Montag, 13. Mai 2013

Cherry Ripe - Australischer Schokoriegel

 Hier noch ein Beitrag zu  Zorra's  Blog-Event mit dem Thema Australien 
8 Jahre Blog-Event - Down Under im kochtopf plus Verlosung (Einsendeschluss 15. Mai 2013)
Cherry Ripe ist ein Australische Schokoriegel, der mit einer weichen, klebrigen Masse aus Kokosraspeln und kandierten Kirschen gefüllt und mit einer hauchdünnen Schichte Bitterschokolade umhüllt ist.  Die Firma Cadbury Australien hatte 1967 diesen Australischen Klassiker von dem Süßwarenhersteller MacRobertson gekauft. Seit der Einführung dieses Riegels im Jahr 1924 ist dieser Riegel nicht nur beliebt, sondern auch der älteste Schokoriegel in Australien. Ein Grund mir diesen Riegel etwas näher anzusehen, rasch einmal zu analysieren und nachzukochen. 

Der erste Testlauf war ein Copy Cat und hatte nicht zu dem gewünschten Ergebnis geführt. Ich fand auch wie die Süßwarentester auf ihren Blogs berichteten, dass der Riegel zu süß war, nicht nach Kirsche oder wenigstens fruchtig schmeckte. Also ging ich mit den restlichen, kandierten Kirschen, die ich noch hatte, einen anderen Weg und bereitete ein nicht so süßes Cherry Ripe Homemade zu. Das Gewicht der Hauptzutaten und das Gewicht der Riegel entsprechen aber dem Original. Im Original wird Weizen verwendet und ich nehme an, dass dies zum Strecken der Zutaten gedacht ist. Ich habe keinen Weizen verwendet und statt dessen ein klein wenig mit roter Grütze Himbeergeschmack gestreckt, um etwas Rot und Geschmack  hineinzubekommen. Dadurch wurde dieser Riegel gleichzeitig auch glutenfrei.

Viel Spaß beim Nachkochen
Anna

Zutaten für 3 Riegel:
40 g Kokosraspeln (feine Raspeln nehmen oder vorher mit dem Blender zerkleinern)
28 g kandierte Kirschen (= Belegkirschen)
36 g gezuckerte Kondensmilch
1 gestrichener TL rote Grütze
2 Esslöffel Wasser
1 gestrichener TL Traubenzucker
10 g Puderzucker
4 g Kokosfett
1 Tropfen Bittermandelaroma (wer hat kann auch einen Hauch Tonkabohne verwenden)
100 g Kochschokolade (= Blockschokolade oder Haushaltsschokolade mit 40 % Kakaoanteil)
1 TL Kokosfett
  1. Kandierte Kirschen in kleine Stücke schneiden.
  2. Kokosraspeln mit gezuckerter Kondensmilch verrühren und ein paar Minuten ziehen lassen.
  3. Inzwischen Wasser mit Roter Grütze in einem kleinen Topf verrühren und Traubenzucker hinzufügen. Zum Kochen bringen und kurz kochen lassen.
  4. Mit der Kokosmischung verrühren.
  5. Kirschen dazumischen.
  6. Kokosfett auf der noch warmen Platte zum Schmelzen bringen.
  7. Dazuschütten und verrühren.
  8. Etwas ziehen und abkühlen lassen.
  9. Puderzucker untermischen und mit der Hand verkneten.
  10. Auf einem Stück Backpapier mit zwei Teigspachteln 3 Riegeln (zu je 40 g) formen.
  11. Kalt stellen.
  12. Inzwischen Kochschokolade und Kokosfett in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Das Gefäß sollte so groß sein, dass ein Teigspachtel hineinpasst.
  13. Riegeln aus dem Kühlschrank nehmen.
  14. Da die Riegel weich sind, lassen sie sich nicht gut tauchen. Daher ist es einfacher mit dem Teigspachtel zu glasieren. Dabei mit der unteren Kante des Teigspachtel in die Schokolade tauchen und zuerst nur die obersten Flächen bestreichen. Jedes Stück der Länge nach auf dem Backpapier weiter drehen, damit die bestrichene Oberfläche auf dem Backpapier an einem sauberen Platz zu liegen kommt.
  15. Den Teigspachtel zum Glasieren immer wieder senkrecht in die Schokolade tauchen. Dann alle Seiten nach und nach bestreichen. Mit der flachen Oberfläche beginnen und gleichzeitig mit dem Teigspachtel ein paar Schoko-Linien setzen. Dann den Teigspachtel entlang der Kanten ziehen.
  16. Schokolade fest werden lassen. Der Riegel hat jetzt 50 bis 52 g.
 Belegkirschen klein geschnitten
Kokosraspeln in gezuckerter Kondensmilch 
 Kokosraspeln, gezuckerte Kondensmilch vermischt
 rote Grütze fertig gekocht
 Masse auf Backpapier zu Riegeln geformt
in Nahaufnahme
 Oberseite mit Schokolade bestrichen und umgedreht auf dem Backpapier
 in Nahaufnahme


Kante des Teigspachtels in die Schokolade getaucht
 (flüssige Schokolade in einem leeren Backfettbecher)

 mit dem Teigspachtel glasierter Riegel
Tipps:
  • Statt der roten Grütze und den Puderzucker kann auch 16 g gezuckerte Kondensmilch mehr hinzugefügt werden. Dann im Kühlschrank 30 Minuten durchziehen lassen und dann erst die Riegel formen. Eventuell mit Lebensmittelfarbe etwas rot färben. (nicht getestet!)
  • Mit dem Saft der roten Beete einfärben. Dazu soviel Puderzucker hinzufügen, dass der Saft sich klebrig anfühlt. (nicht getestet!)
  • Getrocknete Kirschen statt der Belegkirschen verwenden.
  • Vegan: Gezuckerte Kondensmilch aus Sojamilch selbst herstellen.
Verwendete Informationen:
Fotos auf Google und verschiedene andere Candy Blogs

Kommentare:

  1. Sehr interessant und bestimmt auch lecker! Würde ich jetzt gerne mal dran naschen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich beam Dir gleich einmal einen Riegel. Ja, auch wenn er nicht nach Kirsche schmeckt, war er überraschender Weise sehr lecker. Aber ich habe auch den Zucker sehr reduziert. Die erste Version war mir einfach zu süß. lg Anna

      Löschen
  2. Antworten
    1. Danke. ♥ Die müsste es eigentlich auch in Neuseeland geben. lg Anna

      Löschen
  3. Wann kann ich vorbei kommen und kosten? Am liebsten würd ich gleich ins Bild beißen - sehen köstlich aus.

    LG von Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. ♥ ...aber bevor Du vor einem angebissenen Computer sitzt, beam ich Dir rasch einen zu Dir. :-) lg Anna

      Löschen
  4. Bestimmt immer noch ganz schön süß ;-) Aber sieht lecker aus und vor allem wohl original australisch-Gute Idee, die Riegel einfach mal "nachzubauen"!

    VG bella von Bellakocht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Bella. ♥ Um die Kokosraspeln zusammenzuhalten, braucht es tatsächlich einen gewissen Prozentsatz an Zucker. Ist mir gut aufgefallen, als ich versuchte, die rote Grütze ohne zusätzlichen Puderzucker dazuzumischen. :-) ...und wenn Süßigkeiten gleich Riegelweise verzehrt werden, dann kommt man bei diesem Riegel tatsächlich auf ungefähr 22 g Zucker pro Riegel wobei der Großteil davon in der Schokolade und in den kandierten Kirschen versteckt ist. Abgesehen davon hat der Riegel eine angenehme süße.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  5. Ich bin ja nicht nur immer wieder aufs Neue von eurer Kreativität beeindruckt, sondern noch viel mehr von dem Talent, Zutaten auf 3 Riegel herunterzurechnen und dann am Schluss auch wirklich 3 Riegel in der Hand zu halten. Für einen Pi-mal-Daumen-Menschen wie mich absolut faszinierend *lach*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mathematik war schon immer meine Stärke...nur in diesem Fall, der Riegel ist ja homemade und kein copycat, habe ich gekocht, gemischt und vor dem Ausformen abgewogen. Dabei entdeckte ich, dass aus der Beabsichtigten 2 Riegelversion, exakt 3 australische Riegel herauskamen. :-) ...bei meinem ersten Versuch ging ich aber tatsächlich mathematischer vor, hatte aber die bei den Inhaltsstoffen nicht erwähnte Feuchtigkeit falsch berechnet und die Masse wurde zu weich und daraus entstanden dann Kugeln, die ich eigentlich auch noch als eigenständiges Rezept bloggen könnte..."grins"

      Löschen
  6. Hmmm hab garnicht gewusst das die Australier so leckere Riegel haben ;)
    Das Event hab ich verpennt ... mal sehen was die Zusammenfassung so alles an den Tag bringt.

    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kerstin. ♥ Mein Homemade Riegel ist immer noch sehr Australisch. Für unseren europäischen Geschmack müsste da eigentlich mehr Schokolade dazu kommen und auch noch etwas mehr Säure um es fruchtiger zu machen. Die Schokoladeschichte ist wirklich nur hauchdünn, gerade soviel, dass sie den weichen Riegel zusammenhält. Australier zahlen auch für ihre Schokoriegel bedeutend mehr als wir, da diese in der Hitze dort immer gekühlt gelagert werden müssen.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  7. Witzige Riegel, die haben gleich meinen Süßhunger geweckt (der war eh schon hoch nach einem sehr hektischen Vormittag) und ich brauchte noch ein Süßchen mehr...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...zum Glück hast du ja noch den leckeren Lemon Cheesecake für den Süßhunger und zum Entspannen bei einer Tasse Tee. lg Anna

      Löschen
  8. Wow-wow-wow kann ich da nur sagen. An so einen Nachbau würde ich mich nicht trauen. Sieht köstlich aus. Danke für deinen zweiten Down Under Beitrag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Zorra! ♥♥♥ Ist schon interessant was die Australier so für Vorlieben entwickelt haben. lg Anna

      Löschen
  9. yummy yummy, das ist mal wieder was für mich. Muss das Rezept ummodeln, ist aber kein Problem in diesem Fall, es glutenfrei zu gestalten. Steht jetzt auf meiner Liste zum Nachmachen.

    Danke dafür.

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Steffi. ♥ Kleine Anmerkung: Mein Rezept ist bereits glutenfrei.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  10. Oh, ich liebe Schokoriegel. Das muss ausprobiert werden. Ich finde es sowieso schade, dass es nicht so viele fruchtige Riegel gibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Frau K. ♥ Ich würde den Riegel das nächste mal mit getrockneten Kirschen machen, denn die Dekorkirschen haben eigentlich keinen Geschmack mehr. Aber sieh sehen dekorativ aus. Wir lieben es aber fruchtiger als die Australier. Ich bin sicher, dass Dir auch noch tolle Varianten dazu einfallen.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...