Dienstag, 29. Januar 2013

Kiwi-Törtchen

Auf dem Blog "Verboten gut" entdeckten wir ein Rezept für einen Aprikosen-Pudding-Plunder. Wir backten ihn mit Pfirsichstücken aus der Dose nach. Der Teig gefiel uns und wir machten daraus in  Cupcake Formen Törtchen, die wir mit zweierlei Füllen füllten und dann backten. Das Ergebnis sind weiche Törtchen über die sich besonders Leute, die nicht gut beißen können, freuen werden.

Zutaten für 12 bis 16 Stück:
Teig:
150 g Magerquark
80 g Zucker
50 g Milch
50 g Sonnenblumenöl
1 Pkt Vanillezucker
1 Prise Salz
etwas Abrieb einer Bio-Orange
300 g Mehl
1 Pkt Backpulver
Fülle 1:
240 g Milch
19 g Maisstärke
40 g Zucker
100 g Creme Fraiche
etwas Abrieb einer Bio-Orange
Fülle 2:
4 Kiwis
400 ml Orangensaft
60 g Maisstärke
80 g Zucker
etwas aromatischer, flüssiger Honig
  1. Fülle 1: Maisstärke mit Zucker und etwas Milch anrühren. Milch erhitzen und kurz aufkochen lassen. Zur Seite ziehen. Maisstärke einrühren und nochmals auf die Platte ziehen und etwas kochen lassen. Dabei immer gut mit dem Schneebesen rühren. Sobald die Stärke eindickt zur Seite ziehen und auskühlen lassen.
  2. Creme Fraiche, Abrieb der Orangenschale und Vanillezucker dazugeben und die Masse glatt rühren.
  3. Fülle 2:  Kiwis schälen und in Würfel schneiden.
  4. Maisstärke mit etwas Orangensaft glatt rühren.
  5. Orangensaft mit Zucker zum Kochen bringen.
  6. Zur Seite ziehen und die Maisstärke mit dem Schneebesen einrühren.
  7. Wieder auf die Platte ziehen. Kiwistücke dazugeben. 
  8. Jetzt mit einem Kochlöffel rühren und 1 Minute kochen lassen. Die Masse wird glasig. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen.
  9. Teig und Fertigstellung: Backrohr auf 190 °C vorheizen
  10. Magerquark, Zucker, Milch, Sonnenblumenöl, Vanillezucker, Salz und Orangenabrieb mit dem Schneebesen verrühren.
  11. Mehl mit Backpulver vermischen und darüber sieben.
  12. Mit dem Kochlöffel verrühren.
  13. Zu einen glatten Teig kneten. Der Teig ist nicht oder nur sehr leicht klebrig.
  14. Auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben. Mit dem Teigspachtel Teig in 2 Teile trennen und je einen quadratischen Block formen.
  15. Jeden Block 3 mm dick zu einem Rechteck ausrollen.
  16. In 8 Quadrate teilen.
  17. Vertiefungen der 12-Muffinform dünn ausfetten und mit Mehl einstauben. 
  18. Jedes Teigstück in eine Mulde drücken. Die 4 Ecken dürfen ein wenig herausschauen.
  19. Fülle 1 auf alle Teigmulden verteilen. Zirka 1 Esslöffel pro Stück.
  20. Fülle 2 in einem gehäuften Streifen von einer Ecke zur anderen platzieren. Von der ersten Fülle sollte links und rechts noch etwas sichtbar sein.
  21. 15 bis 20 Minuten backen. Die herausstehenden Ecken sollen gebräunt sein.
  22. Aus dem Backrohr nehmen und sofort etwas Honig darüber träufeln.
  23. Kurz abkühlen lassen. 
  24. Törtchen an zwei Ecken fassen und aus den Mulden ziehen. Erkalten lassen.

 im Orangensaft eingerührte Maisstärke und Kiwistücke
 fertige, leicht glasige Kiwimasse
 angerührte Teigmasse ohne Mehl
 fertiger Teig
 ausgerollter halber Teig
 quadratisches Teigstück in einer Mulde der Muffinform gedrückt
 mit Creme Fraiche Fülle
 mit Kiwi Fülle darauf
 fertig gebacken
fertige Törtchen - erstes Törtchen mit rund ausgestochenem  Teig

Kommentare:

  1. Liebe Anna,
    deine KiwiTörtchen sehen umwerfend aus, es freut mich dass Euch meine Kreation geschmeckt hat und Du sie nachgebacken hast, deine Idee werden wir am Sonntag gleich mal ausprobieren. Vielen Dank ganz liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kerstin. Ich freue mich, dass Dir unsere Kiwi-Törtchen mit Deinem super Teig gefallen. Bin schon gespannt wie sie Dir dann am Sonntag schmecken.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  2. Lecker sind die Kiwi-Törtchen, schade, dass ich nicht gleich eins vernaschen kann.
    Mit dem Quark-Öl-Teig und als Törtchen gebacken eine super Idee. Das muss ich in dieser Form unbedingt nachmachen.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ingrid. Ich war selbst überascht, dass das mit der Muffinform so einfach ging und dann noch so gut herauskam. Dazu kann ich mir auch Dein Blutorangen Curd gut vorstellen.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  3. Liebe Anna,wenn Du jemals arbeitlos wirst stelle ich Dich ein. Erst um deine wundervollen Köstlichkeiten gaaaanz oft testen zu dürfen und dann als Personal Trainer um die Kalorien wieder ab zu trainieren - grins.
    ein tolles Rezept!!!
    Liebe Grüße Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kirstin. Als Testesser bist Du natürlich gerne willkommen. Noch mehr als Nachkocher. Mich als Personal Trainer da sehe ich ein wenig schwarz. :-)

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...