Donnerstag, 29. August 2013

Süßes Ringlotten-Chutney

 
Wir haben Ringlotten erhalten. Wunderschöne Farbe, aber auch etwas sauer um den Kern. Also probierte ich ein süßes Chutney für die Frühstückswaffeln.  Die Säure hatte den Vorteil, dass ich nicht noch zusätzlich Zitronensaft zum Eindicken mit Apfelpektin benötigte. 

Viel Spaß beim Nachbereiten
Anna




Auf dem Blog Highfoodality gibt es einen interessanten Blogevent. Dies ist mein Beitrag.
HighFoodality Blog-Event Wir kochen alle nur mit Wasser


Zutaten:
200 g Ringlotten (ohne Schale und Kern)
70 g Zucker
10 g Butter
10 g frischer geschälter Ingwer (= etwa Walnussgroßes Stück)
1 Sternanies 
3 Kardamomkapseln
1 Zimtstange
2 Gewürznelken
1/2 TL Chilipulver (oder frisch)
70 g Zucker
Abrieb von einer Bio Zitrone
1 g Apfelpektin mit etwas Zucker vermischt
  1. Vorbereitung: Ringlotten kurz mit etwas Wasser aufkochen bis sich die Schale löst. In einen Sieb schütten. Von Schalen und Kern befreien. In eine Schüssel geben. 200 g abwiegen. 
  2. Ingwer in kleine Würfel schneiden.
  3. Butter in die Pfanne geben und den Ingwer kurz anrösten.
  4. Sternanis, Kardamomkapseln, Gewürznelken, Zimtstange und Chilipulver hineingeben und etwas mitrösten lassen. Das bringt das Aroma stark heraus.
  5. Ringlottenmus dazugeben. 
  6. Zitrolenschalenabrieb und Zucker hinzufügen.
  7. 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. Es soll noch Flüssigkeit vorhanden sein.
  8. Apfelpektin einrühren und 1 Minute kochen lassen. 
  9. Vollständig auskühlen lassen.
  10. Sternanis, Gewürznelken, Zimtrinde und Kardamomkapsen herausnehmen. (Abwaschen und trocknen - kann wieder verwendet werden.)
  11. Zu Milchreis, Waffeln oder Dosas servieren.

Tipps:
  • Zitronenschale schälen und im Wasser weichkochen. Dann wie den Ingwer kleinwürfelig schneiden und mit dem Zitronenschalenabrieb dazugeben.
  • Kann auch vorher entkernt, gedünstet und mit dem Stabmixer püriert werden.
  • Kann auch zu normalen Reis serviert werden.
  • Mit Mirabellen zubereiten
Ringlotten
 kurz gekocht - die Schalen beginnen sich zu lösen, aber die Frucht hält noch zusammen
 in einem Sieb
Fruchtfleisch - per Hand die Schale und Kern entfernt
 Zimtrinde, Kardamomkapseln, Sternanis
 würfelig geschnittener Ingwer

fertig gekochtes Chutney vor dem Abkühlen
 fertiges Chutney mit Pfefferminze unten mit Zitronenmelisse

Kommentare:

  1. Wow, was für ein Foto, zuerst dachte ich was für ein Kunstwerk ist das??
    Diese Ringlotten sehen absolut köstlich aus, was für eine Farbe und erst Dein Chutney, sieht toll aus und bestimmt super lecker bei diesen Zutaten?!
    Macht mich alles sehr neugierig. Danke.
    Liebe Grüße und einen schönen Tag
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ingrid. ♥ Ja die Ringlotten sehen toll aus. Wegen der Säure waren sie perfekt für das Chutney.

      Dir auch ganz liebe Grüße und noch einen schönen Tag.
      Anna

      Löschen
  2. Chutneys sind was tolles, da kann man seine Experimentier-Freude so richtig ausleben. Was genau sind denn Ringlotten für Früchte? Sehen ein bißchen wie Mirabellen aus... tolle Farbe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mirabellen und Ringlotten sind beides Unterarten der Pflaumen. Sehen fast gleich aus. Mirabellen kann man aber aufschneiden und wie die Zwetschken entkernen. Für die Ringlotten braucht es entweder einen Kirschentkerner oder man kann sie erst nach dem Kochen entfernen. Für mich wären Mirabellen die bessere Wahl, da sie süßer sind. Jedenfalls für diese süße Version. Da hätte ich dann noch Orangensaft hinzugefügt. ...aber wir erhielten eben Ringlotten. Die Farbe ist aber wirklich toll.

      Löschen
  3. Anna, oh, diese Farbe, die macht mich schon so an wie die von Aprikosen, eine "Marmelade" die ich sehr liebe. Chutney auf Waffeln, habe ich noch nie probiert. Ist die Schärfe gut ausbalanciert? könnte ich mir zu Fleisch aber auch vorstellen. Braucht es das Pektin wirklich? Ginge Stärke auch? Könnte mir Vorstellen, dass es so auch zusammenhält
    Ganz liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Farbe war wirklich super. Ich hab da gar nicht mit Kurkuma nachfärben müssen. Pektin braucht es nicht unbedingt. Ist nur bei Obst das logische Verdickungsmittel. Du kannst auch mit ganz wenig Stärke oder Johannisbrotkernmehl eindicken. Stärke verändert nur die Farbe. Daher müsstest Du zu Kartoffelstärke oder Tapiokamehl greifen, das wie Pektin transparent ist.

      Liebe Grüße und Danke fürs Vorbeischauen
      Anna

      Löschen
  4. Was für ein spannendes Rezept und von Ringlotten hatte ich bis Dato noch nie was gehört, wieder was gelernt!
    Einen tollen Blog hast du übrigens, den ich überhaupt erst durch deinen schönen Kommentar zur Physik bei CarpeKitchen gefunden habe :)
    Hier schaue ich auf jeden Fall öfter vorbei.
    Liebe Grüße,
    Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Mia. ♥ Ich freue mich, dass Du zu unseren Blog gefunden hast. Deinen Blog finde ich auch sehr schön und mit leckeren Rezepten.

      Ringlotten sind nicht unbedingt die leckerste Sorte aus der Familie der Pflaumen, aber durch die Säure für das Chutney perfekt.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  5. Was würde ich jetzt für ein Schälchen Milchreis mit ein paar Löffelchen von diesem Chutney geben...!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Katha! ♥ Ich schiebe Dir ein digitales Schälchen zu Dir hinüber.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...