Samstag, 27. April 2013

Tahini-Golatschen


Am BBD (= Bread Backing Day), der von Zorra gegründet wurde, mitzumachen und wenigstens einmal im Monat mit Hefe etwas zu backen macht Spass. Dieses Monat wird  der 58. BBD von Cindy auf ihrem Blog Cindystar ausgerichtet. Cindy möchte gerne Hefegebäcke mit Samen oder Flocken haben. Ich habe mich für eine Tahini-Golatsche entschieden. Eine Golatsche (= Kolatsche) ist eine typische böhmisch-österreichische, rund geformte Mehlspeise, die mit allem Möglichen gefüllt wird. Ursprünglich mit einer Quarkfüllung.  Ich habe mit meiner Tahinifüllung noch eine orientalische Komponente eingefügt. Und da mir das letzte Mal der Teig zu stark in die Breite gegangen ist, habe ich die runden Teigteile in ausgefettete Muffinsmulden gelegt. Auch wollte ich mit einem Rest Sojamilch austesten wie der Hefeteig wird. Sehen optisch im Querschnitt nicht so interessant wie mit Mohn oder Nuss aus, aber schmeckten fantastisch.

Viel Spass beim Nachbacken
Anna


In English:
58. BBD (= Bread Baking Day), the monthly event created by Zorra in 2007 is hosted this month by Cindy from Cindystar. Cindy wants to have Breads with seeds and flakes.  I decided to bake Tahini-Golatsche. It is a classic bohemian-austrian small yeast-risen pastry. It is filled with all kind of fillings. With tahini I added an oriental touch to it. Hope you enjoy. Anna


Zutaten für 20 bis 24 Stück / Ingriedents serves 20 to 24 pieces:
Hefeteig / dough:
500 g Mehl / flour
70 g Zucker / sugar
1 Pkt Trockenhefe / dried yeast
230 g Sojamilch / soy milk
75 g Butter / butter
Fülle / filling:
500 g Sesam, geschält / hulled sesame
340 g gezuckerte Kondensmilch (= 2 Tuben) / sweetened condensed milk
Abrieb der Schale einer halben unbehandelten Zitrone / grated lemon peel of half a lemon
etwas Milch zum Bestreichen / some milk

Zutaten sollen alle zimmerwarm sein. /ingreedients should be all at room temperature
  1. Mehl mit Zucker und Trockenhefe vermischen.
  2. Butter erwärmen.
  3. Sojamilch und flüssige Butter zu den trockenen Zutaten schütten.
  4. Mit einem Kochlöffel verrühren und dann mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Wer hat kann auch dazu seine Küchenmaschine verwenden.
  5. 1 bis 2 Stunden gehen lassen bis der Teig zirka die doppelte Höhe erreicht hat.
  6. Inzwischen den Sesam in einer Pfanne bei mittlerer Hitze trocken rösten. Der Sesam darf dabei nicht braun werden. In eine Schüssel schütten, damit er nicht weiter röstet und auskühlen lassen.
  7. Mit dem Stabmixer (wenn nicht vorhanden ein guter Standmixer) den Sesam solange bearbeiten bis eine Paste entstanden ist. Die Paste entsteht eigentlich durch die Wärme des Mixers. Es kann auch gut sein, dass der verwendete Mixer nur ein feines Pulver erzeugt, was auch in Ordnung ist.
  8. Die Tuben der gezuckerte Kondensmilch hinten aufschneiden und zur Sesampaste (=Tahini) gießen.
  9. Zitronenschalenabrieb hinzufügen.
  10. Mit dem Kochlöffel gut verrühren. Dann mit den Händen verkneten. 
  11. Muffinsmulden ausfetten. Wer keine Muffinsbleche hat, kann auch einfach ein normales Backblech verwenden und auf Backpapier backen.
  12. Hefeteig auf die Arbeitsfläche geben und kurz durchkneten. 
  13. Teig in die Hälfte teilen und jede Hälfte zu einer Rolle formen. Jede Rolle in 10 bis 12 Teile teilen.
  14. Einen Teil nehmen und mit dem Nudelholz etwas ausrollen.
  15. Einen Esslöffel von der Sesampaste ausstechen und flach drücken.
  16. Auf den Hefeteig legen und einrollen.
  17. Die Rolle mit den beiden Enden zu einem Kranz schliessen. Mit den Händen den Kranz etwas zusammendrücken und in die Muffinsausbuchtung legen.
  18. Mit den anderen Teigteilen wiederholen.
  19. Ist eine Muffinsform fertig, dann alle Teile mit zimmerwarmer Milch bestreichen und in Herdnähe 15 bis 30 Minuten nochmals gehen lassen. Die restlichen Teile vorbereiten.
  20. Backrohr auf 200 °C vorheizen. 
  21. Nochmals mit Milch bestreichen und 15 bis 20 Minuten backen.
  22. Herausnehmen kurz abkühlen lassen und dann aus den Mulden nehmen und vollständig auskühlen lassen.
in English:
  1. Mix flour, Sugar and yeast. Warm up the butter and the soy milk. Combine all and knead to a smooth dough. Let it rise for one to two hours.
  2. Meanwhile prepare the filling. Roast the sesame for a few minutes. It should get dry but not brown. Cool it down and mix it in a blender till it becomes a paste or fine flour. Mix this paste with sweetened condensed milk.
  3. Oil each muffin case. Knead the dough shortly. Cut it into 20 to 24 pieces. Roll out each piece. Take some sesame filling. Flatten the filling on the top of the dough. Roll it together. Take both ends and bring it together to form a torus. Press the torusl gently together with your hands. Place it into a muffin case. Brush with some milk. Let the tiles rise for 15 to 30 minutes. Brush again with some milk.
  4. Preheat the oven to 200 °C or 400 °F.
  5. Bake all for 15 to 20 minutes. Take out and let cool down.
 fertig gekneteter Teig / dough not risen
 Sesampaste (bei mir nur zum Teil eine Paste, da ich verschiedene Maschinen getestet habe. Sesam Mehl ist funktioniert aber auch) und gezuckerte Kondensmilch
Sesame and sweetened condensed milk
 Tahinifülle / Tahini filling
 fertig gegangener Teig / risen dough 
 gegangener Teig kurz durchgeknetet /  again kneaded dough
 leicht gerollt und in Scheiben geschnitten / cut into pieces
 Teig mit Sesamfülle / flat dough with filling
 zusammengerollt / rolled together
 gerolltes Ende nach oben gedreht / turned around
 Rolle zu einem Kranz zusammengefügt / formed to a torus
 in die Mulde einer Muffinform gestellt / in the muffin case
fertig gebackene Golatschen / baken Golatschen
fertig gekühlte Tahini-Golatschen / cooled down and ready to eat
Tipps:
  • Milch statt Sojamilch verwenden. / You can use also milk
  • Der Teig darf auch etwas feuchter sein, soll aber nicht kleben.
  • Gekauftes Tahini enthält noch zusätzliches Öl, das für die Fülle möglicherweise zu flüssig ist. Dann müsste noch etwas Puderzucker hinzugefügt werden. / You can also use ready made Tahini, but then you have to add some confectioner sugar.
  • Der Sesam kann auch in einer elektrischen Kaffeemühle gemahlen werden. Je Portion ist der Sesam in 5 Sekunden zu Pulver gemahlen. 
  • Vegan: Öl statt Butter und für die Fülle 150 ml Wasser mit 165 Zucker aufkochen. Ein paar Minuten kochen lassen bis der Sirup sich klebrig anfühlt und ein Tropfen davon auf einem kalten Teller keine Spur hinterlässt. Sesampaste einrühren und kalt stellen. / Use oil for butter. Take 150 ml water and 156 g sugar. Boil it until your candy thermometer shows 106 °C or 222 °F. Add the sesame paste and let it cool down.




Kommentare:

  1. Oh Gott, oh Gott, klingen die toll. Die wandern direkt auf meine Nachbackliste! Sag, wie sehr schmeckt man das Tahini?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist nicht allzusüß aber schmeckt ziemlich nach Tahini. Da ich so auf Tahini stehe, werde ich sie sicher noch einmal backen.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  2. Hmm, das liest sich sehr lecker und schmeckt bestimmt noch besser!
    Würd ich sehr gern mal probieren! =)
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Sarah, die waren super lecker. Schade nur, dass Hefegebäck nur frisch gut schmeckt.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  3. Ich liebe tahini,du hast wirklich gute ideen Anna toll
    LB
    Gülcan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Gülcan! ♥ Die Fülle schmeckt auch ohne Teig. :-) Ich hab aus dem Rest Kugeln geformt und verschenkt.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  4. Oh, sieht das lecker aus. Hab sie noch nie gegessen bisher, stelle es mir aber super lecker vor.

    Hab ein feines Wochenende!
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Anne. ♥ Waren sehr lecker, da ich sehr gerne Tahini esse...

      Liebe Grüße und Dir auch einen schönen Sonntag
      Anna

      Löschen
  5. Liebe Anna,
    da kommen gleich zwei Lieblingszutaten zusammen. Hefeteig und Tahini.
    Danke fürs Rezept!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sybille. Fürs Vorbeischauen und Deine netten Worte. ♥

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  6. Liebe Anna,
    interessant, wie unterschiedlich der Sprachgebrauch ist. Bei uns in Bayern und das eben auch in der Bäckerei von meinem Papa sind Golatschen flache Hefegebäcke, nicht gefüllt, sondern wie Fladen, die z. B. Quark, Mohn und Apfelmus oben drauf haben, manchmal noch ein bisschen Streusel mit dabei.
    Übrigens, man kann Hefeteiggebäcke ganz leicht noch einmal aufbacken, unmittelbar vor dem Servieren ein paar Minuten auf ca. 100 - 150 °C in den Backofen, schmeckt fast wie frisch.

    Ganz liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Barbara fürs vorbeischauen. Das ist wirklich interessant, dass die Bayern die Golatschen so backen. Ursprünglich waren es geschlossene und gefüllte Hefegebäcke, die mit der Zeit dann auch mit Blätter- und Plunderteig gemacht wurden. Der Begriff hat sich dann sehr erweitert. Quarkfülle ist in Wien noch immer so der klassische Standart. Ich habe aber auch schon Tschechische Kolatschen gesehen, die die Fülle auf den Hefeteig legen. Sieht sehr hübsch aus. Meine sind da etwas höher geraten und ich war mir auch nicht ganz sicher ob sie den Begriff Golatschen noch gerecht werden, aber da ich nicht wusste wie ich sie sonst nennen sollte, blieb ich bei dem Namen. Wie hättest Du sie genannt?

      Danke für den Tipp mit dem Aufbacken. Mache ich zwar ab und zu, aber ist mir oft zu viel zusätzlicher Arbeitsaufwand. Aber sie haben zum Glück noch am nächsten Tag gut geschmeckt.

      Dir auch ganz liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  7. An Kolatschen dachte ich auch- mit Quark und Mohn als Fülle rsp Belag, bevor ich mich für Schneckle entschieden habe- ich kenne sie so halb zu, also viereckig geschnitten, Füllung drauf, und dann die Ecken übergeschlagen. Schon toll, was man mit Hefeteig so alles anstellen kann.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja viereckig und mit den Ecken überschlagen, so kenne ich sie auch von Wien. Ich bin auch immer mehr von Hefeteig begeistert... lg Anna

      Löschen
  8. What an interesting idea for lovely semisweet buns!
    Thank you so much for sharing in BBD!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you Cindy. ♥ I am happy to be a part of BBD.

      Löschen
  9. Anna, wenn Du statt Golatschen immer noch einen passenden Ausdruck suchst: In Österreich (zumindest in der Steiermark und in Kärnten) heißt diese Gebäckform Reingerl oder Reinkerl ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! ♥ Reingerl würde definitiv besser passen.

      Löschen
  10. Hallo,

    was für leckere "Brötchen" =)
    Ich würde es gerne mit fertigen Tahini zubereiten. Wie viel Gramm benötige ich für dieses Rezept?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Feedback. Kann ich nicht ganz so einfach aus dem Ärmelschüttel. Ich würde 500 g Tahini und die mit 200 g Puderzucker verkneten. Oder 500 g Tahini und ein Zuckersirup aus 150 ml Wasser und 170 g Zucker solange aufkochen bis der Sirup sich klebrig anfühlt was bei 108 °C passiert.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...