Freitag, 9. August 2013

Küchentipps

Zorra sucht noch schnell ein paar gute Küchentipps. Eigentlich sind bei uns ja die besten Tipps schon gebloggt und Tipps kann man eigentlich nicht so aus dem Ärmel schütteln, aber mir sind doch noch 2 eingefallen, die für so manchen hilfreich sein können.

Viel Spaß beim Ausprobieren

Anna

Blitz-Blog-Event - Die besten Küchentipps (Einsendeschluss 11. August 2013)


Tipp 1: 
Es gibt nichts ärgerlicheres als wenn wir gerade einen Kartoffelteig zubereiten und dann feststellen, das die mehligen Kartoffeln eigentlich gar nicht mehlig sind. Die Hände kleben was das Zeug hält und ein Zusatz von Mehl verschlimmert noch das ganze. Aus der Traum von den wunderbaren lockeren Marillenknödeln mit Kartoffelteig. Mutti anrufen, doch die weiß auch keinen besseren Rat, als das ich vorher darauf achten soll, dass ich nur mehlige Kartoffeln verwende. Ja, ja ich weiß ich hab auch die Kartoffel vorher in ein Wasser gelegt. Mehlige Kartoffeln schwimmen dabei etwas, während die Salatkartoffel auf dem Boden plumpst...

Hier die Rettung:
Etwas Maisstärke (auf keinen Fall Kartoffelstärke!) hinzufügen. Nach dem Waschen der Hände und erneutem Durchkneten mit Maisstärke hört das Kleben sofort auf und das Ergebnis sind wunderbar lockere Knödeln oder für was immer wir diesen Teig verwenden.

Manche werden vielleicht an den französischen Koch Robuchon denken, der dieses Problem beim Kartoffelpüree einfach mit sehr viel Butter gelöst hat. Er sogar absichtlich festkochende Karoffeln nimmt, um eine besondere Art von Kartoffelpüree, eben mit sehr viel Butter zu erzeugen. Er verwendet 250 g Butter auf 1 kg festkochende Kartoffel. Nur wird das wahrscheinlich bei einem Teig nichts nützen und der Teig verkochen. Abgesehen von dem vielen Fett...
Turbo-Gnocchi als Beispiel rasch mit einer kalten, speckigen Kartoffel gemacht. Der Teig klebte vorher extrem stark und wurde perfekt mit der Maisstärke.


Tipp 2:
Der ist für alle Österreicher, die noch im Genuss einer naturbelassenen Sahne mit 36% Fettgehalt sind. Auch für alle anderen, die dafür Meilen fahren müssen um sich so eine Sahne zu kaufen. Der Nachteil, den die Industrie mit Carrageen behebt, ist dass das Fett sich mit der Zeit besonders in Kälte oben abzusetzen beginnt.  Beim Öffnen klebt dann meistens eine dicke Schichte Sahne auf dem Deckel oder schließt wie eine Haut die restliche Sahne ab.

Eine Lösung:
Wir stellen einfach den Sahnebecher auf dem Kopf (Eingangsbild). Vor dem Öffnen schütteln wir kräftig den Becher durch. Manchmal lege ich auch den Becher hin, was auch ganz gut funktioniert.


...und hier unsere Besten Tipps vom Blog:
Tipp 3:
Wir kochen ein Rezept nach in dem gezuckerte Kondensmilch steht. Wir haben aber nur normale Kondensmilch im Kühlschrank.

Lösung des Problems:

Gezuckerte Kondensmilch kann mit einer ungezuckerten Kondensmilch leicht selbst hergestellt werden. Dazu wird 
110 g Zucker in 100 g Kondensmilch aufgelöst und ein paar Minuten gekocht. Eine Probe soll sich zwischen den Fingern klebrig anfühlen und leichte Fäden ziehen.
links aus der Tube - rechts die Selbstgekochte

Tipp 4:
...und wem ist nicht schon einmal die Milch übergegangen.

Lösung aus der Schublade der Oma:
Ein Liter Milch kann auch in einer 3 l großen Pfanne gekocht werden, wenn wir einen Kochlöffel über die Pfanne legen. Die Milch steigt zwar auf, bricht aber beim Kochlöffel und fällt zurück in den Topf. 


Kommentare:

  1. Das liest sich alles sehr interessant. Das mit der Sahne muss ich mal testen :D

    AntwortenLöschen
  2. Von dem Kochlöffeltrick hab ich schon so oft gelesen- und im Bedarfsfall fällt es mir nicht ein! Und dann heißt es don't cry over spilt milk- im wahrsten Sinne des Worts. Danke für die Erinnerung, vielleicht ftuchtet das ja endlich mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist mir auch lange Zeit so gegangen und bei kleinen Milchmengen vergesse ich es auch immer wieder. Aber ab einen Liter Mlch die ich zum Eindicken sehr lange kochen muss, liegt ein Kochlöffel über der Pfanne...

      Löschen
  3. So fängt der Tag gut an, gleich 2 wichtige Dinge gelernt :) Das mit dem Kartoffelteig finde ich super, wird mir sicher wieder passieren und wird dann sich ausprobiert! Und das mit der Milch klingt wirklich gut, ich koche zwar nicht so oft Milch auf, aber beim nächsten Mal werde ich hoffentlich daran denken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Katha. ♥ Ich bin auch schon sehr gespannt auf die vielen Tipps der andern, wenn das Round-up kommt. Deinen Blog-Event habe ich ja leider verpasst...

      Löschen
  4. Danke Anna für deine wirklich hilfreichen Tipps. Das mit dem Kartoffelteig wird getestet!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...