweichen.
  • Ist noch eine zweite Mango da, dann sind ein oder zwei Mangowürfel obenauf auch eine schöne Dekoration.
  • Ist die Mango zuwenig süß, dann kann auch nach Geschmack etwas nachgesüßt werden.

 fertig gebackene Törtchenböden
mit der Buttercreme als Unterlage

Kommentare:

  1. Hmm, das sieht toll aus! Danke für den Beitrag! Kann man die vorgebackenen Törtchen auch mit Schokolade bestreichen, um das Durchweichen zu verhindern? Eigentlich bin ich keine große Freundin der Kombination Frucht + Schokolade, aber so eine dünne Schicht kann ich mir hier gut vorstellen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sabine. ♥ Das mit der Schokolade ist eine gute Idee, die ich gleich dazuschreiben werde...

      Löschen
  2. Hallo Anna, warst Du auch son spät dran wie ich? Du hast aber den schöneren Beitrag... nicht nur schnöden Griesbrei

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Barbara. ♥ Grießbrei macht aber auch sehr glücklich. Und darum geht es doch in diesem Event...

      Löschen
  3. Die sehen aber lecker aus! Aus Blätterteig lassen sich echt tolle Sachen zaubern <3 Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ann-Katrin. ♥ ...und vorallem so schnell.
      LG Anna

      Löschen
  4. Mango, die esse ich sehr gerne- auch wenn die Kenner sagen hier in unsren Breiten kriegt man keine wirklich gute reife und das wäre nochmal ein ganz anderes Erlebnis. Also, die Törtchen kann ich mir gut vorstellen- als Seelentröster auch für mich bestens geeignet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal hab ich Glück und erwische eine süße, reife, südamerikanische Mango, die sie jetzt sogar so züchten, das man die Schale mitessen kann...

      Löschen
  5. Die Mangocreme an sich klingt schon sehr lecker. Dann auch noch als kleine Küchlein. Das ist definitiv auch etwas wovon ich mehr haben wollen würde.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...