Samstag, 8. Oktober 2011

Ahorn-Fudge

Jemand aus Kanada hat uns eine Dose Ahornsirup (maple syrup) mitgebracht. Dieser wohlriechende, sehr flüssige, leicht herb schmeckende Sirup lässt sich nicht nur wie in Amerika über Pancakes gießen. Wir hatten schon daraus gezogene Bonbons und karamellisierte Datteln zubereitet. Heute hatten wir ein Fudge damit versucht. Das Ergebnis war umwerfend gut. Geruch und Geschmack karamellig und einzigartig. Super lecker!

Zutaten für 24 bis 28 Stück:
340 g Ahornsirup (Bioecke oder Naturkostladen)
15 g Butter
120 g Sahne
40 g gehackte Pekannüsse
28 halbe Pekannüsse zum Verzieren

Utensilien: 1 Plastikform (10 x 20 cm), 1 kleiner Topf, eine kleine Schüssel mit Eiswasser, 1 Handmixer mit Rühreinsatz, 1 Kochlöffel
  1. Eiswasser bereitstellen.
  2. Sirup und Butter auf mittlerer Hitze in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Kurz umrühren und Hitze zurückstellen. Etwas köcheln lassen. (zirka 7 Minuten)
  3. Sahne hinzufügen. Einmal umrühren. Ohne zu rühren auf kleiner Hitzestufe köcheln lassen. Die Masse schäumt sehr. Nach einer Weile mit den Proben im Eiswasser beginnen. Sobald sich diese Probe unter Wasser zu einem Ball formen und beim Herausnehmen leicht zusammendrücken lässt (118 °C), ist die Masse fertig. Von der Herdplatte ziehen und abkühlen lassen.
  4. Nach 15 Minuten probieren, ob die Masse sich schon anfassen lässt (43 °C).
  5. Mit dem Handmixer die Masse zirka 5 Minuten auf höchster Stufe  rühren.  Mit dem Kochlöffel noch etwas durchschlagen. Die Masse soll durch das Rühren und schlagen ihren Glanz verlieren, heller und zähflüssiger werden.
  6. Nüsse einrühren.
  7. In die eingeölte Plastikform gießen. Über Nacht in den Kühlschrank stellen. Aus der Form pressen und in 28 Stücke schneiden. Mit einer halben Pekannuss verzieren.
 kochende, schäumende Masse
 grob gehackte Pekannüsse
 abgekühlte Masse vor dem Schlagen
Masse in einer Plastikform
Tipps:
  • Die Masse schon nach 4 Stunden aus der Form pressen. Sie ist aber dann noch etwas weich und muss nachgeformt werden. Richtig schnittfest wird sie erst nach 2 Tagen.
  • Die Masse ohne Nüsse machen.
  • Die Masse nur mit dem Kochlöffel schlagen.
  • Stücke, die noch nicht schnittfest sind, mit einer weißen Kuchenglasur glasieren oder in Pralinentütchen stecken.
  • Einheimische Walnüsse statt Pekannüsse
  • Vegan: Wir können uns sehr gut vorstellen, dass dieses Rezept mit veganer Sahne und Kokosfett veganisierbar ist. (Nicht selbst getestet. Für ein Feedback würden wir uns aber sehr freuen)
 nicht schnittfestes Fudge nach 4 Stunden
 ohne Pekannüsse
mit weißer Kuchenglasur glasiert

Kommentare:

  1. Maple syrup habe ich immer hier in Vorrat d awir das sehr gerne mit Pfanekuchen essen.Das ist sehr gutes Rezept um es auch anders zu gebaruchen:)

    AntwortenLöschen
  2. Guten Tag

    Ihr Blog hat unsere Aufmerksamkeit erregt, aufgrund der Qualität seiner Rezepte.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Petitchef.com einschrieben, damit wir auf ihn verweisen können.

    Ptitchef ist ein Verzeichnis, das die besten Kochseiten des Internets zusammenstellt. Mehrere hundert Blogs sind schon hier eingeschrieben und profitieren davon, dass Ptitchef ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Ptitchef einzuschreiben, gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf "Webseite / Blog eintragen" in der oberen Menüleiste.


    Herzlichst

    AntwortenLöschen
  3. Hab es am Wochenende mal versucht und hab es auch gleich verbockt. :-(

    Beim Punkt 3 der Anleitung "Nach einer Weile" wusste ich echt nicht wie lange ich da warten sollte. Das waren nachher über eine halbe Stunde und die Eisprobe wollte einfach nicht gelingen. Dann bin ich ungeduldig geworden und hab die Masse raus geholt.

    Ergebnis ist halt, das es gremig blieb und nicht fest wurde. Geschmack war jedoch der Hammer :-) Hat dann als Eis-Topping gedient. Auch sehr lecker.

    LG
    Sebastian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sebastian,

      toll, dass Du es doch gewagt hast. Ich koche im Moment die Rezepte im Buch nach und muss feststellen, dass die Zeitangaben wirklich nicht einfach sind, denn jede Herdplatte kocht bei mittlerer Hitze, tatsächlich unterschiedlich schnell. Bei Fudge ist doch ein wenig Geduld angesagt. Gegen Ende geht aber plötzlich alles so rasch, dass man die Masse wieder leicht überkocht und sie zu fest wird. Es kann daher gut sein, dass es bei Dir nur mehr um Minuten ging.

      Mit dem Eis-Topping hast Du die Masse elegant gerettet. Super Idee!

      Vielen Dank für das Feedback. Sobald ich wieder einen Ahornsirup habe, werde ich das Rezept nochmals kochen und die "Weile" in einem Zeitrahmen stecken.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...