Dienstag, 12. Juli 2011

Ahornsirup Bonbons

Ahornsirup Bonbons einmal normal und einmal dunkler gekocht
Der Sommer ist wegen der Wärme eine sehr günstige Zeit für gezogene Bonbons. Wer Ahornsirup sehr gerne hat, kann daraus auch ohne weitere Zutaten leckere Bonbons ziehen.

Zutaten:
150 g Ahornsirup
etwas Speiseöl
Eine kleine Schüssel mit Eiswürfel.
  1. Ein Backblech in der Mitte mit etwas Speiseöl einreiben.
  2. In einem kleinen Topf den Ahornsirup geben und bei mittlerer Hitze aufkochen.
  3. Hitze zurückdrehen und den Dampf beobachten. Der Ahornsirup schäumt sehr. Daher muss man ihn immer wieder hochheben, damit sich der Schaum setzt.
  4. Sobald der Dampf kaum mehr sichtbar ist, mit einem kleinen Löffel eine Probe in das Eiswasser tropfen. Wird der Tropfen nach ein paar Sekunden hart, ist der harte Bruch erreicht.
  5. Sirup sofort auf die eingeölte Fläche des Backbleches gießen.
  6. Kurz warten und dann mit dem Teigspachtel die fester werdende Masse ein paarmal zusammenfalten, bis sie angefasst werden kann.
  7. Die Masse mit beiden Händen in der Luft auseinanderziehen und wieder zusammenfalten bis sie heller geworden ist und ihre Durchsichtigkeit verloren hat.  Dann zwischen den Händen kurz durchrollen und bis zur gewünschten Stärke auseinanderziehen. In zwei Teile teilen.
  8. Das Backblech kurz auf der noch heißen Herdplatte anwärmen. Einen Teil zurück auf das warme Blech legen.  Den anderen Teil mit der Schere in Stücke schneiden. Das gleiche mit dem anderen Teil wiederholen.
 Ahornsirup beginnt zu kochen
 Fertiger Sirup abgekühlt und zusammengeschlagen
 Masse mit beiden Händen auseinanderziehen,
zusammenfalten und wieder auseinanderziehen
Fertig zwischen den Händen gerollt.
Bereit zum Teilen und in Stücke schneiden.
Tipps:
  • Wer empfindliche Hände hat, zieht sich dafür vorher besser Gummihandschuhe an.
  • Wer eine Wärmehalteplatte hat, kann das Blech zum Warmhalten des zweiten Teils auf diese Platte stellen. Sie darf nur nicht zu warm sein, da sonst der Sirup austrocknet und seine Elastizität verliert.  
  • In einem verschließbaren Glas aufbewahren.

Kommentare:

  1. Hei! Bis zu dem Träufeln in's Eiswasser hat alles gut geklappt. Beim Falten ist die Masse aber bröselig und unformbar geworden. Ist mir mehrfach passiert :( Was habe ich falsch gemacht?

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Je weniger Zutaten, desto mehr Fingerspitzengefühl wird bei solchen Rezepten benötigt. Der Dampf darf nicht ganz verschwinden. Bonbons benötigen zum Ziehen eine kleine Restfeuchtigkeit. Zum Testen kann auch ein Topfdeckel darüber gehalten werden. Sobald nur eine hauchdünne Dampfschichte sich auf dem Deckel absetzt und ein Finger noch eine Spur hinterlässt, sofort auf das Backblech gießen. Das alles geht sehr schnell und die Masse kocht noch während dem Gießen weiter. Lieber zu früh mit dem Kochen aufhören als zu spät. Nochmals erwärmen, können wir immer noch.

      Hitze gegen Ende des Kochprozesses verringern, damit der Prozess nicht ganz zu rasch geht.

      Während dem Testen, den Topf immer zur Seite ziehen.

      Oder: Gegossene Bonbons machen. Nach der Probe mit dem harten Bruch, Topf kurz in eiskaltes Wasser stellen, damit der Kochprozess zum Stoppen kommt. Dann in hitzebeständige Förmchen gießen oder auf ein eingeöltes Backblech tropfen.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...