Donnerstag, 7. März 2013

Apfelgelee-Bonbons

Heute wollten wir einmal ausprobieren ob wir aus einen Apfel ein "pate de fruits" in der Art unserer Quittenpästli machen können. Sie sind sehr gut und lecker geworden. Diese Bonbons eignen sich auch sehr gut zum Verschenken.

Zutaten für 20 bis 30 Stück:
1 großer Apfel
2 g Apfelpektin mit 2 EL Zucker vermischt 
gleiche Menge Zucker wie die Apfelmasse
1/2 Bio-Zitrone - Saft und Abrieb
Zucker zum Wälzen
  1. Zitronenschale mit kleinen Reibe abreiben. Zitrone auf der Arbeitsfläche mit Druck hin und her rollen. In die Hälfte schneiden und den Saft auspressen. 
  2. Apfel schälen, entkernen und in 4 Teile teilen. 
  3. In einem kleinen, hohen Topf geben und mit Wasser bedecken.
  4. Weich kochen, aber aufpassen, dass die Fruchtteile nicht zerkochen. Zur Probe mit einer Gabel hineinstechen.
  5. Abseihen und in einer Schüssel mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. 
  6. Fruchtpüree abwiegen. (bei uns ergab das 135 g)
  7. Die gleiche Menge Zucker abwiegen und bereitstellen.
  8. Fruchtpüree in eine Pfanne geben. 
  9. 2 Teelöffel von dem Zitronensaft hinzufügen. Verrühren und kurz kochen lassen.
  10. Apfelpektin-Zucker-Gemisch dazuschütten und gleich gut verrühren. 1 Minute kochen lassen.
  11. Zucker hinzufügen und ein paar Minuten kochen lassen.
  12. Restlichen Zitronensaft hinzufügen und solange kochen lassen, bis sich die Masse von der Pfanne zu lösen beginnt. 
  13. In eine flache, beschichtet Pfanne schütten. 
  14. Mit einem Teigspachtel rasch ausstreichen und zu einem Rechteck formen. Auskühlen lassen.
  15. Sobald die Masse kalt ist, lässt sie sich leicht aus der Pfanne nehmen.
  16. Mit einem scharfen Messer auf einem Schneidbrett oder mit einer Küchenschere in Stücke schneiden.
  17. In Kristallzucker wälzen.
 gekochter Apfel in einer Schüssel
 Mit dem Kartoffelstampfer zerdrückt
 mit Apfelpektin 
mit Zucker und Zitronensaft am kochen 
fertig eingekochte Masse
ausgekühlte Masse in einem Stück
mit der Küchenschere am zerschneiden
fertige Geleebonbons


und noch folgende leckere Variationen hergestellt:

Geleebonbons in Zucker gewälzt

Kommentare:

  1. Das ist ja ein interessantes Rezept. Funktioniert das auch mit weniger Zucker?
    Liebe Grüße
    Dietmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dietmar für das Interesse. Pektin erfordert Zucker und Säure zum Gelieren. Weniger Zucker würde bei dieser Methode nicht funktionieren.

      Es gibt aber ein Rezept, das fast ohne Zucker oder völlig ohne Zucker auskommt. Das ist das türkische Pestil, das bei uns manchmal auch als Fruchtleder bezeichnet wird.

      Hier zwei Rezepte - eines wird mit Fruchtsaft und eines mit Fruchtpüree hergestellt:
      http://himmlischesuessigkeiten.blogspot.co.at/2012/11/orangen-pestil.html
      http://himmlischesuessigkeiten.blogspot.co.at/2012/09/pflaumen-pestil.html

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  2. Toll! Ich war kürzlich ja in Paris und da sind die Auslagen voll mit allem möglichen an solchen Fruchtdingenses, in allen Farben. Bei uns kennt man ja eher nur Quitte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow! Schade, dass ich nicht dabei war. Die Fruchtpürees, die da verwenden, sind erste Klasse Ware. Da hätte ich natürlich fleissig zugelangt. :-)

      Löschen
  3. Was für eine schöne Idee. Mein Sohn liebt den Apfelgeschmack, kann aber keine rohen Äpfel essen (Allergiker). In der Form kann er Äpfel nun auch als Süßigkeit genießen. Danke für das schöne Rezept. LG Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kirsten. Freut mich, dass Dir das Rezept gefällt. Die Bonbons ergeben dann langanhaltenden Apfelgeschmack.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  4. Sehen sehr gut aus, diese Bonbons, wobei ich das Gelee lieber auf dem Brot habe.... (mag auch keine Gummibärle), wüßte aber schon wem ich damit eine Freude machen könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben für Dich extra schnell noch ein Apfelgelee gekocht, das Du Dir auf das Brot streichen kannst. :-) Danke fürs Vorbeischauen.
      http://himmlischesuessigkeiten.blogspot.co.at/2013/03/apfelgelee-mit-fruchtpuree-fur.html

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
    2. vielen Dank, habs grade gesehen- schöne Abwechslung zur Orangenmarmelade...

      Löschen
  5. Dein Blog ist einsame Spitze!

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Katta, so etwas hören wir natürlich immer sehr gerne.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  6. Wow, toll sind die !!! Die möcht ich unbedingt probieren.... muss nur schaun wo ich Apfelpektin bekomme?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Heidi. Apfelpektin gibt es im Bioladen oder der Bioecke.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  7. Hallo Anna,

    sehe gerade das du meinen blog hier erwähnt hast. Danke, das ist lieb von dir.
    Jetzt am Wochenende habe ich von deine Leckereien mit einer Ingwernote zu basteln. Freue mich schon und werde natürlich berichten.
    Ciao Werner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super! Bin schon gespannt. Ingwer passt ja sehr gut dazu.
      Ciao Anna

      Löschen
  8. Was für ein originelles Rezept!
    Weißt du, dass wir zur Zeit einen Apfelrezept-Wettbewerb machen? http://goo.gl/fSzDg1
    Wäre schade, wenn du da nicht mitmachst!

    Alli Gourmeuse
    von HeimGourmet
    http://www.heimgourmet.com/

    AntwortenLöschen
  9. wie lang sind sie haltbar?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie sind eigentlich schneller gegessen, als dass man sich darüber Gedanken machen muss. Wenn die Masse so fest eingekocht ist, dass wir sie wie auf dem Foto schneiden müssen, dann würde ich sagen 1 bis 2 Monate. Wurde von uns aber nie getestet...

      Löschen
  10. Sehr schöne Gelee-Idee, sieht lecker und nachahmenswert aus. :)
    Wir machen auch eines, das Heideblütengelee. Das ist ein wenig anders als hier. Es ist aus Heideblüten gemacht und eine lokale Spezialität der Lüneburger Heide:
    http://www.heidecuisine.de/produkt/heidebluetengelee
    Vielleicht findet Ihr das ja interessant. :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...