Donnerstag, 23. Dezember 2010

Tipps: Fruchtscheiben

Fruchtscheiben sind eine rasche Methode Trockenfruchtmassen handlich zu machen. Runde Oblaten im Durchmesser von 4 cm eignen sich dafür am Besten. Grundsätzlich sollte das Dörrobst dazu saftig und klebrig sein.

Basismethoden:
1. Dörrobst einfach so lange zerhacken bis eine klebrige Masse entstanden ist. Diese dann mit zerhackten und zerquetschten Nüssen mischen.
oder
Dörrobst durch den Fleischwolf drehen.

2. Aus der Masse Kugeln formen. Kugeln auf die Oblaten legen und mit dem Teigspachtel flach drücken. Mit der zweiten Oblate verschließen.
oder
Masse mit dem Nudelholz auswallen. Mit einem Ausstecher im Durchmesser von 4 cm Scheiben ausstechen. Die Scheiben zwischen 2 Oblaten legen.

Jetzt im Winter können dieser Grundmischung auch noch Gewürze wie , Zimt, Nelken und Anis hinzugefügt werden. Wer einen Dörrapparat zu Hause hat, kann sich so gut wie alles selbst dörren und zu Fruchtscheiben verarbeiten.

Fruchtmischungen, die sehr gut zusammenpassen und im Buch noch nicht verwendet wurden:
  • Getrocknete Bananen und Kokosnussraspeln: Damit sind die saftigen Bananen gemeint, die es güsntig in rechteckige Päckchen gibt. Leider sind sie nicht überall erhältlich. Wenn die Bananen trocken sind, muss man sie mit Datteln ergänzen um die Masse ein wenig klebriger zu machen. 
  • Mandeln mit Aprikosen und ein wenig Waldhonig.
  • Feigen, Rosinen und Paranüsse
  • große Birnen, Äpfel und Walnüsse
  • Granberries,Datteln und Haselnüsse
  • Rosinen, Feigen und Kernelnüsse
  • Heidelbeeren und Datteln
  • schwarze Johannisbeeren und Datteln
  • Granbeeries, Kirschen und Pinienkerne
  • Sesampaste (Tahini), Honig und Haselnüsse
  • Erdnussmuss, Bananen und Orangeat

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Turborezept: Schoko-Kekse

Hier noch ein paar leckere Kekse für Eilige. Und wieder eine Abwandlung des Sahneblümchen Rezeptes aus dem Buch.


Zutaten:
2 Pkt. Puddingpulver mit Schokoladegeschmack (= 82 g)
70 g Butter, weich (bei Zimmertemperatur)
30 g Puderzucker
30 g Mehl
30 Pekannüsse
30 Stück
Zubereitungszeit:
20 Minuten
Backzeit:
13 Minuten
  1. Backrohr auf 180 °C vorheizen. 
  2. Butter schaumig rühren. Puderzucker dazurühren und mit dem Kochlöffel schaumig schlagen. 
  3. Mehl mit  Puddingpulver mischen und dazuschütten. Alles mit den Händen zu einem Teig kneten. 
  4. 30 Kugeln formen und mit ein wenig Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.  Mit dem Daumen jede Kugel leicht flach drücken. In jede Delle eine Pekannuss legen und leicht andrücken.
  5. Blech in das Backrohr auf mittlerer Schiene schieben. 13 Minuten backen.
  6. Aus dem Rohr nehmen und abkühlen lassen.
 Das dunkle Backpapier hier ist ein abwaschbares aus Kunststoff.

Tipps: Statt der Pekannüsse können auch Walnüsse oder gehackte Mandeln genommen werden.Statt der Nüsse können die Kekse auch einfach gebacken werden und anschließend können auch ein paar gehackte Stücke Schokolade, weiß oder Zartbitter, in die noch warme  Delle gelegt werden.

Montag, 20. Dezember 2010

Himbeer-Kekse


Vom Sommer hatten wir noch einige Päckchen rote Grütze mit Himbeer-Geschmack. Warum also nicht auch einmal etwas Fruchtiges machen. Das Speisenatron neutralisiert die viele Zitronensäure im Pulver und wirkt gleichzeitig dadurch wie ein Backpulver.

Zutaten:
2 Pkt. rote Grütze mit Himbeer-Geschmack (= 84 g)
70 g Butter, weich (bei Zimmertemperatur)
30 g Puderzucker
30 g Mehl
1 Messerspitze Speisenatron


20 Stück

Zubereitungszeit:
20 Minuten
Backzeit:
13 Minuten

  1. Backrohr auf 180 °C vorheizen. 
  2. Butter schaumig rühren. Puderzucker dazurühren und mit dem Kochlöffel schaumig schlagen. 
  3. Mehl, Speisenatron und rote Grütze mischen und dazuschütten. Alles mit den Händen zu einem Teig kneten. 
  4. 20 Kugeln formen und jede Kugel mit einer Kelle etwas eindrücken. Mit ein wenig Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. 
  5. Blech in das Backrohr auf mittlerer Schiene schieben. 13 Minuten backen. Sie sollen nur an den Rändern leicht braun werden. 
  6. Aus dem Rohr nehmen und abkühlen lassen.

Samstag, 18. Dezember 2010

Nougat-Marzipan Baumstamm Pralinen

Hier nochmals sehr dekorative Pralinen mit Nougat und Marzipan.

Zutaten für 20 Pralinen:
75 g Haselnuss-Nougat (Zimmertemperatur)
75 g Marzipan
50 g Zartbitter-Kuvertüre

1. Ein Stück Backpapier auslegen. Zwei flexible, dünne Kunststoffbretter parallel zueinander im Abstand von 12 cm auf das Backpapier legen.
2. Das weiche Nougat dazwischen legen und mit dem Nudelholz auswalken. Es bleibt dabei auf dem Backpapier kleben.
3. Vorgang mit einem anderen Stück Backpapier und dem Marzipan wiederholen. Schneidmatten dabei ein paar Millimeter weiter auseinander legen. Schneidmatten entfernen.
4. Nougat darauf legen und das Backpapier abziehen.
5. Zuerst das überstehende Marzipan über das Nougat der Länge nach einschlagen. Dann alles einrollen. Rolle danach noch einmal hin und her rollen, damit die beiden Massen sich besser verbinden. 10 Minuten in den Kühlschrank stellen.
6. Geschmolzene Kuvertüre mit einem Pinsel auf die Rolle auftragen. Dabei die Rolle immer ein wenig weiter rollen, bis sie vollständig mit Kuvertüre bedeckt ist. Solange bestreichen, bis die ganze Kuvertüre aufbebraucht ist. Der Pinsel erzeugt ein Rindenmuster.
7. In Frischhaltefolie wickeln und an einem kühlen Ort lagern. Erst kurz vor dem Servieren in 20 Stücke schneiden.
Tipps: 
  • Die Kunststoffbretter sollen nicht höher als 2 Millimeter sein.
  •  Wer keine Kunststoffbretter hat, kann auch zwei feste Pappkartons nehmen und diese mit einer Frischhaltefolie überziehen.
  • Man kann auch einfach die beiden Massen auswalken und dann zuschneiden.
  • Wer es eilig hat, kann auch eine halbe Tafel Zartbitterschokolade mit der Methode für Eilige aus dem Buch auf Seite 143 zum Schmelzen bringen.
  • Das Kaltstellen erleichtert die Glasur und das saubere Schneiden. Das kann ein kalter Raum oder auch der Kühlschrank sein.

Turborezept: Walnuss- und Pekan-Pralinen

Knusprig und sehr fein im Geschmack. Ein sehr schnelles Rezept.


Zutaten für 30 Stück:
50 g Rohmarzipan
30 schöne Walnusshälften
30 schöne Pekanhälften
50 g Zartbitterkuvertüre
etwas Kakaopulver in einer kleinen Schüssel
Arbeitszeit: 30 Minuten

1.    Kuvertüre zerkleinern und wie gewohnt im warmen Wasserbad vorbereiten.
2.    Wal- und Pekannüsse in einer Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten.
3.    Etwas Marzipan auf je einer Walnusshälfte kleben und mit einer dazupassenden Walnusshälfte verschliessen. Den selben Vorgang mit allen Wal- und Pekannüssen wiederholen.


4.    Je eine Walnuss mit zwei Fingern in einer Hand halten und mit einem Teelöffel Kuvertüre darüberfließen lassen. Gleichzeitig die Walnuss vorsichtig drehen, damit  die Kuvertüre in alle Ritzen dringen kann.
5.     In die kleine Schüssel mit dem Kakaopulver legen. Die Schüssel zwischen den Fingern so bewegen, dass die Walnuss hin und her rollt, sodass sie ganz mit Kakao eingepudert wird. Auf ein Stück Backpapier setzen.


Tipps:
  1. Wer ohnehin gerade Kekse gebacken hat, kann auch das warme Rohr nützen und die Nüsse bei 180 Grad 10 Minuten im Rohr rösten.
  2. Nur einheimische Walnüsse nehmen, da die kalifornischen Walnüsse nicht so gut schmecken. Ansonsten lieber nur Pekannüsse verwenden, die ein sehr gutes Aroma haben und auch eine gute Pralinenform ergeben.
  3. Statt der Kuvertüre kann man auch gut nur einfach eine Kochschokolade oder 50 g von einer Tafel Edelbitterschokolade nehmen. 
  4. Diese Pralinen schmecken auch sehr gut ohne Kakaopulver mit 100 g Kuvertüre. Vor dem Glasieren 5 Minuten in das Tiefkühlfach stellen (Die Schokoladeschicht wird dadurch dicker) 
  5. Sie schmecken auch sehr gut mit Vollmilchschokolade. Wer das Buch in der Küche hat, kann sich auf Seite 143 die Methode für das Glasieren für Eilige ansehen und die Nüsse auf dieser Art glasieren.

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Rezept: Schneeflocken

Draußen schneit es heute bei uns. Da kamen uns gleich die Schneeflocken in den Sinn. Hier das Rezept.


Zutaten:

250 g Butter, weich
250 g Maisstärke
100 g Mehl
100 g Puderzucker
1 Pkt. Vanillezucker
1 Messerspitze Backpulver
Stückzahl: 50

Schwierigkeitsgrad: einfach

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Backzeit: 2 x 15 Minuten

1. Backrohr auf 180 °C vorheizen.

2. Butter schaumig rühren. Vanille- und gesiebter Puderzucker
dazustreuen und rühren, bis alles schön schaumig ist.

3. Mehl, Maisstärke und Backpulver mischen. In die Buttermischung
einrühren. Alles mit den Händen zu einem Teig
kneten.

4. Mit beiden Händen kleine Kugeln formen und mit ein
wenig Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech
setzen.

5. Einzeln mit einer Gabel etwas flach drücken. Muster der
Gabel soll sichtbar sein.

6. Backblech in das Backrohr auf mittlere Schiene schieben.
15 Minuten backen. Die Kekse sollen auf der Unterseite
leicht braun und auf der Oberseite noch fast weiß sein.
Inzwischen zweites Backblech vorbereiten.

7. Aus dem Rohr nehmen und abkühlen lassen. Das andere
Blech in das Rohr schieben.

8. Sobald die Kekse etwas ausgekühlt sind, mit dem Backpapier
vom Blech ziehen. Noch ein paar Minuten abkühlen
lassen und in einer Keksdose versorgen. Keksdose noch
etwas offen lassen, bis die Kekse gänzlich ausgekühlt
sind.

Tipps: Süßigkeiten und Gerüche

Süßigkeiten und besonders Schokolade, nehmen sehr rasch Gerüche an. Die beste Süßigkeit schmeckt nicht, wenn sie den Geruch von Zigaretten, Zigarren, Parfüms oder Räucherwerk in sich aufgenommen hat. Weihnachtsbäckereien daher bis zum Verzehr immer in luftdichte Dosen und geruchsfreie Räume aufbewahren.

Ein Vorteil dieser Eigenschaft der Süßigkeiten, den Sie sich auch umgekehrt wieder ausnützen können, wenn Sie die Süßigkeit  noch nachträglich etwas aromatisieren wollen. Dazu eignet sich sehr gut eine ausgekratzte Vanilleschote oder ein Haushaltspapier mit etwas Rosenwasser. Einfach dazu in die luftdichte Dose legen, wo Sie die Süßigkeit aufbewahren.

Dienstag, 14. Dezember 2010

Rezept: Orangen-Weichkrokant

Jetzt vor Weihnachten fallen uns die Zutaten geradezu in die Hände. Alle Regale in den Einkaufsmärkten sind gepackt mit Backzutaten. Viele davon verschwinden gleich wieder nach den Feiertagen. Dazu gehört Orangeat und Zitronat. Rasch also sich mit diesen Herrlichkeiten eindecken oder noch besser, gleich ein neues Rezept ausprobieren. Orangen-Weichkrokant ist ein Rezept, das weich und knusprig zugleich ist.




Zutaten:
200 ml Sahne
200 g Zucker
12 g Butter
100 g Orangeat
50 g Zitronat
200 g gehobelte Mandeln

Stückzahl: 40

1. Sahne in Pfanne erhitzen und 175 g  Zucker darin auflösen. Auf mittlerer Hitze solange kochen lassen bis die Sahne bernsteinfarbig wird.
2. Inzwischen gehobelte Mandeln in einer anderen Pfanne rösten. Orangeat und Zitronat zerkleinern und miteinander vermischen.
3. Sobald die Sahne bernsteinfarbig ist Butter hinzufügen.
4. Restlichen Zucker in einem kleinen Topf karamellisieren lassen und flüssigen Karamell in die Sahne gießen. Gut verrühren
5. Den zerkleinerten Früchtemix untermischen und dann gleich die gerösteten Mandeln dazu. Masse weiter kochen lassen und auf eine Backblech schütten.
6. Sobald man de Masse anfassen kann kleine Bällchen (Walnussgröße) daraus formen.

Montag, 13. Dezember 2010

Tipps für Florentiner



Wer die Florentiner aus dem Buch schon ausprobiert hat, wird sich vielleicht gefragt haben, wieviele Florentiner wohl herauskommen würden, wenn man statt der Oblaten mit 7 cm Durchmesser, Oblaten mit einem Durchmesser von 5 cm nehmen würde. Wir haben es für Sie ausprobiert. Hier das Ergebnis:

72 Florentiner

3 Bleche zu je 20 Stück - eine Menge bei der die Florentiner noch schön getrennt stehen ohne im Backofen zusammenzufließen

plus ein Blech mit den restliche 12 Florentinern

Ein Tipp für Eilige, die das Hardcoverbuch schon in der Küche stehen haben. Seite 143 aufschlagen und die Kochschokolade nach dieser Methode schmelzen. Dann mit einem Teigspachtel die flüssige Schokolade auf die Böden der Florentiner auftragen.  Geht super schnell.

Samstag, 11. Dezember 2010

Orangen-Marzipan Pralinen

Diese Marzipan-Pralinen sind sehr dekorativ. Orangenblütenwasser gibt es in der Apotheke. Wem das zu Umständlich ist, kann es auch einfach weglassen und statt dessen 1 TL voll Wasser nehmen.

Stückzahl:  40

Zutaten:
200 g Rohmarzipan
60 g  Puderzucker
60 g Orangeat
 1 TL Orangenblütenwasser
30 g weiße Schokolade
50 g Vollmilchschokolade

1. Orangeat auf ein großes Schneidbrett geben. 40 schöne Orangeatstückchen für die Dekoration heraussuchen und auf ein vorbereitetes Backpapier legen.  Einen zweiten Teil davon zur Seite schieben und den Rest klein hacken.  Grobe Stücke wieder dazuschieben.

2. Rohmarzipan dazulegen. Puderzucker darüber sieben. Orangenblütenwasser darüber gießen.

3. Alles zu einer einheitlichen Masse kneten. Einen fingerdicken Block formen.

4. Block in 40 Stücke teilen

5. Vollmilchschokolade in einer warmen Pfanne (43°) zum Schmelzen bringen. Marzipanstücke einzeln in die Pfanne tunken. Dabei soll nur der Boden und ein Viertel  der Praline glasiert werden. Auf ein Backpapier stellen.

6. Sobald die Schokolade fest geworden ist, jede Praline einzeln mit zwei Fingern hochnehmen und  mit dem Kopf in die weiche Schokolade tunken. Wieder auf das  Backpapier stellen.

7. In einer anderen warmen Pfanne die weiße Schokolade zum Schmelzen bringen. Die Restlichen Pralinenköpfe in die weiße Schokolade tunken. Auf das Backpapier zurückstellen. Nach jeweils 5 Stück ein kleines Stückchen Orangeat obenauflegen. Mit der restlichen weißen Schokolade kleine Tupfer auf die abgetrockneten Vollmilchschokoladeköpfchen setzen und ebenfalls mit Orangeat verzieren.
Tipps:
Pralinen in einer luftdichten Dose aufbewahren.
Wer das Buch schon hat, kann auf Seite 143 über das Glasieren für Eilige nachlesen.

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Das Buch erhalten Sie rechtzeitig noch vor Weihnachten über den Onlineshop

Wer das Buch "Himmlische Süßigkeiten" rasch geliefert bekommen möchte, kann es direkt per Fax, per Email oder per Telefon beim Verlag bestellen.

oder über den neuen Onlineshop:

oder auch hier bestellen: 

Dienstag, 7. Dezember 2010

Marzipan-Pistazien Pralinen

Aus Marzipan lassen sich für den Weihnachtsteller so einige Köstlichkeiten zaubern.  Hier ein sehr rasches Rezept aus gekauftem Rohmarzipan, die alle Marzipanliebhaber zu schätzen wissen. Wer die Marzipan-Grundmasse aus dem Buch selbst zubereitet, kann auch statt dem Puderzucker, weitere 50 g Marzipan nehmen. Wichtig ist nur, dass das Marzipan schnittfest ist.

Zutaten:
150 g Rohmarzipan
50 g Puderzucker
20 g Pistazien
1TL Rosenwasser
100 g Vollmilchkuvertüre

1. Pistazien auf mittlerer Hitze in einer Pfanne anrösten.

2. Rohmarzipan auf ein großes Schneidbrett geben. Puderzucker darüber sieben. Rosenwasser darüber gießen.

3. Pistazien grob hacken und hinzufügen. Alles zu einer einheitlichen Masse kneten. Eine Rolle formen.

4. Mit einem großen Messer die Rolle der Länge nach in 2 Teile teilen.

5. Vorbereitete Kuvertüre mit einem Backpinsel dick auf die beiden flachen Flächen auftragen. Sobald die Kuvertüre fest ist, mit der bestrichenen Seite auf ein Stückchen Backpapier legen. Die runden Flächen dick bestreichen. Das ergibt ein schönes Baumrindenmuster. Wichtig ist, dass das Marzipan vollständig mit der Kuvertüre eingehüllt ist, denn Marzipan trocknet leicht aus.

6. Kurz vor dem Servieren in fingerdicke Scheiben schneiden.

Tipp: Aufgeschnittene Pralinen in Frischhaltefolie wickeln und in eine luftdichte Dose legen.

Samstag, 4. Dezember 2010

Rezept: Weichkrokant

Im Buch gibt es ein knuspriges Butter-Krokant und zwei Blätterkrokant Rezepte. Nachfolgend zeigen wir Ihnen noch, wie Sie ein Weichkrokant Konfekt in 30 Minuten zubereiten können. Durch Zugabe von Schlagsahne erhält der Krokant einen weichen Schmelz, wird dadurch aber auch etwas zäh.

Zutaten:
200 g Zucker
40 g Butter
100 g Sahne
150 g gehobelte Mandeln
1 TL fester Honig
50 g Vollmilchschokolade
etwas grobgehackte Mandeln zum Dekorieren

1. Sahne, Butter und Honig erhitzen.
2. Mandeln in einer Pfanne bei mittlerer Hitze braun rösten.

3. Etwas Zucker bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren zum Schmelzen bringen. Den restlichen Zucker nach und nach hinzufügen und bis zu einem schönen Braunton karamellisieren lassen.
4. Heiße Sahnemischung dazugießen. Umrühren und über die Mandeln in der Pfanne gießen. Auf mittlerer Hitze alles gut verrühren.

5. Masse auf ein eingefettetes Blech gießen und mit zwei Teigspachteln einen Block formen.

6. Schokolade grob hacken und auf die warme Masse verteilen. Mit einem Teigspachtel die weiche Schokolade über die ganze Masse verstreichen.
7. Gehackte Mandeln darüber streuen. Sobald die Schokolade fest ist, alles in Stücke schneiden.

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Marzipan-Nougat Pralinen

Im Buch gibt es davon zwei Rezepte. Die Mozartkugeln und die Schachbrett-Pralinen. Hier geht es jetzt um eine Abwandlung und zusätzliche Tipps.

Zutaten:
150 g Rohmarzipan
50 g Puderzucker
100 g Haselnuss-Nougat
Eine Handvoll Pistazien
150 g Vollmilchkuvertüre

1. Rohmarzipan auf ein großes Schneidbrett geben. Puderzucker darüber sieben. Pistazien grob hacken und dazulegen. Alles zu einer einheitlichen Masse kneten. Eine mittelstarke Rolle formen.

2. Zwei kleine, fingerdicke Schneidbretter parallel zueinander auf ein ausgelegtes Backpapier legen. Marzipanrolle in die Mitte geben und mit dem Nudelholz darüber rollen. Auf diese Weise wird die Masse überall gleich hoch. Sind die Brettchen kleiner als die ausgerollte Masse, dann einfach die Brettchen weiter schieben.

3. Masse der Länge nach halbieren. Nougat zu einer Rolle formen und auf die eine Hälfte legen. Nochmals mit dem Nudelholz darüber rollen. Die andere Hälfte Marzipanmasse darauflegen und nochmals durchrollen. In mundgerechte Stücke schneiden.
4. Jedes Stück in Vollmilchkuvertüre tauchen und mit einem Gemisch aus kleingehackten Pistazien und Mandeln bestreuen.

Tipps:
  • Wer keine Brettchen hat, kann auch zwei gleich große Kochlöffelstiele nehmen.
  • Diese Methode ist für Schichtpralinen nicht zwingend. Es wurde hier nur als Beispiel verwendet, um zu zeigen, wie Massen in gleicher Höhe leicht ausgerollt werden können. 
  • Schichtpralinen können auch wie üblich, einfach mit dem Nudelholz ausgerollt, übereinander geschichtet und mit zwei Teigspachteln in Form gebracht werden.
  • Wer kein Nougat mag, kann auch nur die Marzipanmasse verwenden. Ganze Pistazien in das Rohmarzipan einarbeiten, fingerdick ausrollen und mit Kuvertüre oben und unten dick bestreichen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...