Mittwoch, 7. August 2013

Pocky - Copy Cat

Nachdem ich die Inhaltsstoffe von den japanischen Pocky-Stäbchen gefunden habe, fertigte ich nach Analyse und Berechnung ein Copy Cat an. Interessanter Weise verwendet die Firma für ihr Produkt sowohl Hefe als  auch Speisenatron. In Deutschland wird für die ähnlichen Mikados Hirschhornsalz oder Backpulver verwendet. Ich habe mich für Hefe und Backpulver entschieden. Die Stäbchen sind 18 cm lang, den genauen Durchmesser habe ich nicht herausgefunden. Der Schokoladeanteil beträgt ungefähr 50%. Ich habe auch versucht sie mit der Pastamaschine bis zur Stufe 2 und den dünnen Nudeleinsatz zu formen. Mit einer größeren Teigmenge können wir sie auch durch einen Fleischwolf geben und formen lassen. Da hätten wir möglicher Weise die richtige Stärke. Am Besten funktionierte es aber mit dem Pizzaschneider. Manche haben sich beim Backen verbogen. Um ganz gerade Stäbchen zu erhalten, müssten wir sie wohl in einer dazu bestimmten Form backen oder vielleicht mit Alufolie einwickeln und darin auskühlen lassen, was ich noch nicht getestet habe. Durch tauchen und aufhängen würde die Glasur gleichmässiger auf den Stäbchen. Da wir aber dafür sehr viel Schokolade benötigen, habe ich sie lieber einfach durch die Schokolade gezogen.

Viel Spass beim Nachbacken
Anna

Verpackungsaufschrift der japanischen Pocky:
Wheat flour, sugar, chocolate liquor, hydrogenated vegetable oil (sal fat, palm oil, shea butter, sunflower oil, rapeseed oil), whole milk powder, shortening (palm oil), condensed milk, cocoa butter, salt, butter, yeast, coffee powder, emulsifier (soy lecithin, polyglycerol, polyricinoleate), artificial flavor, leavening (sodium bicarbonate, aluminum potassium sulfate, calcium sulfate), trisodium phosphate. 

Zutaten:
Hefeteig:
46 g Mehl
6 g Vanillezucker
29 g Milch, zimmerwarm
1 g Trockenhefe
Mürbeteigmischung:
20 g Mehl
6 g Zucker
6 g Butter
1 g Backpulver
50 g weiße Schokolade
Zitronenglasur mit Lebensfarbstoff rot
  1. Hefeteig: Mehl und Vanillezucker mischen. 
  2. In der Mitte eine Mulde machen und die Trockenhefe hineinstreuen.
  3. Milch hineinschütten und mit einer Gabel verrühren.
  4. Gut durchkneten und in einen Tiefkühlbeutel 30 Minuten lang gehen lassen. Der Teig ist sehr weich und klebt leicht. Das soll so sein.
  5. Mürbeteigmischung: Mehl, Zucker, Butter und Backpulver in eine Schüssel geben und mit dem Handmixer/Rühreinsätze alles solange auf unterster Stufe rühren, bis die Butter sich mit den anderen Zutaten verbunden hat. Diese Masse ist am Ende trocken und bröselig. Zur Seite Stellen.
  6. Aufgegangenen Hefeteig in die Mürbteigmischung geben und mit der Mischung verkneten. Das Ergebnis ist ein weicher schöner, glatter Teig der nicht klebt.
  7. Ausrollen und in dünne Streifen schneiden.
  8. Jeden Streifen mit beiden Händen zu einer Rolle mit 18 cm Länge rollen. Dazu zwei Gegenstände im Abstand von 18 cm stellen.
  9. Auf ein Backblech mit Backpapier parallel legen.
  10. 3 bis 5 Minuten backen.


Mürbeteigmischung
Mürbeteigmischung und fertig gegangener, feuchter Hefeteig
fertig gekneteter Teig
mit beiden Händen gerollt
18 cm Abstand mit Rühreinsätzen angezeigt
jedes Teigstück wird in dieser Länge gerollt
Pastamaschine dünner Nudeleinsatz oben
mit einem starken, kleinen Tablett jede Teigrolle gerade geschoben
parallele Teigrollen auf einem Backpapier im Backblech
nach dem Backen
je zwei Nudeln zusammengedreht ergeben stabile Stäbchen
in der Stärke eines Holzstäbchen für Cake Pops
mit dem Pizzaschneider etwas dicker zugeschnitten...
...und gebacken
ganz oben: mit Pizzaschneider zugeschnittene Stäbchen
links unten: Pastamaschine-Nudeln einfach 
rechts unten: Pastamaschinen-Nudel zweifach zusammengerollt
etwas Vollmilchschokolade im Backrohr bei 40 °C erwärmt
Pocky-Stäbchen durch die Schokolade gezogen...
...und hochgehoben
verkehrter Metallteller mit weißer Schokolade über einen dampfenden Topf 
geschmolzen, mit gelb gefärbtem Kokosfett (Kurkumapulver) gefärbt
und mit Zitronenöl aromatisiert
zwischen einem Deckel und Topf geklemmt
mit Vollmilchschokolade glasierte Stäbchen,
die mit dem Pizzaschneider zugeschnitten wurden
mit weißer aromatisierter Schokolade
 

mit Lebensmittelfarbe rosa eingefärbte Fettglasur und mit Rumaroma aromatisiert

mit rosa Fettglasur
mit aromatisierter Vollmilchschokolade
oben: mit selbstgemachten Karamellstücken
unten: in der Kaffeemühle gemahlener Karamell
Tipps:
  • Für die Glasur kann jede beliebige Schokolade genommen werden. Schokolade mit Erdbeer, Orangen oder sonstigen Aromen und Zutaten.
  • Nur mit Vollmilchschokolade glasieren.
  • Weiße Fettglasur statt Schokolade verwenden. Etwas roten Lebensmittelfarstoff mit Puderzucker mixen und dann vorsichtig der weißen Fettglasur hinzufügen.
  • 2 EL Zucker in eine kleine Pfanne geben. Ein Stück Backpapier ausbreiten. Karamellisierten Zucker in feinen Linien darauf gießen. Karamelltropfen zur Seite schieben und damit dekorieren. Restlichen Karamell nach dem Auskühlen in einer elektrischen Kaffeemühle zu Pulver mahlen und auf das Backpapier streuen. Glasierte, leicht angetrocknete Stäbchen darin wälzen.

Kommentare:

  1. Oh, das sieht ja mal wieder nach einer leckeren Knabberei aus. Mit einem Kräuterschneider könnte man sich den Schritt des Streifenschneidens vielleicht noch etwas erleichtern.
    Auch das wandert auf meine "Unbedingt mal ausprobieren"-Liste :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. ♥ Wenn man eine Kräuterschneider hat, dann geht das sicher schneller. Gute Idee. Ich werde mich mal auf die Suche machen...

      Löschen
  2. WoW was Du so alles zaubern kannst, die Dinger da liebt mein Töchterlein, wenn Sie das Rz sieht muss Muddi wieder ran ;)

    Ich drucks mal aus und legs Ihr auf den Schreibtisch ... mal sehen wie lange es dauert bis sie mich anspricht ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kerstin ♥. Kann mir vorstellen, dass ihr beiden ein gutes Team abgebt. Du bäckst und sie zieht sie durch die Schokolade und verziert sie. Ist ja so was ähnliches wie Cake Pops das dazu einlädt irgend etwas noch über die Schokolade zu streuen. :-)

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  3. wow die sehen viel viel besser aus als die letzten, Klasse Copy :-) Die könnte ich jetzt auch wegknabbern^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke melonpan ♥. Da ich das Original noch nie in den Händen gehalten habe, weiß ich nicht wie groß der Durchmesser von den Sticks ohne Schokolade ist. Könntest Du mir das vielleicht noch dazu verraten, dann könnte ich mir mit Alufolie noch eine Form dazu basteln. Danke.

      Löschen
  4. Der Urlaub ist vorbei und die Blogwelt hat mich wieder!
    Wobei Urlaube immer viel zu kurz sind *seufz*
    Nur mit einer kleinen Änderung, mein Blog ist umgezogen.
    Ständige technische Probleme brachten mich zum verzweifeln.

    Ab jetzt bin ich hier zu finden:

    http://coffeeaustria.wordpress.com/


    Ganz lieben Gruß, Michaela

    AntwortenLöschen
  5. Au wei, ich bin so unwissend. Von Pocky habe ich noch nie gehört und beim ersten Bild dachte ich kurz an Spargel, statt an Knabbergebäck *lach* Die Stangen klingen aber gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...spargel ist gut :-) In Deutschland nennen sie die Pocky-Stäbchen Mikados. In Japan haben sie nach melonpan nur mehr Geschmacksrichtungen...

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...