Sonntag, 25. März 2012

Löffelbiskuits ohne Ei

Mit dem restlichen Teig für den Sahnekäsekuchen hatten wir noch ein paar Löffelbiskuits gebacken. Diese fielen so gut aus, dass wir gleich ein Backblech voll davon gebacken hatten. Eignen sich sehr gut als Zusatz zu cremige Desserts. Sind aussen knusprig innen weich.

Zutaten für 15 bis 17 Stück:
50 g Mehl

10 g Maisstärke

30 g Zucker

20 g Butter

50 ml Sojamilch
1/2 Pkt. Vanillezucker
2 g Backpulver

Backpapier für das Backblech
  1. Backrohr auf 200 °C vorheizen. Backpapier auf Backblech auslegen.
  2. Butter, Vanillezucker und Zucker mit dem Handmixer Rühreinsatz schaumig rühren.
  3. Mehl, Maisstärke und Backpulver vermischen, zur Buttermischung sieben und verrühren.
  4. Sojamilch dazuschütten und mit dem Handmixer höchste Stufe kurz verrühren.
  5. In einen Plastikspritzsack füllen.
  6. Spitze abschneiden und (ohne Tülle) Löffelbiskuits dressieren.
  7. In das Backrohr schieben und 8 bis 10 Minuten backen.
  8. Auskühlen lassen. (Vorsicht: In einer geschlossenen Dose oder einem sehr feuchten Raum werden sie rasch weich. Bis zum Servieren also unabgedeckt in einem trockenen Raum aufbewahren.)
 Fertig gerührter Teig
 Teig in Plastikspritzsack
 dressierte Löffelbiskuits
fertig gebacken
In einem Glas serviert
Tipps:
  • In einem schönen Glas zu einem Dessert servieren.
  • Statt Sojamilch Milch nehmen. (Nicht getestet!)
  • Vegan: Margarine statt Butter verwenden. (Nicht getestet!)
  • Es gibt auch Backbleche für Löffelbiskuits. Dort gehen sie wahrscheinlich mehr in die Höhe und sehen gleichmässiger aus.
  • Wer keinen Spritzsack hat:  Zuerst mit zwei Teelöffel etwas Teig in einem Abstand setzen. Dann etwas Teig mit dem Teigspachtel so dazwischen setzen, dass die beiden Punkte verbunden sind. Wem das zuviel Aufwand ist, die Biskuits schmecken auch als Plätzchen. Einfach mit 2 Teelöffel kleine Häufchen setzen und backen.
 Mit Teelöffel und Teigspachtel geformte Löffelbiskuits
 fertig gebacken
 als Plätzchen gebacken
 Unterseite der Plätzchen

Rezept für Löffelbiskuits in Backformen ohne Milchprodukte und Ei:
Wir haben noch eine andere Variante für Löffelbiskuits in Formen ausprobiert. Diese Variante ist flüssiger als der andere Teig. Da wir keine Formen dazu hatten, verwendeten wir unsere schwarzen Vanillekipferlformen. Der Vorteil von diesem Teig ist, dass wir kein Fett dazu benötigen, die Aussenseite auch nach dem Auskühlen schön knusprig bleibt und wie die gekauften Löffelbiskuits sich für Desserts gut aufbewahren lässt. Der Nachteil ist der grössere Zuckeranteil und dass der Teig sich nicht für gespritzte Löffelbiskuits eignet, sondern ausschliesslich eine Form bedarf. Da Sojamilch nicht nur Fette bindet, sondern auch Schäume stabilisiert, geben wir ihr hier wieder gegenüber der Milch den Vorzug.

Zutaten für 45 bis 50 Stück Kipferl oder 42 Stück = 1 Tablett plus einen kleinen Biskuitboden.
90 g Puderzucker
85 g Sojamilch
70 g Maisstärke
70 g Mehl
1 g Johannisbrotkernmehl
1 Pkt. Vanillezucker
2 g Backpulver (= 1 gestrichener Teelöffel)
  1. Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen.
  2. Puderzucker und Backpulver mit Sojamilch aus dem Kühlschrank mit dem Handmixer/Rühreinsatz auf höchster Stufe schaumig rühren. Backpulver hinzufügen und nochmals auf höchster Stufe aufschäumen.
  3. Maisstärke, Mehl und Johannisbrotkernmehl miteinander vermischen.
  4. Nach und nach in die flüssige Masse hinzufügen. Zuletzt auf höchster Stufe wieder verrühren.
  5. Die Masse ist sehr weich, schaumig und fast flüssig.
  6. Mit einem Teelöffel in die Formen füllen. Bei Vanillekipferlformen ergibt dies 1 Teelöffel Teig pro Kipferl. Backform ein wenig auf die Arbeitsfläche aufschlagen, damit sich der Teig richtig verteilt und eventuell Lufträume verschwinden.
  7. In das Backrohr auf mittlerer Schiene schieben. 8 bis 10 Minuten backen. ( wir haben 10 Minuten gebacken. Dann sind sie schon sehr braun.)
  8. Kurz abkühlen lassen und einzeln aus der Form nehmen. Sie hängen etwas, da kein Fett im Teig ist. Wer möchte kann daher auch die Formen vorher etwas einfetten und mit Mehl einpudern.
 

Kommentare:

  1. Butter für die Löffelbiskuits ist aber nicht vegan oder einfach den Hinweis vegan streichen!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/Lieber? Anonym!

      Wenn Vegan oder Glutenfrei in in den Lables steht, bedeutet das, das mindestens ein Hinweis zu Vegan oder Glutenfrei in den Tipps steht. Ist das nicht der Fall, dann sind wir für solche Hinweise natürlich immer dankbar. Hier ist aber unter den Tipps vermerkt, dass bei Vegan Magarine statt Butter genommen werden kann.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
    2. Sehe gerade, dass das zweite Rezept völlig Vegan ist. Ist bei uns ein Rezept 100% bei den aufgelisteten Zutaten Vegan, dann steht es auch im Titel.

      Löschen
    3. Es gibt natuerlich auch vegane Butter ! (Zb. Alsan S) ;)

      Löschen
  2. Hallöchen :)
    Das erste Rezept wird morgen ausprobiert. Bin kürzlich endlich auf die Spur gekommen, gegen Hühnereiweiß allergisch zu sein. Da ich vorher auch schon wenig Ei gegessen hatte, fiel es erst nicht weiter auf.
    Jetzt muss ich auf einmal ganz schön viele Rezepte abändern und bin für jede eifreie Variante dankbar :)
    Aber 2 Fragen hab ich noch. Ist das Maismehl notwendig oder welche Funktion hat das bei dem Rezept?
    Und kann/soll ich den Vanillezucker weglassen, wenn ich Soja-Milch mit Vanillegeschmack nutze?
    Lieben Gruß Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christina,
      Antwort auf Frage 1: Es handelt sich hier nicht um Maismehl sondern um Maisstärke, die auch durch Weizenstärke ersetzt werden kann. Grundsätzlich verbessert Mais- oder Weizenstärke bei Keksen und Kuchen das Backverhalten, da es den Glutenanteil herabsetzt und die Masse nicht so klebt und besser aufgeht. Wenn nicht vorhanden, dann einfach durch Mehl ersetzen.
      Frage 2: Sojamilch mit Vanillegeschmack reicht sicher aus.
      Viel Spaß beim Nachbacken
      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...