Samstag, 4. Juni 2011

Marzipan Pralinen - Jedes Stück ein kleines Kunstwerk

Pralinen, die zu perfekt geformt sind, haben einen Nachteil - wir müssen ständig den Label "Selbstgemacht" hinzufügen. Heute bereiteten wir deshalb einmal Pralinen zu, die offensichtlich Einzelstücke sind und noch dazu wie kleine Kunstwerke aussehen.

Zutaten für 24 Stück:
40 g Pekannüsse
170 g Rohmarzipan
120 g Vollmilchkuvertüre
  1. Zerkleinerte Vollmilchkuvertüre im Wasserbad vorbereiten.
  2. Pekannüsse rösten und mit dem Standmixer/Blender fein mahlen.
  3. Mit 30 g Rohmarzipan verkneten.
  4. Masse in 24 Teile teilen und jeden Teil auf der Arbeitsfläche mit 4 Fingern zu kleinen Pyramiden zusammendrücken.
  5. Restliches Marzipan in 24 Teile teilen und zu Kugeln formen.
  6. Jede Kugel zwischen zwei Teigspachteln zu flachen Scheiben drücken.
  7. Scheibe auf ein Backpapier legen. Eine kleine Pyramide darauf stellen. Mit den Fingern das Marzipan um die Pyramide modellieren.
  8. Von einer Frischhaltefolie eine etwa 15 cm breiten Streifen abschneiden und diesen Streifen in zwei Teile schneiden. Einen Teil auf die Arbeitsfläche legen.
  9. Marzipanpyramiden einzeln nach und nach in die Mitte der Frischhaltefolie stellen. Enden der Folie oben zusammennehmen und mit zwei Händen gut festdrehen.
  10. Zwischen den Fingern die Masse etwas zusammendrücken. Frischhaltefolie wieder auseinander drehen. Die so geformte Marzipanpraline sieht jetzt einer geschälten Maroni zum Verwechseln ähnlich. Auf das Backpapier zurückstellen.
  11. Das zweite Stück Frischhaltefolie auf die Arbeitsfläche legen. Einen Teelöffel voll Kuvertüre in die Mitte gießen. Eines der Marzipanstücke in die Mitte der Kuvertüre stellen. Frischhaltefolie an den 4 Enden nehmen und diese locker oben zusammenfassen und nicht eindrehen. Mit der einen Hand oben halten und mit den Fingern der anderen Hand die Schokolade vorsichtig so verschieben, dass sie sich über das ganze Marzipan verteilt. Das obere Ende der Frischhaltefolie etwas zusammendrücken, damit es hält. Auf die Arbeitsfläche stellen.
  12. Nach und nach Streifen von der Frischhaltefolie abschneiden, teilen und in gleicher Weise die restlichen Marzipanpralinen glasieren.
  13. Schokolade gut fest werden lassen. Dann jedes Päckchen vorsichtig wieder entpacken. Dabei nicht zu schnell vorgehen, damit kein Folienrest abreisst und irgendwo zurückbleibt. Die Päckchen dabei auch nicht in die Hände nehmen, da die Schokolade sonst schmilzt.

Pekan-Marzipanmasse zu kleinen Pyramiden drücken
Pekanpyramide - Marzipanscheibe - beides zusammen - fertig überzogen
 Marzipanpraline fest in die Frischhaltefolie einrollen
und mit den Fingern an den Seiten etwas zusammendrücken.
Fertig mit der Frischhaltefolie geformt
 Schokolade auf Frischhaltefolie - Marzipanpraline in der Mitte
 Frischhaltefolie oben zusammengenommen
 Kuvertüre vorsichtig über alle Flächen schieben
Fertig in Frischhaltefolie glasiert
Fertige Praline
Tipps:
Marzipan-Maroni, die nur an der unteren Fläche getaucht wurden, sehen auch sehr originell aus.
Das besondere an diesen Pralinen ist auch, dass sie an manchen Stellen so hauchdünn mit der Schokolade glasiert sind, dass das Marzipan hell durchschimmert. Auch wenn dieser Spezialeffekt sehr interessant aussieht, so kann man bei zu großen hellen Flächen nochmals mit etwas weißer Kuvertüre oben darüber glasieren.
Etwas weiße Kuvertüre obenauf geben und nochmals in Frischhaltefolie  formen
Zweimal glasierte Pralinen, eine einmal durchgeschnitten

Diese Pralinen sehen auch sehr hübsch in goldenen Pralinenkapseln aus.
Information: Jede Praline besteht aus 3 g Pekan-Marzipanmasse, 6 g Marzipan und 5 g Schokolade

1 Kommentar:

  1. Ja, sicher. Ein kleines Kunstwerk. http://calogeromirarezepte.wordpress.com

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...