Mittwoch, 15. Juni 2011

Kandierte Blüten

Wenn alle Rosen so plötzlich gleichzeitig aufblühen und einen betörenden Duft verströmen, dann möchte so mancher in so eine Rose hineinbeißen oder wenigstens in irgend einer Weise ein bisschen den Duft und die Schönheit länger bewahren. Wir versuchten es also mit dem Kandieren. Bei unserem Spaziergang durch den Garten landeten auch noch allerlei andere Blüten und Blätter  in unserem Körbchen. Es eignen sich alle Blüten, die als essbar bekannt sind. Wir fanden die Veilchen, kleine Heckenröschen, Jasmin, Stiefmütterchen, Ringelblumen und Lavendel am dekorativsten.

Zutaten:
100 g Zucker
80 g Wasser
Zucker zum Bestreuen
  1. Zucker in Wasser auflösen und in einem kleinen Topf einmal aufkochen lassen. In eine kleine Schüssel  gießen und auskühlen lassen.
  2. Blumen mit einem Stück Stängel am besten mit dem Sprühkopf einzeln am Waschbecken gut abwaschen.
  3. Abtropfen und auf einem Tuch leicht abtrocknen lassen.
  4. Blüten einzeln am Stängel fassen und in den Sirup ein paarmal untertauchen. Herausziehen und etwas abtropfen lassen. Auf ein Backpapier legen.
  5. Einzelne Blütenblätter mit gut gewaschenen Händen zwischen zwei Fingern halten und in den Sirup tunken. Auf ein Backpapier legen und mit einem Finger den Sirup verstreichen. Dadurch werden die Blütenblätter auch schön flach.
  6. An einen warmen, luftigen Ort stellen.
  7. Große Blüten nach ein paar Stunden nochmals tauchen, dann den überschüssigen Stängel entfernen und mit der Blüte nach oben auf das Backpapier legen.
  8. Sobald sich die Blumen und Blütenblätter klebrig anfühlen, von allen Seiten mit Zucker gut  bestreuen und auf ein anderes Backpapier legen. Je nach Luftfeuchtigkeit und Wärme ist der Prozess nach 2 bis 5 Tagen abgeschlossen. Die Blüten müssen einfach gut trocken sein. In luftdichten Gefäßen aufbewahren.
 Gesammelte Blüten
 Gewaschene Blüten umgedreht auf einem Tuch zum Abtrocknen
 In den Zuckersirup getauchtes (links) und herausgezogenes (rechts) Veilchen
 Auf ein Backpapier gelegte Blüten nach dem Tauchen
Mit Zucker eingestreute Blüten und Blätter auf Backpapier

 Größere Blüten auf ein Gitter gelegt und mit Zucker eingestreut
 Kandierte Ringelblume und Lavendelblüten
 Kandierte Wildrose

Kandierte Veilchen/Stiefmütterchen (oben)
Kandierte Pfefferminze, Frauenmantel, Zitronenmelisse und Salbeiblatt (links)
kandierte Rosenblätter (mitte)
 Kandierte Strauchröschen ganz und einzelne Blütenblätter (rechts)

Tipps:
  • Wenn das Wetter umschlägt und die Luftfeuchtigkeit zu hoch wird, kann man die Blüten auch im Backrohr mit warmer Umluft bis zu 50 °C nachtrocknen.
  • Wer schon trockene, gewaschene Blüten hat, kann sie auch in einem Sirup im Verhältnis 1:1 tauchen.
  • Wer viele Blüten hat nimmt einfach die doppelte Menge von dem angegebenen Sirup. Die Blüten sollen sich einfach schön untertauchen lassen.
  • Den restlichen Sirup, der von den Blüten sehr aromatisch wird, kann man gut zum Süßen von Nachspeisen oder Getränken verwenden. Man kann auch mit Agar Agar ein Gelee daraus kochen.
  • Blätter von Salbei und Pfefferminze oder auch Basilikum schmecken besser, wenn sie wie hier kandiert werden.
Hier eine kleine Liste der ungespritzten Blüten, die aus dem Garten verwendet werden können:
  • Ringelblume, Gänseblümchen, Lavendel, Flieder, Apfelblüte, Birnenblüte, Gartennelke, Veilchen, Stiefmütterchen, Malve,Kornblumen, Holunderblüten, Sonnenblumen,  Mandarinengewürztagetes, Jasmin, Taubnesselblüten, Phlox, Dahlie, Gladiole, Kapuzinerkresse
  • blühende Gewürz-Kräuter wie Rosmarin, Borretsch, Thymian, Fenchel, Minze und Pfefferminze
  • blühende, bekannte, nicht giftige Heilkräuter wie Lindenblüten, Huflattichblüten, Frauenmantel und Löwenzahnblüten
  • Von den ungespritzten Rosen eignen sich am besten alle Strauchrosen. Allen voran die ungarische Konditorrose (Rosa gallica 'Conditorum') und die Rosen aus der Familie Gallica , aber es kann auch jede gut duftende andere Rose verwendet werden

Kommentare:

  1. Hallo,
    kann ich diese kandierten Blüten dann auch einfrieren? Bleiben Konsistenz und Aussehen gleich, wenn ich sie nach dem Einfrieren verwende?

    Ich freue mich sehr über eine hoffentlich baldige Nachricht.

    AntwortenLöschen
  2. Kandieren ist wie Einfrieren eine Form der Haltbarmachung. Trocken gelagert, sollten die Blüten daher einige Zeit halten. Wir haben jetzt noch etwas gut erhaltene, duftende, kandierte Rosenblütenblätter. Gewürzkräuter werden normaler Weise auch nur entweder frisch eingefroren oder getrocknet. Ich würden davon abraten. Aber Sie können es natürlich auch mal mit einer Blüte ausprobieren und uns dann erzählen was passiert ist.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die schnelle Antwort. Noch hat es ein paar wenige Rosenblüten im Garten, die ich schnellstens verarbeiten muss, die kandierten Blüten brauche ich allerdings erst in elf Tagen für eine Hochzeitstorte, daher die Frage. Ich teste das mit dem Einfrieren einfach auch aus und gebe Bescheid.

    AntwortenLöschen
  4. Guten Tag,
    wie lange sind die Blüten haltbar. Ich wollte gerne im Frühjahr anfangen und wollte wissen ob die bis zum Winter haltbar wären oder länger.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...