Samstag, 18. Dezember 2010

Turborezept: Walnuss- und Pekan-Pralinen

Knusprig und sehr fein im Geschmack. Ein sehr schnelles Rezept.


Zutaten für 30 Stück:
50 g Rohmarzipan
30 schöne Walnusshälften
30 schöne Pekanhälften
50 g Zartbitterkuvertüre
etwas Kakaopulver in einer kleinen Schüssel
Arbeitszeit: 30 Minuten

1.    Kuvertüre zerkleinern und wie gewohnt im warmen Wasserbad vorbereiten.
2.    Wal- und Pekannüsse in einer Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten.
3.    Etwas Marzipan auf je einer Walnusshälfte kleben und mit einer dazupassenden Walnusshälfte verschliessen. Den selben Vorgang mit allen Wal- und Pekannüssen wiederholen.


4.    Je eine Walnuss mit zwei Fingern in einer Hand halten und mit einem Teelöffel Kuvertüre darüberfließen lassen. Gleichzeitig die Walnuss vorsichtig drehen, damit  die Kuvertüre in alle Ritzen dringen kann.
5.     In die kleine Schüssel mit dem Kakaopulver legen. Die Schüssel zwischen den Fingern so bewegen, dass die Walnuss hin und her rollt, sodass sie ganz mit Kakao eingepudert wird. Auf ein Stück Backpapier setzen.


Tipps:
  1. Wer ohnehin gerade Kekse gebacken hat, kann auch das warme Rohr nützen und die Nüsse bei 180 Grad 10 Minuten im Rohr rösten.
  2. Nur einheimische Walnüsse nehmen, da die kalifornischen Walnüsse nicht so gut schmecken. Ansonsten lieber nur Pekannüsse verwenden, die ein sehr gutes Aroma haben und auch eine gute Pralinenform ergeben.
  3. Statt der Kuvertüre kann man auch gut nur einfach eine Kochschokolade oder 50 g von einer Tafel Edelbitterschokolade nehmen. 
  4. Diese Pralinen schmecken auch sehr gut ohne Kakaopulver mit 100 g Kuvertüre. Vor dem Glasieren 5 Minuten in das Tiefkühlfach stellen (Die Schokoladeschicht wird dadurch dicker) 
  5. Sie schmecken auch sehr gut mit Vollmilchschokolade. Wer das Buch in der Küche hat, kann sich auf Seite 143 die Methode für das Glasieren für Eilige ansehen und die Nüsse auf dieser Art glasieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...