Mittwoch, 17. April 2013

Farben aus der eigenen Küche: Erbsengrün

Erbsengrün ist ja eine sehr schöne Farbe, besonders im Frühling.  Also versuchten wir einmal die Farbe wörtlich zu nehmen. Wir kochten Erbsen und fügten sie als Püree verschiedenen Süßigkeiten hinzu. Immer nur soweit, dass sie keinen Eigengeschmack erzeugten. Das funktionierte erstaunlich gut, denn Erbsen enthalten ja auch Zucker und daher harmonierten sie wunderbar mit den Süßigkeiten.  Wir backten auch damit Kekse und es stellte sich heraus, dass diese Farbe sich auch durch große Hitze nicht verändert. 

Grundrezept:
  • 50 g bis 200 g tiefgekühlte, junge oder feine Erbsen mit Wasser bedecken.
  • Damit sie grün bleiben noch 1 Messerspitze voll Speisesoda hinzufügen. Vorsicht! Dadurch schäumt das Kochwasser. Also Topf mit dem Deckel nur halb abdecken. 
  • Weich kochen. Durch das Speisesoda werden sie rascher weich. Das passiert nach 5 bis 7 Minuten. Sie sind weich wenn sie sich zwischen den Fingern leicht zusammenpressen lassen.
  • Abseihen.
  • Mit dem Stabmixer oder einem guten Standmixer fein pürieren. 
  • Fertig!
Je nach Weiterverarbeitung kann das Püree, falls es zu nass ist, auch noch mit einem Mulltuch ausgepresst werden, 
gekochte Erbsen im Messbecher vor dem pürieren mit dem Stabmixer
 pürierte Erbsen nach dem Stabmixer
 pürierte Erbsen im Mulltuch
... hat noch einige Feuchtigkeit
 ausgepresstes Püree

fertiges Erbsenpüree mit sehr weichgekochten Erbsen

Beispiele, die wir auch noch in Kürze bloggen werden:




Kommentare:

  1. Schöne Idee, die prächtige Farbe der Erbsen anderweitig zu verwenden. Die möchte ich auch jedesmal konservieren, wenn ich sie sehe...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! ♥ Am meisten freut mich, dass sie die Farbe beim Backen halten. lg Anna

      Löschen
  2. Danke für die geniale Idee, mein Sohn liebt grün und Erbsen. Da wird es bald bei uns grüne Cookies und Muffins geben und das ohne künstliche Farbstoffe. Herrlich!
    LG Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Heather! ♥ Ich hätte nie gedacht, dass das so gut und einfach geht. Vorher habe ich mir schon soviel den Kopf darüber zerbrochen, mit was ich so ein schönes Grün wie vom teuren und schwer erhältlichen Matcha Tee erhalten könnte, ohne dass der Geschmack stark beeinträchtigt wir. ...und da die Japaner ja auch mit Bohnen Süßigkeiten machen, dachte ich, ich probier es einmal mit den Erbsen. :-)

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  3. einfach nur: Genial und kreativ!!!!!!
    Anna eben..... ;-))
    bussi
    mo

    AntwortenLöschen
  4. Finde ich total spannend. Ich weiss noch, wie aufgeregt ich war, als ich durch Wilton endlich Farben fand, die backfest waren. Vorher kannte ich naemlich nur die Supermarktfarben von Schwartau. Mittlerweile nutze ich Pastenfarben allerdings kaum noch fuer "normales" Backwerk, weil es halt sehr kuenstlich ist. Ich bin sehr gespannt auf die einzelnen Rezepte und ob Du auch anderes Gemuese ausprobieren wirst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Persis. ♥ Das es backfest ist, finde ich auch so toll. Und ja, ich habe beim Marzipan noch mit frischen rote Beetesaft gefärbt. Das funktioniert mit allem, was nicht über 100 °C erhitzt wird und wasserlöslich ist, sehr gut. Leider war meine noch aus dem Garten und schon etwas zäh. Ansonsten muss man sie nur ein bißchen klein schneiden und mit etwas Wasser mit dem Stabmixer zerkleinern. Der Saft ist wirklich sehr farbkräftig. Weiße Schokolade lässt sich gut mit süßem roten Paprika, der vorher ein leicht angewärmtes Öl gefärbt hat, färben. Alles ohne Beigeschmack.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  5. So schön grün kann nur der Frühling! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Zorra. Jetzt fängt es endlich bei uns auch an. :-) lg Anna

      Löschen
  6. Damit kann ich meine nächsten Pistazienmuffins für St. Patrick's Day einfärben. Viel besser als künstliche Farbe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Hanseata. ♥ Stimmt genau. In kleinen Dosen um ein bißchen Oberfläche einzufärben stört mich die Lebensmittelfarbe ja nicht, aber im Kuchen, das wäre mir dann schon zuviel. Und diese Lösung ist top und so einfach.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  7. Huhu,

    das ist echt eine klasse Idee, die werde ich auf jeden Fall aufgreifen und bissl was grünes backen und herstellen =)

    LG, Stephi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Stephi! ♥ Ich bin schon sehr gespannt darauf was das auf Deinem schönen Blog sein wird.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  8. Ich habe versucht, mit dieser Farbe meine selbst gemachten Pasta zu färben. Allerdings habe ich die Erbsen nicht ausgedrückt, sondern in ihrer "flüssigeren" Variante verwendet. Deshalb konnte ich nicht genug Farbe verwenden ohne die Konsistenz des Pastateiges zu stark zu verändern. Die Farbe war kaum sichtbar. Das nächste Mal werde ich die Masse noch durch ein Mulltuch drücken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pasta habe ich damit noch nicht probiert, aber eine Eiscreme. Eigentlich immer sehr schön grün. Hast Du vielleicht das Speisesoda vergessen? Das ist wichtig, sonst verlieren die Erbsen die Farbe.

      Löschen
    2. Speisesoda habe ich verwendet, aber leider hatte ich nur Dosenerbsen zu Hause. Vll lag es daran.

      Löschen
    3. Mit Dosenerbsen funktioniert das natürlich nicht. Sorry.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...