Samstag, 4. Mai 2013

Goldsirup-Kichererbsen-Konfekt

Ein Konfekt, das wir schon einmal in einer anderen Form hatten. Jemand fragte uns, ob wir für dieses Rezept auch Honig statt Zucker verwenden können.  Wir kochten es nach und statt Honig haben wir Goldsirup verwendet. Und ja es funktioniert und auch dieses Rezept ist glutenfrei und vegan. Der Goldsirup überraschte uns auch mit einer schönen, glänzenden Glasur, die wir sicher wieder einmal verwenden werden.

Zutaten für 24 Stück: 
190 g Kichererbsenmehl
105 g Kokosfett
150 g Goldsirup
1 TL Kakaopulver *optional
1 El Goldsirup zum Bestreichen
  1. Kokosfett in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze zum Schmelzen bringen.
  2. Kichererbsenmehl hineinschütten.
  3. So lange rühren bis es bräunlich geworden ist und angenehm duftet. Vorsicht! Hitze gegen Ende etwas zurückschalten, da es plötzlich sehr rasch stark bräunen kann und das Fett dann rasch verdampft. Die Masse darf auch nicht zu trocken sein.
  4. Inzwischen auf einer anderen Herdplatte in einem kleinen Topf den Goldsirup erhitzen.
  5. Sobald das Kichererbsenmehl fertig geröstet ist, den heißen Sirup dazuschütten. 
  6. Kakaopulver hinzufügen.
  7. Solange rühren bis sich die Masse von der Pfanne zu lösen beginnt. 
  8. Auf ein Stück Backpapier schütten und mit 2 Teigspachteln einen Block formen. 
  9. Oberfläche glatt streichen. 1 Esslöffel Goldsirup darauf gießen und mit dem Teigspachtel verstreichen.
  10. Auskühlen lassen.
  11. In 24 Stücke schneiden.


 Kokosfett fest und geschmolzen
Kichererbsenmehl trocken und mit Kokosfett vermischt
 fertig geröstetes Kichererbsenmehl
 mit Goldsirup am vermischen
fertiger Block mit Goldsirupglasur
fertige Konfekte
Tipps:
  • 125 g Butter statt Kokosfett verwenden
  • gehackte Mandeln nach dem Rösten hineinmischen
  • Konfekte mit der Oberfläche in Kokosraspeln tupfen
  • Honig statt Goldsirup verwenden

Kommentare:

  1. Hallo Anna,mit kichererbsenmehl kann ich mir das nicht vorstellen. wie schmeckt das?
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    gülcan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gülcan, Kichererbsenmehl ist eine Grundzutat für viele indische Süßigkeiten. Sobald das Mehl mit Fett geröstet wird - mit Butter schmeckt das eigentlich viel besser - steigt ein süßlicher, angenehmer Duft auf und erfüllt das ganze Haus. Auch bei den Besan-Keksen. Besan Laddus sind eine Süßigkeit, die nur aus Kichererbsenmehl, Butter und Puderzucker besteht und sich auch bei uns größter Beliebtheit erfreuen. Mit dem Goldsirup zusammen erhält das eine Karamellnote. Schmeckt sehr lecker.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
      Anna

      Löschen
  2. Hallo Anna, in der Zutaten liste steht auch kakao. Wofür wird der den gebraucht?

    PS: Danke für die tollen Ideen, ich finde deine Rezepte echt super! Nur für die Zutaten muss ich meistens exta in mehrere Geschäfte gehen bis ich alles aufgetrieben habe. Das ist etwas schade da ich sonst sicherlich mehr ausprobieren würde. Trotzdem ein cooler Blog!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anonym. ♥ Vielen Dank für den Hinweis auf den fehlenden Kakao in der Zubereitungsliste. Ist einfach als Farbe und Aroma, statt dem Kardamom gedacht.

    Das Du für Zutaten viel herumlaufen musst, tut uns zwar leid, aber eigentlich sind die meisten Rezepte so aufgebaut, dass alles in einem gut sortierten Einkaufsmarkt erhältlich sein sollte. Und für die wenigen Ausnahmen haben wir meistens bei den Tipps einen Hinweis für eine Vereinfachung oder Alternative.

    Ausnahmen bilden klassische internationale Rezepte, die wir aber meisten danach auf Rezepte mit bei uns leicht erhältliche Zutaten abwandeln. Kichererbsenmehl ist eine der wenigen Zutaten, die einen Besuch in einem Asienladen, Bioladen oder Naturkostladen erfordern. Gewürze wie Tonkabohne oder Kardamom zum Beispiel können einfach weggelassen oder durch Vanille ersetzt werden.

    Aber wir lassen auch niemanden hängen, der eine der wenigen teuren Zutaten wie Apfelpektin, Johannisbrotkernmehl oder Guarkernmehl in einem Reformhaus oder Bioladen gekauft hat. Dafür haben wir dann inzwischen schon viele Rezepte entwickelt, die diese Zutaten enthalten, sodass sie nicht jahrelang im Schrank ungenutzt herumstehen. Diese Zutaten sind besonders für Vegetarier und Veganer interessant, die Gele und Schäume nicht mit Gelatine kochen möchten. Agar Agar gibt es aber bereits in jedem Supermarkt als Agartine oder Veggi. Auch Sojamilch ist bereits in normalen Läden erhältlich.

    Wer gerne klassische Asiatische Süßigkeiten essen möchte, wird nicht um ein paar Zutaten aus einem Asienladen herumkommen. Dazu gehört Tapiokastärke, Tapiokaperlen, Reismehl und Azukibohne. Damit kann man aber schon sehr viele Rezepte kochen und ist auch für Allergiker, die keine Gluten vertragen, gut ausgerüstet.

    Liebe Grüße und vielen Dank für Dein Feedback.
    Anna

    PS. Wir würden uns sehr freuen, wenn Du uns von Deinen Erfahrungen mit den nachgekochten Rezepten berichten könntest. Danke. ♥

    AntwortenLöschen
  4. Wieder mal eine schöne Nascherei zum Sonntagsfrühstück....
    Auf meiner Reise hab ich einmal Linsenkuchen gesehen- also der Idee zum Backen gemahlene Hülsenfrüchte zu nehmen werde ich mich so nach und nach annähern- eine Erkenntnis aus der Reise, Eiweiß statt Kohlehydrate.
    Schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ninive. Kichererbsenmehl vorallem mit Butter angeröstet verbreitet so einen angenehmen süßlichen Duft, dass die Idee da könnten Hülsenfrüchte dahinter stehen, erst gar nicht aufkommt. :-)

      Einen guten Start in die neue Woche
      Anna

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...