Montag, 28. Februar 2011

Karamell-Toffee Copycat Version


Im Buch haben wir bereits zwei Karamell-Toffee Rezepte (Seite 90 und Seite 92) gezeigt. Heute wollen wir die beliebten Toffifee nachkochen. Zuerst haben wir ein Paket mit 15 Stück Inhalt gekauft, analysiert und gegessen. 1 Stück Toffifee hat 8 g. Davon 3 g Karamell, 3 bis 4 g Haselnussnougat, 1 flache geröstete Haselnuss und 1 g dunkle Schokolade.

Zutaten für 15 Stück:

45 g Karamell von dem Karamell-Toffee Rezept aus dem Buch auf Seite 92

60 g Haselnussnougat

15 kleine Haselnüsse, geröstet und geschält

20 g Kochschokolade

Plastikform von einer Toffifeepackung.

  1. Karamell zubereiten und in der warmen Pfanne lassen.
  2. Etwas von der Masse nehmen und 3 g abwiegen. Daraus eine kleine Kugel formen und diese dann zwischen den Fingern platt drücken. Nach aussen hin immer mehr und mehr abflachen.
  3. In eine der Vertiefungen von der Form drücken.
  4. Vorgang für die restlichen Vertiefungen wiederholen.
  5. Je eine Haselnuss hineinlegen.
  6. Nougat in kleine Stücke schneiden. Mit den Fingern zusammenpressen. Es beginnt sofort weich und formbar zu werden. Über die Haselnuss in das bereits erhärtete Karamellförmchen drücken.
  7. In einem kleinen Topf heißes Wasser füllen. Den Topfdeckel umdrehen und daraufstellen. Die zerkleinerte Schokolade darauflegen. 
  8. Mit einem Teelöffel die flüssigen Schokolade auf die Toffees so gießen, dass sie nicht ganz bis nach aussen fließt.
 
Eine Scheibe formen, in die From pressen, eine Haselnuss hineinlegen
 
Leere Karamell-Formen
 
Das Karamellschälchen hält nach dem Erkalten die Form
Etwas flüssige Kochschokolade auf das Nougat gegossen
Tipps:
  • Statt dem Karamell-Rezept aus dem Buch ein anderes Karamell-Rezept verwenden. Es darf nur nicht zu weich sein.
  • Das Haselnussnougat in einem warmen Wasserbad verflüssigen und über die Haselnuss gießen.
  • Die Karamell-Schälchen lassen sich beliebig auch mit anderen Sachen füllen, wie weiches Karamell oder Pralinenmassen.

Cupcakes mit frischer Kokosnuss


Zutaten für 24 Stück:
315 g Milch
50 g Kokosraspeln
170 g Butter, weich
150 g Feinkristallzucker
1 Pkt Vanillezucker
30 g Schmand (Saure Sahne)
3 Tropfen Rumaroma
325 g Mehl
7 g Backpulver

Topping:
100 g Sahne
100 g weiße Schokolade
15 g Kokosfett
5 Tropfen Rumaroma
50 g Zucker
10 g Traubenzucker
40 g Wasser
1 Frische Kokosnuss, geschält und in langen Spänen geraspelt

1 Muffins-Form à 12 Einbuchtungen.
24 Backförmchen mit 5 cm Bodendurchmesser. Wer keine Muffins-Form hat, kann auch nur die Backförmchen nehmen und diese auf ein Backblech stellen. Eventuell zwei Backförmchen ineinander stecken, damit die Form besser hält.

Alle Zutaten sollen zimmerwarm sein. Also mindestens 1 bis 2 Stunden vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Butter am besten schon aus dem Papier nehmen, in Stücke schneiden und in die Schüssel geben. Mehl Type 405 (Deutschland) oder Type W 480 (Österreich) oder einfach weißes Mehl (Schweiz) In Österreich kann statt Schmand Sauerrahm verwendet werden.
  1. Backrohr auf 180 °C vorheizen. In eine Muffinsform Backförmchen aus Papier verteilen.
  2. Kokosraspeln 3 Minuten kurz anrösten. Sie sollen noch weiß sein.
  3. Milch darübergießen und einmal kurz aufkochen lassen. Zur Seite ziehen und abkühlen lassen.
  4. Butter, Zucker und Vanillezucker mit dem Kochlöffel schaumig rühren.
  5. Schmand und Rumaroma dazurühren.
  6. Mehl mit Backpulver vermischen und  sieben.
  7. Abwechselnd das Mehl und die Milch mit Kokosraspeln ( soll auf Zimmertemperatur bereits abgekühlt sein) dazuschütten und verrühren.
  8. Mit einem Esslöffel in die Backförmchen verteilen.
  9. 30 Minuten backen. Herausnehmen und die restlichen 12 Cupcakes backen. Auskühlen lassen.
  10. Inzwischen Topping vorbereiten. Sahne aufkochen und  die zerkleinerte weiße Schokolade darin auflösen
  11. Vom Herd nehmen und in eine Metallschüssel gießen. Zerkleinertes Kokosfett dazurühren.
  12. In einem kleinen Topf Wasser erhitzen. Zucker und Traubenzucker darin auflösen. Zum Kochen bringen und ohne zu rühren kochen lassen.
  13. In einem Topf, auf dem die Metallschüssel mit der Sahnemischung passt, Wasser zum Kochen bringen. Zur Seite stellen.  Mit dem Handmixer die Sahnemischung auf niedrigster Stufe aufrühren. Metallschüssel dann auf dem Topf mit dem heißen Wasser setzen. Die Schüssel darf nicht in das Wasser reichen.
  14. Handmixer auf Stufe 1 stellen. Mit der einen Hand die Sahnemasse rühren und mit der anderen Hand die heiße Zuckermasse vorsichtig bei laufendem Mixer dazugießen.  Mixer auf Stufe 2 stellen und jetzt mit der freigewordenen Hand die Schüssel gut halten.  Alles kurz gut durchmixen.
  15. Sofort kalt stellen. Entweder die Schüssel in ein Eiswasser stellen oder 5 Minuten in das Tiefkühlfach und dann in den Kühlschrank.
  16. Sobald die Masse gut ausgekühlt ist (Eine Probe mit dem kleinen Finger darf sich nicht warm anfühlen) Masse mit dem Handmixer auf höchster Stufe aufschlagen, bis die Masse hell und zäh geworden ist.
  17. Mit einem kleinen Löffel die Masse auf die ausgekühlten Cupcakes verteilen.
  18. Kokosnuss-Späne darauflegen und leicht andrücken.
  
Konsistens des Teiges
 
Teig mit Esslöffel in die Backförmchen verteilen
Ein belegtes Blech vor dem Backen
 
Fertig gebacken
Topping
 
Mit frische Kokosnuss-Späne belegt

Tipp: Kokosnuss-Späne zur Dekoration



Mit einer feinen Gemüsereibe - sehr praktisch ist die standfeste Vierkantreibe - lassen sich wunderbar lange Späne von einer frischen geschälten Kokosnuss reiben. Diese Späne sehen sehr dekorativ aus und lassen sich gut zum Verzieren von Krapfen (siehe Buch Seite 128), Petits Fours oder Cupcakes verwenden. Dazu sind sie sehr weich und angenehm zum Essen. Die Späne lassen sich auch mit einer Trommelreibe mit feinstem Einsatz reiben. Die Späne werden aber mit einer Handreibe länger und der grober Ausschuss ist geringer. Die restlichen groben Stücke kann man mit einem Messer zerkleinern, dann mit einem Nudelholz flach drücken und in anderen Speisen verwenden.

Schokomilchriegel




Heute probierten wir die Schokoriegel, die auf Grund der Verkaufszahlen, als die beliebtesten Schokoriegel der Deutschen genannt wurden, die Kinderriegel. Unsere Analyse ergab: Jeder Riegel wiegt 21 g, davon sind 12,6 g Füllung und 8,4 g Vollmilchschokoladeglasur. Die weiße Füllung enthält nur geringfügig mehr Magermilchpulver als eine weiße Schokolade. Jedenfalls einfacher in der Herstellung als unsere Snickers-Kopie.

Zutaten für 25 Stück:
120 g weiße Schokolade
50 g Butterschmalz
50 g Kokosfett
40 g Puderzucker
60 g Milchpulver
Mark einer halben Vanilleschote
300 g Vollmilchkuvertüre
  1. Kuvertüre vorbereiten.
  2. Eine beschichtete Pfanne anwärmen. Nicht heißer als eine Hand verträgt.
  3. In der warmen Pfanne, Butterschmalz und Kokosfett schmelzen lassen.
  4. Weiße Schokolade dazu. Sobald sie geschmolzen ist mit dem Fett gut verrühren.
  5. Halbe Vanilleschote aufschneiden und mit einem Messer das Mark herauskratzen und dazu geben. Verrühren.
  6. Puderzucker mit einem Teesieb in das Milchpulver sieben.
  7. Mit der flüssigen Masse in der Pfanne verrühren.
  8. Im Kühlschrank abkühlen lassen.
  9. Sobald die Masse gestockt ist, nochmals durchrühren. Mit dem Teigspachtel auf ein Stück Backpapier geben.
  10. Mit 2 Teigspachteln Stück für Stück auf ein Stückchen Backpapier in Form bringen.
  11. Mit einem Kochlöffelstiel die Einbuchtungen formen. Mit dem Backpapier die vorbereiteten Milchriegel kurz in das Gefrierfach stellen.
  12. Mit der Kuvertüre glasieren.
  
Kochlöffelstiel und Einbuchtungen
Vorbereitete Milchmasse auf Backpapier
Tipps:
  • Wer es gerne weniger süß hat, kann statt dem Puderzucker nur Milchpulver nehmen.
  • Schneller geht es ohne die nachgeahmte Form mit einfachen Riegeln.
  • Statt der Kuvertüre können auch 3 Tafeln Vollmilchschokolade genommen werden.
  • Wer keinen runden Kochlöffelstiel hat, kann auch den gewaschenen kleinen Finger nehmen.
  • Statt Butterschmalz kann auch Butter genommen werden.
  • Wer Vanillezucker statt der Vanilleschote verwendet, sollte diesen zuerst zusammen mit etwas Puderzucker in einer elektrischen Kaffeemühle fein mahlen.
  • Ideal wäre ein Puderzucker, der mit einer Vanilleschote schon vorher aromatisiert wurde. Vanilleschote aufschneiden und mit einem Messer das Mark herauskratzen. Ausgekratzte Vanilleschote und Mark in ein Glas mit Puderzucker geben. Gut verschließen. Ein paar Tage aromatisieren lassen.
Dieses Rezept wurde von dem Blog "Backgasse" nachbereitet. Die veränderte Version Kirsch-Joghurt-Schokoriegel gibt es hier.

Sonntag, 27. Februar 2011

Information: Weizenmehl

Wenn in Rezepten nicht etwas anderes angegeben ist, dann verwenden wir immer Kuchenmehl. Das ist Weizenmehl Type 405 (Deutschland) oder Type W 480 (Österreich) oder einfach weißes Mehl (Schweiz). Die Turborezepte für die Kekse gelingen aber mit jedem Mehl, das gerade zu Hause ist. Sogar mit Vollkornmehl.

Turborezept: Erdbeer-Kekse


Da der Ofen schon mal heiß war, probierten wir gleich noch eine Variante der Sahneblümchen-Kekse aus dem Buch aus. Bei dieser Variante entsteht kein Blümchenmuster. Es sind einfach schöne rosa Kekse, die gut nach Erdbeere duften, sehr luftig sind und prima schmecken.

Zutaten für 30 Stück
2 Pkt Puddingpulver mit Erdbeergeschmack = 74 g
75 g weiche Butter
30 g Puderzucker
35 g Weizenmehl
1 Teelöffel Sahne = 2 g (zur besseren Entwicklung des Erdbeeraromas)
2 Dekorkirschen

Zubereitungszeit:
20 Minuten
Backzeit:
13 Minuten 
  1. Vorbereitungen: Backrohr auf 180 °C vorheizen. Dekorkirschen in je 16 Teile schneiden.
  2. Butter schaumig rühren. Puderzucker dazurühren und mit dem Kochlöffel schaumig schlagen. 
  3. Mehl mit  Puddingpulver mischen und dazuschütten. Sahne hinzufügen. Alles mit den Händen zu einem Teig kneten. 
  4. 30 Kugeln formen. Jede Kugel einzeln auf einem kleinen Stückchen Backpapier legen. Einen Teigspachtel darüberlegen und mit 3 Finger daraufdrücken. Teigspachel abheben und ein Stückchen von der Dekorkirsche in die Mitte der entstandenen Scheibe legen. Mit einem Finger leicht andrücken.
  5. Mit ein wenig Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.
  6. Blech in das Backrohr auf mittlerer Schiene schieben. 13 Minuten backen. Die Kekse sind fertig wenn sich der Rand leicht braun verfärbt, sie an der Oberfläche aber noch rosa sind.
  7. Aus dem Rohr nehmen und abkühlen lassen.
 Fertiger Teig
 Teigkugel formen, mit Teigspachtel flachdrücken, Dekorkirsche leicht hineindrücken
Kekse auf dem Blech for dem Backen

Donnerstag, 24. Februar 2011

Turborezept: Vanille-Kekse mit Vollkornmehl

Jemand fragte uns, ob die Sahneblümchen-Kekse auch mit Vollkornmehl zubereitet werden können. Wir haben es gleich ausprobiert. Die Antwort ist "Ja". Wer aber das Blümchenmuster erhalten möchte, sollte 30 Stück und nicht weniger Kekse aus dem Teig machen. Sind die Kekse zu dick oder fügt man mehr als die angegebene Menge Butter hinzu, dann wachsen die netten Einbuchtungen, die das Blumenmuster ergeben, wieder zusammen. Zu dem Vollkornmehl haben wir Vanillepudding aus dem Reformhaus mit echter Bourbon Vanille verwendet.

Zutaten für 30 Stück:
2 Pkt. Puddingpulver mit Vanillegeschmack = 74 g
70 g weiche Butter
30 g Puderzucker
30 g Vollkornmehl
30  Stückchen Orangeat

Zubereitungszeit:
25 Minuten
Backzeit:
15 Minuten
  1. Backrohr auf 180 °C vorheizen. 
  2. Butter schaumig rühren. Puderzucker dazurühren und mit dem Kochlöffel schaumig schlagen. 
  3. Mehl mit  Puddingpulver mischen und dazuschütten. Alles mit den Händen zu einem Teig kneten. 
  4. 30 Kugeln formen und mit ein wenig Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.  Mit dem Daumen jede Kugel horizontal leicht flach drücken. In jede Delle eine Stückchen Orangeat legen. Mit dem Daumen nochmals vertikal hineinpressen. Die Kugeln reissen dabei leicht ein und ergeben so das Blumenmuster.
  5. Blech in das Backrohr auf mittlerer Schiene schieben. 15 Minuten backen. Die Oberfläche soll sich leicht hellbraun verfärben.
  6. Aus dem Rohr nehmen und abkühlen lassen.
 
Kekse vor dem Backen. Ganz rechts unten aussen die Teigkugel. Gleich links daneben die Teigkugel einmal eingedrückt und mit einem Stückchen Orangeat belegt.





Tipp: Statt der Orangeatstückchen, kann man auch Pinienkerne in die Mitte setzen.

Dienstag, 22. Februar 2011

Schokoriegel mit Marzipan, Dörrpflaumen und Pekannüsse

Dörrpflaumen und Marzipan sind eine Kombination, die sich super ergänzt. Ein Riegel für Marzipan-Liebhaber, der nicht ganz so süß ist und sich sofort großer Beliebtheit erfreute.

Zutaten für 20 Riegel
200 g Dörrpflaumen
150 g Pekannüsse
200 g Rohmarzipan
60 g Puderzucker
2 Waffelblätter
300 g Vollmilchschokolade
40 Pekannüsse zum Belegen

  1. Vorbereitung: Alle Pekannüsse - auch die 40 Stück zum Belegen - bei 180 °C 10 Minuten im Rohr rösten. Vollmilchschokolade zerkleinern und wie gewohnt im warmen Wasserbad zum Schmelzen bringen.
  2. Waffelblätter auf dem Schneidbrett in 3 cm breite Streifen schneiden. 10 Streifen. Es bleibt ein Rest.
  3. Pflaumen auf dem Schneidbrett mit dem großen Messer so lange zerhacken, bis sie klebrig sind. In eine Schüssel geben.
  4. Abgekühlte Pekannüsse mit dem Standmixer zerkleinern. Sie können etwas grob bleiben. Über die Pflaumen in die Schüssel schütten. Mit leicht feuchten Händen durchkneten.
  5. Ein Backpapier auslegen. Darauf zwei gleich große Schneidbretter legen. Einen Waffelstreifen zwischen die Schneidbretter klemmen.
  6. Etwas von der Pflaumenmasse nehmen und auf den Waffelblattstreifen verteilen. Mit einem Nudelholz darüber rollen. Überschüssige Masse an den Enden wegschneiden. Den Vorgang mit den restlichen Waffelblattstreifen wiederholen.
  7. Belegte Waffelblätter in der Mitte durchschneiden.
  8. Mit kalt gewaschenen Händen Rohmarzipan mit Puderzucker zu schnittfesten Edelmarzipan verkneten.
  9. Masse in 20 Teile teilen. Jeden Teil mit zwei Teigspachteln in die gleiche Form wie die Fruchtschnitte bringen. Auf die Dörrpflaumenmasse setzen und leicht andrücken.
  10. Auf jeden Riegel 2  geröstete Pekanhälften vorsichtig in das Marzipan drücken.
  11. Mit einer Gabel in die Glasur tauchen. Etwas abtropfen lassen und auf ein Backpapier setzen.
Tipps:
  • Man kann auch 10 große Schokoriegel zu je 13 cm herstellen.
  • Wer einheimische Walnüsse hat, kann auch Walnüsse verwenden.
  • Die Menge des Puderzuckers kann beliebig verringert werden.
  • Die Pekannüsse können auch in der Pfanne geröstet werden.
  • Die Pekannüsse können auch einfach mit dem Messer statt dem Standmixer klein gehackt werden.

Information: Marzipan

Marzipan: MARZIPAN erklärt bei Code-Knacker

Qualitativ hochwertiges Marzipan, wie es etwa bei Lübecker Edelmarzipan vorgeschrieben ist, wird oft als

90/10er-Qualität oder mit 90/10er-Qualität gekennzeichnet.

Diese Zahlenangabe besagt, dass das Produkt aus 90 Teilen Marzipanrohmasse, die üblicherweise neben Mandeln bereits 35% Zucker enthält, und zusätzlich aus 10 Teilen Zucker besteht. Insgesamt enthält dieses Produkt somit 41,5% Zucker.

Ab einem Anteil von mindestens 70% Marzipanrohmasse (Kennzeichnung: 70/30), fährt das Erzeugnis die Bezeichnung Edelmarzipan. Wird der Zuckeranteil der Marzipanrohmasse berücksichtigt, weist Edelmarzipan immerhin einen Gesamtzuckergehalt von 54,5% auf.


Marzipan mit einem Anteil von 50% Marzipanrohmasse am Produkt wird als Konsummarzipan bezeichnet. Der Gesamtzuckergehalt beläuft sich auf stolze 67,5%."

Tipp: Gefüllte Nussschalen

Wenn wir gerade schöne große Walnüsse mit Schale haben, lassen sich diese sehr leicht mit einem flachen Schraubenschlüssel öffnen und teilen. Einfach oben in die weiche Masse zwischen den Schalenhälften drücken und den Schraubenschlüssel ein klein wenig drehen. Die Schalen lassen sich dann ganz leicht voneinander trennen. Die Nuss herausnehmen und die Hälften ein wenig auskratzen, damit alle weichen Holzteile beseitigt sind. Dann kann man sie für eine Kinderparty mit den Massen aus dem Kapitel Trockenfrüchte im Buch füllen und dekorieren.

 Es muss nicht immer Plastik sein. Die Nussschalenhälften mit klebrigen Trockenfruchtmassen gefüllt, kleben gut zusammen und passen in jeder Kindertasche für den kleinen Hunger zwischendurch draußen beim Spielen. Wenn die Masse nicht allzustark hineingedrückt wird, geht sie auch wunderbar in einem Stück wieder heraus. Die leeren Nüsse haben Kinder danach schnell in ein Spielzeug verwandelt.

Früchte-Riegel

 
Wer Schokoriegel für Gäste zubereitet, sollte auch an die denken, die keinen Industriezucker essen. Damit diese Gäste nicht ganz zu kurz kommen, zeigen wir heute einen Riegel ohne Schokolade und Industriezucker, der auch von Rohköstlern gegessen werden kann.

Zutaten für 14 Riegel:
100 g Mandeln, gerieben
50 g guter cremiger Imkerhonig
150 g Dörrpflaumen
100 g Walnüsse (= Baumnüsse)
1 Waffelblatt a 13 x 22 cm = 14 Riegel 3 x 6,5 cm
28 schöne Walnusshälften
  1. Waffelblatt auf dem Schneidbrett in 3 cm breite Streifen schneiden. Jeden Streifen in 2 Teile teilen.
  2. Pflaumen auf dem Schneidbrett mit dem großen Messer kleinhacken. In eine Schüssel geben.
  3. Walnüsse mit dem Standmixer zerkleinern. Sie können ruhig etwas grob bleiben. Über die Pflaumen in die Schüssel schütten. Mit leicht feuchten Händen gut durchkneten.
  4. Masse in 14 Teile teilen
  5. Jeden Teil mit zwei Teigspachteln in die gleiche Form wie ein zugeschnittenes Waffelblatt bringen. Dann erst auf das Waffelblatt setzen.
  6. Geriebene Mandeln mit Honig vermischen und zu einer Masse kneten.
  7. Masse in 14 Teile teilen
  8. Jeden Teil mit zwei Teigspachteln in die gleiche Form wie die Fruchtschnitte bringen. Auf die Dörrpflaumenmasse setzen und leicht andrücken.
  9. Mit 2  Walnusshälften dekorieren.

Geriebene Walnüsse über zerhackte Pflaumen

Pflaumenmasse in Form bringen
Waffelblatt dahinter zeigt die Größe

Geformte Pflaumenmasse auf das Waffelblatt gesetzt
Tipps:
  • Das Zuschneiden des Waffelblatts geht sehr einfach, wenn man einen Metallspatel in der Küche hat, der 3 cm breit ist. Man kann ihn auf das Waffelblatt legen und wie bei einem Lineal mit dem Messer entlang der Kante schneiden.
  • Statt mit dem Standmixer können die Walnüsse auch mit dem Messer klein gehackt werden.
  • Man kann auch gleich die Massen auf das ganze Waffelblatt, oder die zugeschnittenen Waffelblätter verteilen. Es lässt sich so aber schlechter verteilen und die Gefahr, dass das Waffelblatt bricht ist höher.
  • Man kann sie auch als einfache Fruchtschnitten ohne der zweiten Schicht servieren.
  • Man kann auch die Massen einfach mit einem zweiten Waffelblatt bedecken. Dadurch spart man sich die Walnusshälften.
 
Ohne zweite Schicht serviert
 
mit zweitem Waffelblatt abgedeckt

Dienstag, 15. Februar 2011

Pekan-Karamell-Konfekt

Die Pekannuss stammt aus Nordamerika und ähnelt der Walnuss. Wir bevorzugen die Pekannüsse, da sie nicht so ranzig schmecken wie die kalifornischen Walnüsse, die es im Supermarkt zu kaufen gibt. Mit einheimischen Walnüssen, am besten frisch aus der Schale, schmecken diese Pralinen sicher noch um eine Spur besser.

Zutaten für 40 Stück:
200 g Vollmilchschokolade (2 Tafelschokoladen)
100 g Pekannüsse
1 x die Masse von Dulce de Leche - Milchmarmelade als Brotaufstrich
5 g Butter
5 g cremiger Imkerhonig
1 rechteckige Plastikform (leerer Familieneisbecher)
  1. Nüsse bei 180 °C 8 bis 10 Minuten im Rohr rösten.
  2. 1 Tafel Schokolade in die Plastikform legen. Plastikform verschliessen und in ein warmes Wasserbad geben.
  3. Sobald die Nüsse fertig sind, Dulce de Leche, Butter und Honig in eine Pfanne geben. Auf mittlerer Hitze kochen. Eine Probe auf einem kalten Teller soll sich zu einem weichen Ball formen lassen. Zur Seite ziehen.
  4. Schokolade aus dem Wasserbad nehmen. Schokolade in der Plastikform durch neigen auf dem Boden der Form gleichmässig verteilen.
  5. Dulce de Leche darüber gießen und mit einem Teigspachtel gleichmässig verteilen.
  6. Nüsse in den Karamell stecken.
  7. Die zweite Schokolade in die noch warme, gereinigte Pfanne geben. Weiche Schokolade über die Nüsse gießen.
  8. Kalt stellen.
  9. Aus der Form pressen. In 2 x 2 cm große Stücke schneiden.
geschmolzene Schokolade
Karamellschicht
Pekannüsse in die Karamellmasse gesteckt

Tipps:
  • eine andere Karamellmasse nehmen wie die, die sich in die Erdnuss-Schokoriegel befindet.
  • die zweite Schokoladeschicht weglassen.

Schokoriegel mit Erdnusscreme und Karamell


Zutaten für 24 Stück:
1 x die Pralinenmasse vom Erdnuss-Konfekt hell
1 x die Masse von Dulce de Leche - Milchmarmelade als Brotaufstrich
200 g Erdnüsse, geröstet
5 g Butter
250 g Vollmilchschokolade
2 gerade Plastikformen in denen vorher Eiscreme war.
  1. Plastikformen mit einem Streifen Backpapier so auslegen, dass es über den Rand hinausgeht. Pralinenmasse in die 2 Plastikformen verteilen. Kalt stellen.
  2. Aus der Form stürzen und in je 6 Schnitten schneiden. Jede Schnitte in 2 teilen. Die untere Seite mit Schokolade bepinseln. Mit der Schokoladenseite auf ein Backpapier stellen. Jedes Stück ist ungefähr 5 cm lang.
  3. Dulce de Leche in eine Pfanne geben und mit 5 g Butter weiter einkochen. Eine Probe auf einem kalten Löffel oder Teller soll nicht mehr rinnen und sich zu einem kleinen Ball formen lassen.
  4. Auf die vorbereiteten Stücke verteilen.
  5. Pro Stück 8 Erdnüsse in das Karamell drücken.
  6. Mit einem Löffel Vollmilchschokolade darübergießen und verteilen.
Tipp:
Die Plastikformen, die wir verwendet hatten, waren 17 x 11 cm gross. Plastikformen, die vorher Eiscreme enthalten haben, sind deshalb so praktisch, weil sie nichts kosten und nicht zu hoch sind. Geschwungene Formen sollten aber nicht verwendet werden.

Erdnuss-Konfekt dunkel


Zutaten für 30 Stück:
120 g Erdnusscreme
120 g Puderzucker
170 g Vollmilchschokolade
  1. Schokolade in einer Schüssel über einem heißen Dampf zum Schmelzen bringen.
  2. In einer anderen Schüssel vorerst die Erdnusscreme mit dem gesiebten Puderzucker vermischen.
  3. Erdnussmasse unter die flüssige Schokolade mischen.
  4. In Plastikförmchen gießen. Kalt stellen.
  5. Aus den Förmchen pressen.
Tipp: Wer keine Silikonförmchen hat, kann die Masse auch einfach in Portionsdöschen für Kaffeesahne gießen. Ansonsten wie bei der hellen Version einfach in eine Plastikform, die mit einem Streifen Backpapier ausgelegt ist, gießen.

Erdnuss-Konfekt hell


Mit der übrigen Erdnusscreme haben wir noch zwei Erdnuss-Konfekte zubereitet. Hier erst einmal die helle Variation.

Zutaten:
120 g Erdnusscreme
120 g Puderzucker
170 g weiße Schokolade
  1. Schokolade in einer Schüssel über einem heißen Dampf zum Schmelzen bringen.
  2. In einer anderen Schüssel vorerst die Erdnusscreme mit dem gesiebten Puderzucker vermischen.
  3. Erdnussmasse unter die Schokolade mischen.
  4. In einen Plastikbecher gießen und kalt stellen.
  5. Stürzen und in Würfeln schneiden.
Masse in einen leeren Familieneisbecher gießen
  Gekühlte Masse stürzen

Tipp: Im Buch auf Seite 192/193 gibt es eine genaue Beschreibung des Arbeitsablaufes.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...