Donnerstag, 27. Juni 2013

Gelee Tropfen

 
Wir hatten vor Kurzem Tapiokateig in heißes Wasser durch einen Sieb gestrichen. Jetzt gehen wir den umgekehrten Weg und tropfen Tortenguss, der in erster Linie aus Caragee und Tapiokastärke oder Kartoffelstärke besteht, in Eiswasser. Wir haben klaren Tortenguss etwas eingefärbt, damit er besser auf dem Foto sichtbar ist. Es kann aber auch völlig ohne Farbe zubereitet werden. Dann wirken die Tropfen wie Edelsteine. Sie sind sehr dekorativ für Desserts. Sie könnenaber auch wie die Tapiokaperlen in Getränke gegeben werden.

Zutaten:
1 Pkt Tortenguss (= Tortengelee)
230 ml Wasser oder verdünnter Fruchtsaft
2 El Zucker
Aroma nach belieben - wir haben Zitronenschalenaroma genommen

1 Schüssel mit Eiswasser (Wasser mit der Schüssel in das Tiefkühlfach stellen oder Eiswürfeln in ein kaltes Wasser geben)

  1. Tortenguss nach Verpackungsaufschrift aufkochen.
  2. Ein paar Minuten abkühlen lassen. Die Flüssigkeit darf nicht heiß sein, aber sie sollte noch flüssig sein.
  3. Flüssigkeit in eine Schnabelgefäss füllen und langsam in das Eiswasser tropfen lassen. Das kann auch mit einer Einwegspritze gemacht werden, aber das Schnabelgefäß hat sich als der bessere Weg erwiesen.
  4. Tropfen zwischendurch durch ein Sieb in eine andere Schüssel gießen.
  5. Im Sieb etwas abtropfen lassen und fertig.
  6. Die Tropfen (Edelsteine oder Perlen) können nun entweder in Getränke serviert werden oder für ein Dessert verwendet werden.

 Tortenguss hier einfach etwas rot eingefärbt
 Abgekühlte Flüssigkeit mit Einwegspritze in das Eiswasser getropft.
 mit einem Teesieb herausgefischt
 mit einem Schnabelmessbecher in das Eiswasser getropft
 in einem Sieb
 grüne Tropfen
 grüne Tropfen im Wasser
 Geleetropfen mit etwas Milch dazwischen
 Eine dünne Apfelscheibe in das Geleegetaucht und in das Eiswasser geworfen. 
Die ganze Scheibe ist hauchdünn mit Gelee überzogen.
Geleetropfen in Milch

Kommentare:

  1. Eigentlich mag ich auch bei Obstkuchen nicht gerne, wenn das Obst mit Riesenmengen Tortenguss übergossen wird, egal wie wohlschmeckend der Guss sein mag. Nichts desto trotz finde ich aber deinen Ideenreichtum über die Maßen faszinierend. Tolle Idee, die Gelee-Tropfen sind sicherlich die Partyüberraschung schlechthin und wird bestimmt für Erstaunen sorgen. Sie mit Milch zu kombinieren, darauf wäre ich wohl nie gekommen, liebe Anna :-)

    Ganz liebe Grüße von
    Barbara <3

    AntwortenLöschen
  2. also, ich wollte mit meinem 1. Satz eigentlich sagen, dass ich persönlich es nicht so mit Tortenguss-Gelee habe. Hi hi, kommt etwas doof rüber, sorry.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Mengen mag ich den Tortenguss auch nicht so. Es hat nur leider nicht mit Agar Agar funktioniert und Tortenguss ist etwas, das es überall zu kaufen gibt. In Gourmetkreisen wird Alginat verwendet. Eine Alge die etwas später als Agar Agar entdeckt wurde. Wenn man da zum Beispiel etwas Olivenöl oder Milch in ein Alginatbad hineingibt, dann beginnt sich das Alginat zu schützen indem es einen Mantel um diese Eindringlinge aufbaut, und zwar eigenartigerweise immer so, dass sie dann als Bällchen mit einer Haut aus dem Bad kommen. Innen sind sie noch weich und aussen die Haut. Das ist natürlich cooler als mein Tortenguss und vorallem werden durch die fähigen Hände der Köche die wunderbarsten Aromen gebunden.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  3. Tolle Anleitung, danke :-)

    Schon ein urkomisches Gefühl diese Perlen zu drinken, auf der Zunge zerplatzen zu lassen, ich habe es auch schon ausprobiert !

    LG Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Marina. ♥ Diese Perlen zerplatzen leider nicht auf der Zunge. Sind aber optisch ein kleiner Hingucker für ein Dessert. Finde ich aber cool, dass Du die Alginatkugeln schon einmal gekostet hast. Das werde ich sicher auch einmal ausprobieren.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  4. Tortenguß gehört nun zu den Dingen die ich so garnicht mag, dieser Versuchung kann ich locker widerstehen. Auch wenn das Alles sehr interessant aussieht und wiederum meine wissenschaftliche Neugier reizt.
    Liebe Grüße

    Ninive

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was einer nicht mag, liebt eine anderer. :-) In kleinen Mengen sehen sie aber sehr dekorativ aus.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  5. Hallo Anna,
    die Idee finde ich super.
    Deine Ausführungen dazu natürlich auch ;)
    Das werden wir demnächst ausprobieren. Ist sicherlich der "Hingucker".

    Gruß
    Harald

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Harald! ♥ Die grünen Perlen erinnerten mich bei dem heutigen Vanille Mousse sehr an Weintrauben. Ich werde sie das nächste Mal mit verdünntem Traubensaft versuchen.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  6. wow! was für eine tolle idee!
    hab's mir gleich mal für die nächste party gespeichert.
    schaut bestimmt auch super im sekt aus....
    oder gehen die perlen mit kohlensäure kaputt?

    mit lieben grüßen,
    sarah maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sarah-Maria. ♥ Ich denke nicht, dass sie kaputt gehen. In Südost-Asien machen sie solche Cocktails. Oft auch unten einfach eine Schichte gekochte Tapiokaperlen, die zu Boden sinken und darüber eine Schichte durchsichte Würfeln aus Agar Agar.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
    2. okay. danke dir. :)
      ....dann werde ich es mal mit sekt probieren!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...