Samstag, 19. November 2011

Dekorative Nougat Pralinen mit Traubengelee

Selbst-gemachte Pralinen sind ein tolles Geschenk. Besonders wenn sie kreativ gestaltet sind.
Heute bereiteten wir Pralinen mit einem schaumig, cremigen Haselnussnougatkern, bedeckt mit einem festen, elastischen Traubengelee und umhüllt mit einem dekorativen Vollmilchschokolademantel zu. Wir haben nur einen Teil mit dem Traubengelee verziert. Die restliche Masse hatten wir anders gestaltet, da die Nougatmasse sehr lange haltbar ist.

Zutaten für 30 bis 40 Stück:
für das Traubengelee (16 Stück):
50 ml roter Traubensaft
2 g Agar Agar
1 TL Maisstärke (gestrichener TL)
50 g Gelierzucker
für die Pralinenmasse:
140  g weiße Schokolade
200 g Haselnussnougat
110 g Kokosfett
Für die Glasur:
300 g Vollmilchkuvertüre
etwas Backpapier, etwas Frischhaltefolie
  1. Backpapier auslegen.
  2. Traubensaft mit Agar Agar und Maisstärke verrühren. Bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. 1 Minute  kochen lassen. Gelierzucker hinzufügen und sobald sich dieser aufgelöst hat, nochmals 2 Minuten kochen lassen. Auf ein Tablett gießen. Auskühlen lassen.
  3. Schokolade, Haselnussnougat und Kokosfett zerkleinern. Zusammen in eine Schüssel geben. Schüssel in ein warmes Wasserbad stellen.
  4. Sobald alles geschmolzen ist umrühren. Alles sollte jetzt flüssig sein. In den Kühlschrank stellen.
  5. Sobald die Masse an den Rändern sich zu verfestigen beginnt, aus dem Kühlschrank nehmen.
  6. Handmixer mit Rühreinsatz anschließen. Kurz auf Stufe 2 einmal durchrühren. Mit dem Teigspachtel durch die schaumige Masse gehen und die festere Masse von den Rändern und dem Boden abschaben und in die Mitte der Masse geben. Nochmals auf höchster Stufe solange rühren, bis sich die Masse sichtbar heller verfärbt hat.
  7. Masse auf das vorbereitetes Backpapier schütten. Ein zweites Backpapier darüber legen. Links und rechts zwei gleich hohe Schneidbretter (ca. 1 cm hoch) stellen. Mit dem Nudelholz die Masse dazwischen ausrollen. Backpapier wieder abziehen und mit dem Teigspachtel Masse wenn nötig nochmals glattstreichen und die Enden nachformen.
  8. Festes Gelee rechteckig zuschneiden. Auf die Masse legen.
  9. Masse mit dem Backpapier auf ein Brett ziehen. In den Kühlschrank stellen.
  10. Inzwischen die Kuvertüre zerkleinern und in ein warmes Wasserbad stellen.
  11. Sobald die Masse fest ist, aus dem Kühlschrank nehmen. Mit einem spitzen Messer entlang der Kanten von dem roten Gelee schneiden. Das ganze Stück auf ein Brett geben und in 2 mal 2 cm große Quadrate zuschneiden.
  12. Frischhaltefolie in schmale Streifen schneiden und diese in 3 Teile teilen. Auf jedes Stück in die Mitte einen Teelöffel voll Kuvertüre geben. Je eine Praline in die Schokolade setzen. Mit den Fingern die Schokolade vorsichtig von allen 4 Seiten bis zum oberen Rand der Praline verteilen.
  13. Auf ein Tablett stellen. Kurz in das Tiefkühlfach geben.
  14. Die Frischhaltefolie kann abgezogen oder auch so gelassen werden.
  15. Restliche Masse ebenso in Quadrate schneiden. Auf einer Seite mir Kuvertüre bestreichen. Auf ein Stück Backpapier stellen. Mit einem Teelöffel Kuvertüre darauf geben und mit einem glatten Messer die Oberfläche und die Seiten bestreichen.
  16. Wenn die Zutaten frisch sind, dann sollten sich diese Pralinen sehr lange halten.
 Fertiges Gelee. Löst sich leicht von dem Tablett und ist leicht biegbar.

 flüssige Haselnussnougatmasse
 fertige, geschlagene Masse
 fertige Masse auf dem Backpapier
 zwischen zwei 1 cm hohe Schneidbretter und
2 Backpapierstücke ausgerollt
(die Bretter befinden sich ausserhalb der Backpapiere)
 fertig ausgerollt und mit abgezogenem Backpapier
mit dem Teigspachtel ausgeformt und glatt gestrichen
 zugeschnittenes Traubengelee auf der Masse
 zugeschnittene Pralinen nach dem Kühlen
 links 1 Teelöffel Kuvertüre in der Mitte der zugeschnittenen Frischhaltefolie
 Schokolade mit den Fingern durch die  Frischhaltefolie verteilt
und bis zum oberen Rand geschoben

fertige Pralinen

Tipps:
  • Das Haselnussnougat kann auch selbst gemacht werden. (Buch Seite 192 und 194)
  • Die Masse eignet sich auch im flüssigen Zustand für die Füllung von Hohlkörperkugeln.
  • Das Gelee kann auch nur mit Agar-Agar gekocht werden. Mit Gelierzucker wird es nur elastischer und hält etwas länger.
Die Nougatcreme wurde von Matthias auf dem Blog "Ein Keks für unterwegs" nachbereitet. Schöne Pralinen mit vielen Fotos dazu.

Kommentare:

  1. Dass ist aber ein sehr besonderes Stueck:)

    AntwortenLöschen
  2. Thank you. Looks more difficult than it is. It takes only much time to make it this way.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank fürs Verlinken! Die Masse ist aber auch lecker.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...