Montag, 18. Februar 2013

Schokowürfel

Noch immer ist bei uns Resteverarbeitung angesagt. Das bedeutet neue Rezeptkreationen, die meistens sehr lecker ausfallen.  Aus Resten von Kuvertüren, die sich nicht mehr zum Glasieren eigneten und Reste, die bei der Weihnachtsbäckerei anfielen, kreierten wir durch Hinzufügen von  etwas Kokosfett und durch leichtes Aufschäumen leckere Schokowürfel.

Zutaten:
300 g Schokolade (Weiß-, Vollmilch- und Zartbitterkuvertüre oder Schokolade nach Wahl)
10 g gemahlene Mandeln
20 g Pinienkerne 
20 g Marzipan
10 g zerkleinerte Dekorkirschen (oder andere kandierte Früchte)
30 g Kokosfett
1 Plastikform (wir verwendeten die Plastikverpackung von kandierten Ingwer)
  1. In einem Topf 2 cm Wasser zum Kochen bringen. Hitze zurückschalten.
  2. Eine Schüssel auf dem Topf stellen.
  3. Schokolade grob zerkleinern und in die Schüssel geben. Immer wieder Rühren bis sie flüssig ist.
  4. Kokosfett hinzufügen und rühren bis das Kokosfett sich mit der Schokolade verbunden hat.
  5. Mandeln, Pinienkerne, Marzipan und Dekorkirschen hinzufügen. Verrühren.
  6. Schüssel vom Topf nehmen und kaltes Wasser in das Spülbecken einlassen.
  7. Schüssel in das kalte Wasser stellen und mit dem Schneebesen luftig rühren, damit die Masse rascher auskühlt.
  8. Sobald die Masse sich nur mehr lauwarm anfühlt, in die Form schütten und verstreichen. Ist die Masse noch flüssig, dann ein paarmal mit der Form auf die Arbeitsfläche schlagen, damit sie sich gleichmässig verteilt.
  9. In den Kühlschrank stellen.
  10. Sobald sie fest ist aus der Form pressen und in Würfel schneiden.
 Schüssel mit Schokomasse und Schneebesen im kalten Wasserbad
 Masse in eine leere Plastikform gestrichen
 kalte Masse aus der Form gepresst und in Streifen geschnitten
Tipps:
  • Es können jede Art von Nüssen oder kandierten Früchten verwendet werden. Es soll sich nur im Rahmen von 50 g bis 70 g pro 300 g Schokolade halten, da die Masse sonst brüchig wird.
  • Es kann jede Art von Schokolade verwendet werden. Wer nur Zartbitter verwendet, sollte etwas mehr Kokosfett hinzufügen.

Kommentare:

  1. Da kann ich mir vorstellen, dass das lecker schmeckt! Mit so vielen Zutaten darin und soooo viel Schokolade, da schmelze ich dahin .

    LG Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Marina. Man muss nicht immer alles verschenken. Ab und zu können wir auch etwas für uns machen. Und so Schokoreste sind eine idealer Vorwand. :-)

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  2. Da könnte ich mich ja anschließen, habe auch noch ein paar Zutaten von der Weihnachtsbäckerei übrig...

    Sieht sehr lecker aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Sandra, eine gute Art wieder etwas zu verabeiten. :-)
      Danke fürs lecker.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  3. oh, super gute Idee mit der Resteverwertung ... hi hi im weitesten Sinn "Brownie-Backen ohne Backen" ;-) Also, kreativ seid ihr wirklich!

    Ganz liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Barbara. Deine Brownies schwirren mir noch immer im Kopf herum.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  4. Alle Deine Kreationen schauen so lecker aus. Ich würde ja am liebsten alles nachmachen, aber ich kann gar nicht so viel essen...Wie machst Du das denn immer mit den ganzen Leckereien? Verschenkst Du die alle?

    Liebe Grüße
    Karin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Karin für das lecker. Natürlich wird nur gekostet und dann verschenkt. ...und dafür erhalten wir wieder Zutaten, an denen wir uns erneut auslassen können. :-)

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...