Dienstag, 18. September 2012

Birnen-Pestil mit Dörrapparat

Most-Birnen fielen vom Baum und keine Presse weit und breit. Also warum nicht wieder ein türkisches Pestil daraus machen. Was Pestil ist, haben wir bei unserem Bananen-Pestil schon ausführlich erklärt. Kurz gesagt, handelt es sich dabei um ein eingekochtes und getrocknetes Fruchtpüree, das bei uns auch als Fruchtleder bekannt ist. Heute wollten wir einmal ausprobieren wie das Fruchtpüree in unserem runden Dörrapparat trocknet. Es funktionierte sehr gut. Es trocknete rascher als im Backrohr und das Ergebnis waren ungefähr 5 mm dicke Fruchtriegel, in die wir so richtig hineinbeißen konnten.

1. Beliebig viele Most-Birnen - es können auch normale sein - waschen. Stengel und Blütenansatz wegschneiden. In einem Topf kochen bis sie weich sind. Mit der Flotten-Lotte passieren und durch ein feines Sieb streichen.

2. Masse in eine beschichtete Pfanne geben und unter Rühren kochen. Vorsicht Spritzgefahr! Die Arme sollten bedeckt sein und eventuell noch Gummihandschuhe dazu anziehen. Ist die Hitze sehr hochgedreht, dann blubbert es ganz schön stark und es gibt eine  Sauerei am Herd. Das lässt sich aber gut wegwaschen.
 3. Die Kochzeit sollte 30 bi 60 Minuten betragen. Je länger gekocht wird desto kürzer die Trockenzeit. Wir hatten 60 Minuten gekocht. Länger ist nicht ratsam, da die Masse sich sonst schwer verstreichen lässt.
 4.  Einen Bogen Backpapier einmal in die Hälfte falten. Noch einmal in die Hälfte falten. Mit der inneren Spitze so über das Trockenfach legen, dass sie zur Mitte im leeren runden Freiraum hinzeigt. Mit einer Schere einen viertel Kreis so schneiden, dass der Kreis etwas kleiner ist als die Öffnung. Das Backpapier wieder entfalten. Jetzt haben wir in der Mitte ein Loch. Noch ein paar Einschnitte rundherum machen, damit es gut passt.
 5. Das Backpapier in das Trockenfach einlegen. Überschüssiges Papier am äusseren Rand abschneiden.
 6. So sieht die Masse nach 60 Minuten Kochzeit aus. Sie hängt fest am Kochspachtel.
 7. Masse grob rundherum auf dem Backpapier verteilen.
 8. Mit dem Teigspachtel so gleichmäßig als möglich verteilen und glatt streichen. 
 9. Dörrapparat einschalten. Wir hatten auf höchste Hitzestufe und stärksten Wind eingestellt. Nach 4 Stunden sah es dann wie auf dem Foto aus. Die Masse war noch etwas klebrig und so trockneten wir mit kleinerer Hitzestufe noch 1 Stunde nach. Die Fruchtmasse vom Backpapier abziehen.
 10.  Das entstandene Rad kann auch auf einem Kochlöffelstiel, der auf zwei Büchsen ruht, nachgetrocknet werden.
 11. Mit einer Haushaltsschere im Kreis entlang das Fruchtrad in Stücke schneiden.
 Tipps:
  • Die gleiche Masse kann auch ohne Dörrapparat auf ein Backpapier gestrichen werden und im Backrohr bei 70 ° C 6 Stunden getrocknet werden.
  • Statt der Flotten Lotte können die Birnen auch mit einem Stabmixer püriert und dann durch ein feines Sieb gestrichen werden.
  • Die Masse auf den Fotos wurde von uns nur mit der Flotten Lotte kleinster Einsatz püriert. Das schmeckte auch ganz gut. Nur die Mostbirnen haben harte Stellen im Fruchtfleisch, die sich wie kleine, harte Kerne anfühlen, was für Prothesenträger nicht sehr angenehm ist. Daher ist es besser nachher die Masse noch einmal durch ein Tuch oder einen feinen Sieb zu Streichen

Kommentare:

  1. Das ist eine ganz tolle Idee mit dem Birnenpestil. Ich habe dieses Jahr im Sommerurlaub auch gelernt Pestil zu machen. In der Türkei haben wir es mit Traubensaft gemacht. Hier in Österreich habe ich es dann mit Johannisbeer-Himbeersaft, den ich selbst im Dampfentsafter ohne Zucker entsaftet habe, probiert. Das habe ich dann auch auf dem Dörrapparat getrocknet und es hat wunderbar geklappt. Mit kleinen Keksausstechern kann man dann auch wunderbar tolle Dekorationen für Torten usw. ausstechen. Herzen, Sterne usw.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Johannisbeer-Himbeersaft hört sich auch super an. Hier gibt es auch ein Video wo wir sehen können, wie es in der Türkei mit dem Traubensaft gemacht wird. Ich glaube sie geben da auch noch etwas Maisstärke hinein.
      http://hilfreichekochvideos.blogspot.co.at/2012/08/die-herstellung-von-pestil-in-der-turkei.html
      Ich habe es noch einmal mit leider sauren pflaumen gemacht. Ich hätte es auch noch gerne mit Birnensaft gemacht. Pestil ist so lecker, dass ich kaum die nächste Obstschwemme erwarten kann.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...