Mittwoch, 2. Januar 2013

Tapiokapudding rasch und ohne Dampf

Auch wenn uns der Tapiokapudding auf Thailändische Art gut gefiel - er hatte einen Nachteil. Viel zu viel Dampf in der Küche. Heute passten wir dieses Rezept mehr an unseren Breitengrad an. Das bedeutete kochen statt dämpfen und Säfte. Dazu können alle Arten von Säfte verwendet werden. Frisch gepresster Orangen oder Zitronensaft. Auch abgepackte Fruchtsäften, wie Traubensaft, schwarzer Johannisbeersaft oder Saftmischungen. Enthalten die Säfte zuviel Säure, dann sollten sie mit Wasser etwas verdünnt werden. Auch übrige Kompottsäfte wie Heidelbeersaft oder der von uns verwendete Sauerkirschkompottsaft sind möglich. Säfte färben und aromatisieren. In manche Fällen enthalten sie genügend Zucker oder Süße, dass wir sie sogar auch ohne zusätzlichen Zucker verwenden können. Die Garnierung ist dazu ein besonderes Highlight. Das Sesamöl aromatisiert und trennt gleichzeitig die Perlen voneinander, was ein interessantes Mundgefühl ergibt.

Dieser Tapiokapudding ist zwar völlig anders zubereitet als die im Dampf gekochte thailändische Version - die Konsistenz ist aber sehr ähnlich. Sie ist leicht klebrig, elastisch und kann aus kleinen Dessertformen sogar gestürzt werden. Dazu ist er sehr rasch zubereitet. 

Zutaten für 2 Desserts:
20 g Tapiokaperlen
40 g Wasser
200 ml Sauerkirschkompottsaft
2 EL Zucker
etwas Bio-Zitronenschalenabrieb
1/2 gestrichener TL AgarAgar
Garnierung:
10 g Tapiokaperlen
1 TL Sesamöl
etwas Zitronenschale
etwas Kokosraspeln
  1. Tapiokaperlen mit 40 g Wasser bedecken und 2 Stunden einweichen lassen. Die 10 g Tapiokaperlen mit 20 g Wasser ebenfalls einweichen.
  2. Gequollene Tapiokaperlen in einen Sieb schütten und mit etwas kaltem Wasser abspülen. Gut abtropfen lassen.
  3. Saft mit Zucker aufkochen lassen. 
  4. Zitronenschalenabrieb, Tapiokaperlen und Agar Agar einrühren.
  5. 2 bis 3 Minuten kochen lassen.
  6. In 2 kalt ausgespülte kleine Dessertschüsseln schütten. Kalt stellen.
  7. Sobald der Tapiokapudding völlig kalt ist kann er gestürzt werden. 
  8. Garnierung: Restliche Tapiokaperlen in kochendes Wasser schütten und 2 Minuten kochen lassen. Kalt abspülen, abseihen und mit 1 TL Sesamöl vermischen. In die Mitte der gestürzten Tapiokapuddinge geben und mit einem Stückchen Zitronenschale garnieren. Etwas Kokosraspeln rund um den Tapiokapudding streuen.


 Tapiokaperlen nach dem Einweichen im Sieb
 Silikonformen
gekochte Tapiokaperlen mit Sesamöl vermischt
 fertiges Dessert von oben
Tipps:
  • Der Tapiokapudding kann auch in normalen Dessertschüsseln serviert werden. Um diese zu füllen eventuell die doppelte Menge zubereiten.
  • Ohne Einweichen beträgt die Kochzeit etwas mehr als 15 Minuten. Hier werden erst die Tapiokperlen ohne Zucker im Saft gekocht. Dann mit den restlichen Zutaten für weitere 2 Minuten bevor wir sie in die Dessertschüsseln gießen können. Die Tapiokaperlen sind dann fertig gekocht wenn sie Durchsichtig sind. Etwas weiß in der Mitte der Perlen darf sein.
  • Statt Sesamöl kann jedes andere aromatische Öl, wie Oliven-, Distel- oder Sonnenblumenöl verwendet werden.

Kommentare:

  1. Wo bekommt man denn das Tapioka her? Vermisse ich total in Deutschland. In GB wird es oft zu Pudding verarbeitet bzw man kann Tapiokapudding in Dosen kaufen. Die Idee mit den Obstsäften finde ich toll. Passt bestimmt super! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sanni und Benni fürs vorbeischauen. Tapiokaperlen sollte es in jedem Asienladen geben. Oder in indische Geschäfte unter den Namen Sago. Online gibt es die bei Amazon.de LG Anna

      http://www.amazon.de/TRS-Sago-Tapioka-Perlen-500g/dp/B003XIJYJ4

      Löschen
    2. Danke für die Tips. Wird demnächst bestellt. Hab gesehen du hast da ja noch mehr Rezepte mit Tapioka. Wirklich interessant!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...