Donnerstag, 19. Mai 2011

Crashkurs: Wagashi aus Nerikiri - Teil 3

Heute zeigen wir den Trick mit einem Teelöffel. Manchmal ist dabei weniger mehr. Eine mit Koshian gefüllte Kugel wird dabei ein wenig in Form gedrückt und mit einem Löffelstrich oft nur markiert und verziert. Wir zeigen die klassische Rose der Japaner, die mit 6 oder mehr Löffelstrichen erzeugt wird.

Was wir dazu brauchen:
Eine rosa gefärbte Kugel Nerikiri, die mit einer Kugel Koshian gefüllt ist. Etwas gelbes Nerikiri. Einen Teelöffel.

1. Auf der oberen Kugelseite mit der Spitze des Teelöffels leicht einstechen und kurz zur Seite abrollen lassen. Etwas versetzt darüber den nächsten Einstich vornehmen. Er darf sich auch mit der vorhergehenden Linie schneiden. Dann die Dritte Linie so setzen, dass sie beide anderen Linien schneidet.
2. Darunter nochmals 3 längere Linien setzen. Dabei mehr mit der Längskante ansetzen, abrollen und ein wenig weiter gleiten lassen. Dann aufhören oder nochmals Linien setzen.


Eine Rosette erzeugen:
Hier setzen wir die Spitze des Löffels oben an und lassen ihn nach unten abrollen. Das geht am besten, wenn man die Kugel in der Hand hält.
Einen gelbe kleine Kugel flach drücken und oben in die Mitte setzen. Siehe Bild ganz oben links.



Blüten mit Finger und Löffelrücken:

1. Viele Blüten lassen sich einfach mit zwei Fingern oben aus der Kugel heraus formen.
 
2. Dann mit der einen Hand die Kugel drehen und mit dem Löffelrücken Kerbungen eindrücken. Kerben können auch mit Zahnstochern, Kanten von Schneidbrettern oder Kochspachtel aus Holz geformt werden. Eine kleine weiße Kugel noch in die Mitte setzen und flach drücken. Fertig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...