Dienstag, 12. Juni 2012

Natürliche Farben: Blätter- und Blütenblätterstaub

Im letzten Blogeintrag haben wir versprochen, auch eine Methode zu zeigen, mit der wir rascher einen natürlichen Grünton zum Färben weißer Schokolade und Fettglasuren oder Marzipan, herstellen können. Heute zeigen wir, wie wir mit  Blätter- und Blütenblätterstaub solche natürliche Farbstoffe herstellen können.

Für diese Methode benötigen wir eine elektrische Kaffeemühle.

Turbomethode:
  1. Aus unserem Kräuterteevorrat suchen wir die Kräutertees aus, die unserem gewünschten Farbton entsprechen. Es können aber auch Gewürzkräuter sein. Gefriergetrocknete Petersilie oder Brombeerblätter haben wenig Eigengeschmack. Dieser wird beim Färben von weißer Schokolade nicht wahrgenommen. Wer die Schokolade gleichzeitig aromatisieren möchte, kann auch Tees und Gewürze mit starkem Eigengeschmack, wie zum Beispiel Pfefferminze verwenden.
  2. Tees aus Teebeutel sind in der Regel schon gut trocken, andere Tees sollten im Backrohr kalt oder bei Auftaustufe mit Umluft nachgetrocknet werden.
  3. Teeblätter in die elektrische Kaffeemühle geben. Immer wieder kurz mahlen und wieder ausschalten. Den Vorgang solange wiederholen, bis sich genügend Kräuterstaub oben an der Kappe abgesetzt hat.
  4. Etwas warten bis sich der Staub gelegt hat.
  5. Die Kaffeemühle öffnen und den Blätter- oder Blütenblätterstaub direkt in die geschmolzene, weiße Schokolade (oder Fettglasur oder Marzipan) schütten. Eventuell mit einem Backpinsel den Staub, der sich am Rand der Kaffemühle abgesetzt hat, noch dazu streichen.
Tee aus Teebeuteln von links nach rechts:
Kräuterteemischung, Grüntee, Pfefferminztee, Melissentee

Methode mit frischen Blättern:
  1. Dazu eignen sich jede grüne Blätter aus dem Garten. Spinat gibt ein sehr schönes Grün. Es kann auch die Schale von einem grünen Paprika oder einer Gurke sein.
  2. Blätter auf einem Stück Backpapier und nicht heißer als 50 °C im Backrohr bei Umluft trocknen.
  3. In der elektrischen Kaffeemühle mahlen. Nur den Staub verwenden, der sich oben am Deckel ansammelt.
 Spinatstaub
 Spinatstaub mit weißer Schokolade verrührt
und auf ein Stück Backpapier gestrichen
   Spinatstaub Schokoblättchen
die Rückseite ist mit weißer Schokolade bestrichen
 
geschälter, getrockneter, grüner Paprika
fertiger Paprikastaub aus der Kaffeemühle in Nahaufnahme

fertiger Paprikastaub
 grüner Paprikastaub mit weißer Schokolade
mit Paprikastaub gefärbte weiße Schokoladeblättchen

Färben mit Pistazien:
Da sie fett sind, eignen sich Pistazien auch sehr gut zum Einfärben von Schokolade und Marzipan.
 Pistazien in der Kaffeemühle gemahlen
im Mörser zu einem Pistazienmus verrieben
Pistazienmus mit weißer Schokolade vermischt

und auf Backpapier gestrichen
Pistazien-Schokoblättchen
mit weißer Schokolade auf der Rückseite
 Schokoblättchen von links nach rechts:
Spinat, Pistazien, gefriergetrocknete Petersilie
Rückseite ist mit weißer Schokolade bestrichen
 
Schokoblättchen mit Hagebutten-Hibiskusblütenblätterstaub
Rückseite ist mit weißer Schokolade bestrichen

Tipps: 
  • Wer keine elektrische Kaffeemühle hat, kann die Blätter auch in einem Mörser pulverisieren.
  • Matcha Tee ist ein sehr fein pulverisierter, hoch qualitativer Grüntee. Er wird in Japan zum Färben von Eis und Süßigkeiten verwendet, soll aber sehr bitter schmecken. Die grüne Farbe sieht aber sehr schön aus und ist sicher einen Versuch wert. Sobald wir einmal einen Matcha Tee im Haus haben, werden wir ein paar Färbeversuche starten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...