Samstag, 2. März 2013

Khoya: Mango Burfi Trüffel

 Mango Burfi Trüffel
Burfi Bällchen in Kokos gerollt
Im Buch haben wir bereits ein gutes Mango-Burfi (S.120). Heute zeigen wir ein weiteres Mango-Burfi, das wir dann zu Bällchen formen und dann entweder in Kokosraspeln rollen oder mit Schokolade zu feine Trüffel veredeln. Indische Mangos mit einer orangen Schale wären am Besten, sowohl farblich als auch vom Aroma her. Wir hatten aber nur eine reife, aromatische Mango aus Peru, ohne Fasern und einer sehr guten orangen Farbe innen, die 320 g Manopüree ergab. Die Kombination mit Vollmilchschokolade war perfekt.

Zutaten für 40 Stück:
Khoya:
150 g Milchpulver
100 g Vollmich
100 g Sahne
Burfi:
1 frische, reife Mango
120 g gezuckerte Kondensmilch
100 g Sahne
40 g Puderzucker
1 Kardamomkapsel
Trüffel:
100 g Vollmilchschokolade (= 1 Tafel Schokolade)
1 getrocknete Mango (wenn nicht vorhanden eine gedörrte Aprikose)
Die weiteste, beschichtete Pfanne, die wir in der Küche haben.
  1. Khoya: 100 g Milchpulver mit Vollmilch und Sahne mit einem Schneebesen vermischen. 
  2. In die Pfanne schütten und bei mittlerer unter ständigem Rühren einkochen.
  3. Sobald nur alles wie eine Paste sich gegen die Pfanne streichen lässt, die restlichen 50 g Milchpulver hinzufügen. Gut mischen und weiter rühren bis die Masse etwas bröckelt. Auf ein Backpapier ausstreichen. Es trocknet da rasch ab.
  4. Burfi: Mango waschen und abtrocknen. Die Mango mit einem scharfen Messer genau in der Mitte rundherum bis zum Kern durchschneiden. Dann mit einem Esslöffel entlang der Schnittstellen, einmal auf der einen Seite des Kerns und einmal auf der anderen Seite, fahren. Die Wölbung des Esslöffels soll dabei in Richtung Frucht zeigen, während die scharfen Kanten hörbar das Fruchtfleisch vom Kern löst.  Dann mit einem Messer bis zur Schale einmal längs und einmal quer in das Fruchtfleisch einschneiden. Die Schale der Mango nah aussen drücken, dass die Fruchtstücke wie ein Igel abstehen. Mit dem Löffel diese Stücke nun abtrennen und restliches Fruchtfleisch auslöffeln.
  5. Mango mit dem Stabmixer pürieren.
  6. Etwa 100 g Mangopüree mit 100 g  Sahne nochmals mit dem Stabmixer kurz durchmixen und zur Seite stellen.
  7. Restlichen Mangopüree in die weite Pfanne geben und bei mittlerer Hitze solange kochen bis sie eingedickt ist. Dabei ständig rühren.
  8. Gezuckerte Kondensmilch dazu geben und weiter eindicken.
  9. Sahnemangomix dazugeben und so lange rühren bis sich die Masse von der Pfanne löst 
  10. Von der Platte ziehen und das Khoya darüber bröseln.
  11. Kardamomsamen aus der Kapsel nehmen. Im Mörser zerreiben und dazugeben.
  12. Alles gut zusammenmischen. Auf das Backpapier schütten und leicht ausstreichen.
  13. Auskühlen lassen.
  14. Sobald die Masse sich nur mehr lauwarm anfühlt den Puderzucker einarbeiten.
  15. Einfaches Mango Burfi: Die Masse zu einem Block formen, erkalten lassen und dann in belieb große Stücke schneiden.
  16. Burfi Bällchen:  Kugeln formen und in Kokosraspeln wälzen.
  17. Burfi Trüffel: Die Schokolade mit der Verpackung auf ein Schneidbrett legen und bei 45 °C im Backrohr zum Schmelzen bringen. Aufschneiden und in eine kleine Schüssel gießen. Schüssel in ein Gefäß mit handwarmen Wasser stellen.
  18. Getrocknete Mango in kleine Stücke schneiden.
  19. Burfi zu kleinen Kugeln à 10 g formen.
  20. Mit einem Teelöffel etwas Schokolade in eine Hand geben. Burfikugel darin herumrollen und auf ein Butterpapier stellen. Das gibt eine ganz dünne Schichte, die noch transparent ist.
  21. Sobald die Schokolade fest ist, den Vorgang wiederholen.
  22. Sobald die Schokolade fest ist, den Vorgang ein drittes Mal wiederholen und mit einem Mangostückchen dekorieren. 
 Milchpulver, Milch und Sahne
 bis zur Streichfähigkeit eingekocht
 Masse löst sich von der Pfanne
 mit Milchpulver am Verrühren
 fertiges, abgetrocknetes Khoya (= eingedickte Milchmasse)
Mango aus Peru
 in der Mitte rundherum bis zum Kern eingeschnitten
 Mit einem Löffel das Fruchtfleisch vom Kern getrennt
links: abgetrenntes Fruchtfleisch
 Nach aussen gewölbt und ein paarmal bis zur Schale eingeschnitten
 Mangopüree in der Pfanne
Mangopüree mit gezuckerter Kondensmilch
 eingekochte Mangomasse
 Mangomasse und zerbröseltes Khoya
 Mangomasse auf Backpapier zum Abkühlen
Mangoburfi in Würfel
 links: Mango-Burfi zu Kugeln geformt rechts: Masse mit Puderzucker verknetet 
 Mango-Burfi Bällchen in Kokosraspeln
erster Durchgang noch transparent: Mangobällchen in Schokolade gewälzt
Tipps:
  • Wenn die Mango sehr süß ist kann der Puderzucker auch weggelassen oder reduziert werden.
  • Wer eine blasse Mango hat, kann das Burfi auch mit Safran einfärben.
  • Trüffel nur zweimal in Schokolade rollen und dann in Kokosraspeln wälzen.
  • Zartbitterschokolade statt Vollmilchschokolade verwenden.

Kommentare:

  1. "Burfi" und so gemacht einfach himmlisch! Mango gereift ist schön super lecker, dann mit Khoya
    Schoko und Kokos eine tolle Verbindung. Naschen der Extraklasse. Vielen dank für das Rezept. Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ingrid, da spricht ein Burfi-Kenner. Das Burfi natur schmeckte so, wie ich es aus Indien kenne. Mit Schokolade dachte ich trotz Kardamom nicht mehr an Indien. Das ergab eine völlig neue Geschmackskreation, bei der mir auch das Wort "Extraklasse" dazu einfiel.

      Die auch ein schönes Wochenende und liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  2. Der Begriff "Mango-Burfi" ist mir total neu! Sieht aber zum Anbeißen gut aus! Liebe Grüße, Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ann-Katrin für Deinen netten Kommentar. Inder lieben Mangos und sie lieben Burfi. Die Kombination ist so ziemlich die Krönung der Burfis.Mit Schokolade schmeckt es auch sicher jeden bei uns. Erinnert dann mehr an Pralinen mit Milchfüllung.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
      Anna

      Löschen
  3. Hallo Anna,

    ich kannte Burfi noch nicht. Allerdings werde ich sie jetzt dank dir kennenlernen.

    LG von Frau Bunt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man Milch verträgt, dann ist Burfi eine tolle Süßigkeit, besonders das Mango Burfi, dass zwar indisch schmeckt, aber lange nicht so süß ist, wie in Indien. Ich bin schon gespannt wie es Dir schmeckt und hoffe, dass Du uns dann erzählst wie es Dir bei der Herstellung ergangen ist.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...