Samstag, 27. Juli 2013

Ovomaltine-Milcheis mit Eismaschine

Seit wir die Eismaschine haben, brannte ich darauf sie mit einem Milcheis zu testen, denn ehrlich gesagt, bei einem Sahneeis ist der Unterschied zu einer der Eiscremen ohne Eismaschine nach unseren Rezepten kaum spürbar. Beim Milcheis würde sich aber dann zeigen, ob sich eine Eismaschine lohnt. Barbara vom Blog Barbaras Spielwiese hat mir ein italienisches Eisrezept aus Fernanda Gosetti's Buch: "Köstliches Eis" verraten. Eigentlich eine Fruchteis-Grundmischung an das sie sich mit ihrem Aprikosen-Lavendeleis und einen Meloneneis angelehnt hatte.

Das Rezept ist so einfach, dass ich eigentlich etwas skeptisch war. Aber zu meiner großen Überraschung und Freude schmeckte das Eis prima. Ich aromatisierte mit Ovomaltine, aber es können auch 200 g von jedem beliebige Obst- oder Beerenpüree statt 200 ml Milch hinzugefügt werden.  Der einzige Nachteil war, dass es sehr rasch gegessen werden musste, sobald es aus der Eismaschine kam. Ein paar Stunden im Tiefkühlfach stabilisierte aber das Eis. Ovomaltine-Milcheis ist im Moment mein Lieblingseis.

Viel Spass beim Nachbereiten
Anna

Zutaten:
200 ml Sahne
600 ml Vollmilch
150 g Zucker
1/2 TL Honig
2 EL Ovomaltine
  1. Alle Zutaten in einer Schüssel verrühren. 
  2. Schüssel auf einem Topf mit kochendem Wasser stellen.
  3. Wasser solange kochen lassen, bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat und die Masse so heiß ist, dass sie selbst dampft. (80 bis 85°C)
  4. Abkühlen lassen und in das Gefrierfach stellen. Die Masse soll dort richtig kalt werden, aber noch nicht frieren.
  5. In die Eismaschine füllen.
  6. Genießen. Eventuell etwas Ovomaltine noch darüber streuen.

Tipps:
  • Wer keine Eier isst, sollte nicht die Schweizer Ovomaltine verwenden, denn die ist mit Ei.
  • Heiße Flüssigkeiten kühlen wissenschaftlich erwiesen im Kühlschrank oder dem Gefrierfach rascher ab, als zimmerwarme Flüssigkeiten. Wer es also eilig hat, kann die Masse auch gleich nach dem Erhitzen kalt stellen.
  • Oder nur 400 ml Milch mit Zucker, Honig und Ovomaltine erhitzen. Dann die Sahne und restliche Milch hinzufügen und kalt stellen.
  • 1 g Johannisbrotkernmehl zur Stabilisierung hinzufügen. (nicht getestet!)


Kommentare:

  1. ooooh, das wird aber schnellstens nachgebastelt. Immerhin hatte ich die Eismaschine in Aktion- für ein Yoghurt- Pfirsich-Eis. Und das nächste wird das Ovo-Eis, gansz bestimmt. Obst kann man ja dann dazu essen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yoghurt-Pfirsich hört sich auch gut an. Ich löffle im Moment einen einfach eingefrorenen Orangensaft.

      Löschen
  2. Freut mich, dass es doch ganz gut geklappt hat! Ich esse es am liebsten auch direkt aus der Maschine, den Rest
    friere ich ein, es wird dann aber recht hart.

    Auf Ovo-Eis hätte ich jetzt auch Appetit! Das werde ich mal nachbasteln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Barbara für das Rezept. Das Einfrieren hat überraschender Weise gut geklappt, da es ja auch bei der Hitze rasch auftaut. Ovo nahm ich eigentlich nur, weil ich die Beeren erst plfücken hätte müssen... :-) Wie sich herausstellte war das aber eine gute Entscheidung.

      Löschen
  3. Also Schweizerin liebe ich Ovo.
    Das als Grundlage für ein Eis zu nehmen wie schön??
    Schick mir eine Portion rüber ;)

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne Sandra. Ich werfe gleich die Eismaschine wieder an und mach Dir eine große Portion.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...